BMW 327/28 Oldtimer kaufen

2 Angebote zu BMW 327/28 gefunden

BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
1 / 36
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
BMW 327/28
1 / 23
Einträge pro Seite

BMW 327/28

Der BMW 327/28 war ein von 1938 bis 1940 angebotener Tourensportwagen des deutschen Automobilherstellers BMW. Abgelöst wurde der BMW 327/28 durch die Modelle BMW 503 und BMW 507.

Die Entwicklung des BMW 327/28

Die Produktion des BMW 327/28 wurde 1937 in der BMW Zweigniederlassung Eisenach begonnen. BMW griff bei der Produktion der Karosserie auf den Berliner Hersteller Ambi-Budd zurück. Das Fahrzeug verfügte über den gleichen, allerdings etwas verkürzten Kastenrahmen wie schon die BMW Limousine 326. Die Aufhängung der Vorderräder erfolgte an oberen Querlenkern und über eine untere Querblattfeder. Hinten war der BMW 327/28 mit einer Starrachse an zwei Längsblattfedern ausgestattet. Die hydraulische Fußbremse wirkte gleichermaßen auf alle vier Räder, die Handbremse mit Seilzug lediglich auf die Hinterräder. Auf die damals üblichen Schmiernippel verzichtete BMW. Stattdessen wurden die Gelenke der Achsen über eine Zentralschmieranlage mit 4,75mm dicken Leitungen geschmiert – die Bedienung der Anlage erfolgte mit Hilfe eines Fußhebels, die der Fahrer alle 150 km betätigen musste.

Der BMW 327/28 im Detail

Die Karosserie des BMW 327/28 wurde in der damals zeitgenössischen Stromlinienform designt. Das Fahrzeug war als Cabriolet und Coupé erhältlich. Die Frontscheibe wurde durch einen mittig sitzenden Steg geteilt, um ihr eine leichte Keilform zu geben. Das Heckfenster des Coupé war ebenfalls zweiteilig. Das Reserverad war von außen zugänglich und lag verdeckt im Heck des Wagens. Der kleine Kofferraum, unter dem sich der Kraftstofftank befand, war nur über den Innenraum zu erreichen. Bei der Herstellung der Karosserie griff Ambi-Budd auf die damals übliche Gemischtbauweise zurück, die Blechaußenhaut wurde also durch einen auf den Rahmen aufgesetztes Holzgerüst getragen. Der Motor des BMW 327/28 war längs hinter der Vorderachse eingebaut, die seitliche Nockenwelle wurde über eine Duplexkette angetrieben. Beim BMW 327/28 handelte es sich um eine sportlichere Version des BMW 327, dieser leistete 80 PS – das Basismodell nur 55 PS. Rein äußerlich waren beide Modelle nur anhand des Tachometers und an den Rädern zu unterscheiden – die Räder des BMW 327/28 waren mit Zentralverschluss-Flügelmuttern befestigt. Die Höchstgeschwindigkeit des Wagens betrug etwa 140 km/h, das Cabriolet kostete 8130 Reichsmark, das Coupé 8100. Insgesamt Entstanden 482 Exemplare des Cabriolets, das Coupé ging nur 86 Mal vom Band.