Honda CB 750 Four – Erfolg in Reihe

Honda CB 750 Four Totale 6

Wenn Hersteller sich irren, ist es selten von Erfolg gekrönt, bei der Honda CB 750 Four ist genau das Gegenteil der Fall. Als der japanische Hersteller 1969 das Modell auf den Markt brachte, ging man eher von einem Nischenprodukt für einen überschaubaren Kreis von Enthusiasten aus, der durchschlagende Erfolg überraschte die Führungsriege nachhaltig.


Hondas Schwerpunkt lag schon in den 1960er Jahren auf dem Exportmarkt, mehr als die Hälfte der produzierten Modelle verließen Japan. Die Maschinen aus dem Hause Honda verkauften sich fraglos zuvor auch schon sehr gut und wurden von ihren Fahrerinnen und Fahrern zumeist auch geschätzt, aber gerade der Amerikanische Markt schaute nicht so sehr nur auf ein gutes Beschleunigungsverhalten und ein sinnvolles Gesamtpaket, es sollte auch bitteschön ein hubraumstärkerer Motor mit mehr Drehmoment sein, um sich lästiges Herunterschalten beim Cruisen zu ersparen.

Honda CB 750 Four Totale 1

Honda CB 750 Four – Kaltstart in Windeseile

Also stellte Honda 1968 20 Ingenieure und Designer um Projektleiter Yoshirou Harada und Motor-Konstrukteur Masaru Shirakura ab, um ein gänzliches neues Fahrzeug zu kreieren. Bereits im Oktober wurde das Vorserienmodell Dream CB 750 Four auf der Tokyo Motor Show präsentiert und nur drei Monate später, im Januar 1969, das Serienmodell bei einem Händlertreffen in Las Vegas. Und dort punktete Honda genau in dem Markt, dem die Maschine auf den Leib geschneidert war.

Honda CB 750 Four – Mit Leistung satt an die Spitze

Mit bescheidenen Erwartungen startete Honda das Projekt, aber ganz unbescheiden liest sich das Datenblatt der CB 750 Four und schreckte die Wettbewerber BMW, Norton und Triumph auf. Der quer eingebaute luftgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor mit obenliegender Nockenwelle erzeugte nicht nur 67 PS Leistung und ein Drehmoment von 60 Nm, die Antriebseinheit strahlte auch schon im Stand Kraft und Sportlichkeit aus. Gerade in Verbindung mit der glänzenden 4-in-4 Auspuffanlage war ein starker Auftritt garantiert. Und so gelang es Honda, zahlreiche Fahrer zum ersten Mal für den japanischen Hersteller zu begeistern.

Honda CB 750 Four Totale 2

Honda CB 750 Four – Eine lange Erfolgsgeschichte

Dass die Honda CB 750 Four fast zehn Jahre gebaut wurde und heute ein beliebter Klassiker ist, lag auch am hohen Grad der Zuverlässigkeit. Zwar wies das Fahrwerk deutliche Schwächen auf, gerader bei der ersten Baureihe, der Motor überraschte aber als durchaus robustes Triebwerk. Und so sind heute auch durchaus gut erhaltene Modelle erhalten und gefragt. Allerdings war die Honda CB 750 Four nicht nur in seiner Grundform sehr beliebt, sondern auch ein Dankbare Basis für Umbauten aller Art, daher sind originale Maschinen umso mehr Schätze einer neuen Epoche des Motorradbaus bei Honda.

Honda CB 750 Four Totale 3


Fotos Classic Trader

Autor: Paolo Ollig

Paolo Ollig schreibt als Chefredakteur regelmäßig über alle Raritäten und Meilensteine der Automobil- und Motorrad-Geschichte. Traum-Klassiker: Lamborghini Countach und Mercedes-Benz 300 SL. Eigener Klassiker: Mercedes-Benz 230 CE (W123) von 1981.

Weitere Artikel

Delahaye 135 M 1948 Titel

Delahaye – Die Eleganz vergangener Tage

Delahaye, für die Kundigen eine französische Automobilmarke, die sportliche Luxusfahrzeuge herstellte, die von den berühmtesten französischen Karossiers eingekleidet wurden. weiterlesen Delahaye – Die Eleganz vergangener Tage

Volkswagen Touareg V6 TSI (6)

Kolumne Zeitsprünge | Volkswagen Touareg V6 TSI 4Motion

Eigentlich ist es nur logisch: Damit Firmen Geld verdienen können, genügen ein paar gemeinsame Plattformen, denen dann die Label ihre eigenen Karosserien überstülpen können weiterlesen Kolumne Zeitsprünge | Volkswagen Touareg V6 TSI 4Motion

Einfach eine geile Zeit Titel

Buchtipp | Einfach eine geile Zeit: Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1972-1985

Ja, ich bin befangen – wer einige Jahre lang mit dem renommierten Max Moritz-Team und den tollsten Porsche-Rennwagen quer durch Europa ziehen durfte weiterlesen Buchtipp | Einfach eine geile Zeit: Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1972-1985