Because Racing: Die goldenen Jahre der DTM

Mercedes-Benz DTM 3

2018: Dieses Jahr wird die letzte Saison für Mercedes-Benz‘ Engagement in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft sein. Damit geht eine Ära im automobilen Motorsport zu Ende. Sowohl die DTM, als auch die Formel 1 sind nicht gerade auf der Höhe ihrer Prominenz: Sinkende Zuschauerzahlen, zu wenig Überholmanöver, zu glatte Charaktere, zu viel Reglementierung. DTM-Chef Gerhard Berger attestiert daher mittlerweile sogar: „Der Motorsport insgesamt krankt“.

An dieser Stelle springen wir mal eben kurz in die Zeitmaschine!

Mercedes DTM

Die dtm der 80er und 90er – Action und Wilde Typen

Die meisten Fahrzeuge, die in der goldenen Zeit der DTM (wir berechnen sie mal großzügig vom Beginn 1984 bis 1993) fuhren, sind heute mittlerweile ebenso Legenden, wie die sie pilotierenden Fahrer. Pure Gänsehaut kommt auf, wenn man an feuerspeiende Boliden wie die Mercedes 190 16V, BMW E30 M3, Ford Sierra RS500, Audi V8, Alfa Romeos und sogar Volvo Turbos denkt.

AUdi V8 DTM BMW E30 M3 DTM Alfa Romeo DTM

1988: „König“ Ludwig brennt in der DTM alles ab

Im Ford Junior Team starten Frank Biela, Bernd Schneider und Manuel Reuter. Die damaligen Neulinge haben mittlerweile ihrerseits erfolgreiche Motorsportkarrieren hingelegt. Dennoch waren es 1988 die Charakterköpfe Klaus Ludwig und Roland Asch, die das Geschehen bestimmten. Beide lieferten sich hitzige Duelle um den WM-Sieg, den schlussendlich „König“ Ludwig mit seinem Ford Sierra RS500 erringen konnte.

Mercedes DTMMercedes und Audi DTM

Inspiriert von der DTM – Die wilde Kompaktklasse

Besonders die optische Ähnlichkeit zu den jeweiligen Serienmodellen sorgte für eine große Attraktivität der DTM und trug ebenfalls dazu bei, dass die 1980er und frühen 1990er auch als goldene Zeit des Tunings bezeichnet werden können. Ob auf riesigen Postern in der heimischen Garage oder als Modelle in der Glasvitrine, die Helden der DTM waren überall auch abseits der Rennstrecken bei Motorsportbegeisterten zu finden.

Mit dem entsprechenden Scheckbuch konnte man als Privatperson dann z.B. 1988 einen Mercedes Benz 190 2,5 16v für rund 68000 DM erwerben und ganz im Sinne des Slogans „freie Fahrt für freie Bürger“ bewegen. Einen vergleichbaren BMW E30 M3 gab es dabei bereits für 58000 DM. Das „Weltmeisterauto“ von 1988, den Ford Sierra Cosworth RS500 konnte man sogar für ca. 50000DM erwerben. Egal für welches Modell die Begeisterung am Größten ist, heute sind sie allesamt als Exoten zu bezeichnen. In originalem Zustand sind sie auf dem besten Weg rare Exemplare ihrer Art zu werden.

Fotos: Audi AG, BMW AG, Daimler AG, Fiat Chrysler Automobiles, Ford Corporation

Autor: Martin Pieper

Martin Pieper schreibt als Redakteur regelmäßig für das Classic Trader Magazin. Neben der Begeisterung für klassische Automobile ist er leidenschaftlicher Motorradfahrer. Traumklassiker: Mercedes-Benz 300 SEL 6.3, Ducati 750SS

Weitere Artikel

CT-How-To-Magazin

Das Classic Trader How-To

In einen Klassiker zu investieren, ist eine Entscheidung, die noch vor wenigen Jahren mit aufwendiger Recherchearbeit und verschiedenen Unsicherheiten bezüglich Herkunft, Hintergrund und Wert des Automobils verbunden war. Eine Suche über Classic Trader verläuft hingegen schnell, weist eine hohe Trefferquote vor und ist nutzerfreundlich. Wie Sie Classic Trader nutzen können und welche Vorteile sich daraus für Sie ergeben, wird über unser How-To erklärt: weiterlesen Das Classic Trader How-To

CT-How-To-Suchauftrag

Das Classic Trader How-To: Der Suchauftrag

Sie wollen über die neusten Inserate bestimmter Modelle immer aktuell informiert sein?! Dann richten Sie in wenigen einfachen Schritten einen Suchauftrag ein! Hier wird gezeigt, wie es funktioniert. weiterlesen Das Classic Trader How-To: Der Suchauftrag

CT-How-To-Merkliste

Das Classic Trader How-To: Die Merkliste

Stellen Sie sich Ihre persönliche Merkliste zusammen, um interessante Inserate zu beobachten. Hier wird in wenigen Schritten erklärt, wie dies funktioniert. weiterlesen Das Classic Trader How-To: Die Merkliste