Aston Martin beginnt Produktion von 25 Aston Martin DB5 Goldfinger

AstonMartinDB5GoldfingerContinuation_031200x790

55 Jahre nachdem der letzte DB5 vom Band rollte hat die Produktion der neuen Goldfinger Aston Martin DB5 Continuation-Serie am historischen Standort des Unternehmens in Newport Pagnell begonnen.

Die Produktion 25 neuer DB5 Goldfinger Continuation-Fahrzeugen vom Typ DB5 Goldfinger wurde im Aston Martin-Werk aufgenommen, wo seinerzeit der DB5 gefertigt wurden. Sie werden in Zusammenarbeit mit EON Productions, den Machern der James-Bond-Filme, gebaut und mit funktionierenden „Goldfinger“-Gadgets ausgestattet, die von Aston Martin und dem Oscar-gekrönten Special-Effects-Guru Chris Corbould OBE entwickelt wurden.

4.500 ARBEITSSTUNDEN – DER GOLDFINGER ASTON MARTIN DB5

Lediglich 900 DB5-Coupés wurden zwischen 1963 und 1965 gefertigt – das berühmteste war hier zweifellos das im Film Goldfinger gefahrene Coupé von James Bond aus dem Jahre 1964. Der neue DB5 Continuation-Wagen ist der jüngste aus der Continuation-Serie des Unternehmens, das 2017 mit dem DB4 GT Continuation begann.

Jedes Exemplar des Aston Martin DB5 aus der Goldfinger-Serie hat bei einer Bauzeit von etwa 4.500 Stunden pro Wagen einen Preis von 2,75 Millionen Pfund Sterling (zuzüglich Steuern). Hierbei wird auf eine Mischung der klassischen Handwerkskunst der Sir David Brown-Ära und der Anwendung modernerer technischer Methoden und Leistungssteigerungen gesetzt, bei der auch die Integration von Goldfinger-Gadgets nicht zu kurz kommt. Alle Exemplare werden in der gleichen Birken-Silberfarbe des Goldfinger-Originalfahrzeugs ausgeliefert.

ASTON MARTIN DB5 – GOLDFINGER GADGETS

Zu den von James Bond inspirierten Vorrichtungen gehören das hintere Rauchabzugssystem, ein simuliertes Ölschlick-Abgabesystem am Heck, drehbare Nummernschilder vorne und hinten mit Dreifachkennzeichen, Attrappen-Doppel-Maschinengewehre vorne, ein kugelsicheres Heckschild, Rammböcke vorne und hinten, ein nicht funktionstüchtiger Reifenschlitzer sowie eine abnehmbare Dachverkleidung für den Beifahrersitz (optional).

Im Inneren des Fahrzeugs befinden sich ein nicht funktionstüchtiges Radarsystem, ein Telefon in der Fahrertür, in Armlehne und Mittelkonsole montierte Schaltgeräte, unter dem Sitz verborgene Waffen/Ablagefach sowie eine Fernbedienung für die Aktivierung der verschiedenen Gadgets.

Wie beim ursprünglichen DB5  wird „Superleggera“ Bauweise verwendet, bei der das Chassis mit Karosserieteilen aus Aluminium verkleidet wird. Unter der Motorhaube befindet sich ein 4,0-Liter-Sechszylinder-Reihen-Saugmotor mit sechs Kerzen, drei SU-Vergasern und Ölkühler, der rund 290 PS leistet. Dazu kommen ein manuelles Fünfganggetriebe von ZF und ein mechanisches Sperrdifferenzial.

Servounterstützte hydraulische Girling-Stahlscheibenbremsen, ununterstützte Zahnstangenlenkung, Schraubenfeder- und Dämpfereinheiten mit Stabilisator vorn und eine Hinterachsaufhängung mit Radiuslenkern und Watt-Gestänge vervollständigen das Paket.

Paul Spires, Präsident der Aston Martin-Werke, berichtet: „Wir stellen vielleicht einige der begehrtesten ‚Spielzeuge‘ her, die jemals für 25 sehr glückliche Käufer weltweit gebaut wurden. Die Entwicklung der DB5 Goldfinger Continuation-Fahrzeuge und die Zusammenarbeit mit EON Productions und Special-Effects Supervisor Chris Corbould ist etwas wirklich Einzigartiges und ein echter Karrierehöhepunkt für alle Beteiligten hier bei Aston Martin Works“.

Mit ersten Auslieferungen der DB5 Goldfinger-Serie an Kunden wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 begonnen. Die Autos werden ohne Straßenzulassung ausgeliefert, einzelne Besitzer können sich je nach Wohnsitz allerdings um die Zulassung bemühen. Weitere Einzelheiten zu den Fahrzeugen erhalten Sie bei Aston Martin Works.

 

Autor: Martin Pieper

Martin schreibt als Redakteur regelmäßig für das Classic Trader Online-Magazin. Am liebsten befasst er sich mit allen Themen rund um Motorsport, Motorrädern und Events, die im Idealfall beides verbinden. Aktuelle Traumklassiker: Mercedes-Benz 560 SEL & Ducati 900SS

Weitere Artikel

Ferrari 312 P Gianni Agnesa

Buchtipp | Ferrari 312 P: Der schönste Rennwagen aller Zeiten?

Natürlich kann man über die Schönheit eines Autos diskutieren – und ob es den schönsten Rennwagen überhaupt gibt? Gianni Agnesa hat seinem beeindruckenden Werk über den Ferrari 312 P deshalb auch die Unterzeile „Forse la più bella Ferrari da corsa“ weiterlesen Buchtipp | Ferrari 312 P: Der schönste Rennwagen aller Zeiten?

Motorräder bis 1949 (26)

Als das Motorrad laufen lernte – Motorräder bis 1949

Auch Zweiräder sind Zeitzeugen der Massenmobilisierung. Was am Anfang kaum mehr als ein Fahrrad mit Hilfsantrieb war wurde später zum pragmatischen Nutz-, und dann zum geliebten Freizeitfahrzeug. weiterlesen Als das Motorrad laufen lernte – Motorräder bis 1949

Mercedes-Benz C 124 Coupe (12)

Mercedes-Benz C 124 Kaufberatung

Das Rezept, nach dem der Mercedes-Benz C 124 geschaffen wurde, hatte sich schon zweimal als überraschend verführerisch erwiesen: Sowohl beim „Strich-Acht“ als auch beim W 123 weiterlesen Mercedes-Benz C 124 Kaufberatung