Triumph 1800 Roadster Oldtimer kaufen

2 Angebote zu Triumph 1800 Roadster gefunden

Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Triumph 1800 Roadster
Einträge pro Seite

Triumph 1800 Roadster

Der Triumph 1800 Roadster war ein Roadster des britischen Automobilherstellers Triumph, der von 1946 bis 1949 hergestellt wurde.

Die Entwicklung des Triumph 1800 Roadster

Es handelte sich beim Triumph 1800 Roadster um das erste Nachkriegsfahrzeug, das Triumph veröffentlichte. Die Entwicklung begann bereits während des Zweiten Weltkrieges, Firmendirektor Sir John Blake plante mit dem Triumph 1800 Roadster gegen Jaguar anzutreten. Konstruiert wurde der Roadster von Frank Callaby, der gemeinsam mit Arthur Ballard erste Skizzen sammelte – letztendlich gestaltete Callaby die Front des Fahrzeugs, Ballard das Heck. Für die Konstruktion der mechanischen Teile zeigte sich Ray Turner verantwortlich, der Chief Body Engineer der Vorkriegszeit Walter Belgrove war nicht am Projekt beteiligt. Da auch nach Ende des Kriegs die Beschaffung von Stahl äußerst kompliziert und kostenintensiv war entschloss man sich, die Karosserie aus Aluminium zu fertigen – zu diesem Zweck verwendete man Gummi-Pressstempe, die zuvor für den Bau der so genannten Mosquito-Bomber verwendet worden waren.

Der Triumph 1800 Roadster im Detail

Das aus Stahlrohren gefertigte Fahrgestell wurde von Hand geschweißt, beim Motor orientierte man sich an einem 1,5-Liter Vorkriegsmodell, das auch an Jaguar geliefert worden war. Der Triumph 1800 Roadster war mit einem Vierzylinderreihenmotor ausgestattet, der bei einem Hubraum von 1,7 Litern 48 kW leistete. Die Kraftübertragung erfolgte mit Hilfe eines manuellen Vierganggetriebes, das in den oberen drei Gängen synchronisiert war. Die Kraft des Motors wirkte auf die Hinterachse, alle vier Räder wurden hydraulisch gebremst. Bemängelt wurde unter anderem das leicht überholte Design der Karosserie, der Triumph 1800 Roadster fiel durch einzelne, stehende Scheinwerfer auf und der Kühler war weit von der Fahrzeugfront zwischen den so genannten Kohlenschaufeln zurückgesetzt. Da sich drei Passagiere die vordere Bank teilten war eine Lenkradschaltung unumgänglich. Bei einem Test durch ein Motormagazin im Jahr 1947 wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ermittelt, für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigte der Triumph 1800 Roadster 34,4 Sekunden. Weitere Bekanntheit erlangte der Triumph 1800 Roadster durch seinen Auftritt in der BBC-Serie „Jim Bergerac ermittelt“. Der Triumph 1800 Roadster wurde 1952 durch den Triumph TR1 abgelöst, der nur ein Jahr lang hergestellt wurde.