Austin FX 3 Oldtimer kaufen

2 Angebote zu Austin FX 3 gefunden

Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Austin FX 3 London Taxi
Einträge pro Seite

Austin FX3

Der Austin FX3 war eine Pullmann-Limousine des britischen Automobilherstellers Austin, der von 1948 bis 1958 hergestellt wurde.

Die Geschichte des Austin FX3

Beim Austin FX3 handelt es sich um den Nachfolger des von 1921 bis 1947 gebauten Austin FX2. Der Austin FX3 wurde als Taxi für Großstädte konzipiert und entstand insgesamt über 7.000 Mal. Der Großteil der Fahrzeuge wurde in London verwendet, einige Hundert Exemplare allerdings wurden in andere britische Großstädte exportiert. Die Mittelklasse-Limousine wird oft London-Taxi genannt, wurde jedoch auch in anderen britischen Großstädten als Taxi eingesetzt. Anders als die meisten anderen Londoner Taxen wurde der FX3 ohne Beifahrertür ausgeliefert, so war neben dem Fahrer des Taxis stets Platz für Gepäckstücke. Unterhalb dieses freien Platzes befand sich der Werkzeugkasten. Schon kurze Zeit nach der Einführung des Austin FX3 im Jahr 1948 prägte der Wagen das Straßenbild Londons nachhaltig und wurde so zum typischen Vertreter der schwarzen London-Taxis.

Details des Austin FX3

Der Austin FX3 wurde mit einer Karosserie des britischen Karosserie- und Taxibauers "Carbodies" ausgeliefert und war mit einem 2,2-Liter-Reihenvierzylinder-Motor ausgestattet, der bereits im Austin A70 Verwendung gefunden hatte. Die Leistung des Motors betrug 49 kW. Eigens für den FX3 entwickelte Austin später einen 2,2-Liter-Dieselmotor, der nach und nach den Reihenvierzylinder-Benzinmotor im Austin FX3 ersetzte. Zwischen 1957 und 1958 fertigte Austin einige Versuchsmodelle mit automatischen Getrieben, die sich allerdings nicht durchsetzen konnten. Heute ist der Austin FX3 ein gesuchtes Sammlerstück und bekam vom britischen Filmregisseur Gerald Thomas mit dem Film „Ist ja Irre – diese müden Taxifahrer“ ein Denkmal gesetzt. Viele der Fahrzeuge wurden in die USA exportiert und fanden dort als Wertanlage, Sammlerstück oder Werbefahrzeug eine neue Verwendung. Das Nachfolgemodell Austin FX4 erschien 1958 und wurde bis 1997 in verschiedenen Versionen hergestellt.