Opel Rekord Rekord A kaufen

Opel Rekord A

Der Opel Rekord A ist ein PKW der oberen Mittelklasse, den der deutsche Automobilhersteller von 1963 bis 1965 herstellte.

Die Entwicklung des Rekord A

Der Opel Rekord A wurde im März 1963 als Nachfolger des von 1960 bis 1963 gebauten Opel Rekord P2 vorgestellt. Mit dem Rekord A führte Opel die Tradition ein, Folgemodelle einer Serie alphabetisch zu kennzeichnen – A, B, C usw. So heißt das Nachfolgemodell des Rekord A Rekord B und wurde von 1965 bis 1966 gefertigt. Die nüchterne und elegante Karosserie des Rekord A orientiert sich am Stil des Chevrolet II von 1962, die Karosserielinie wurde im General-Motors-Design-Center in Michigan entworfen. Am Design der Coupé-Version waren auch deutsche Designer aus der deutschen Zentrale in Rüsselsheim beteiligt. Der Rekord A wurde in verschiedenen Karosserie-Formen angeboten, darunter eine zwei- bzw. viertürige Stufenhecklimousine, ein dreitüriger Kombi, ein Coupé, ein Lieferwagen und auf Wunsch auch Cabriolets, deren Karosserien allerdings bei externen Herstellern gefertigt wurden.

Der Rekord A im Detail

Der Opel Rekord A ist mit einem Vierzylinder-Reihenmotor ausgestattet, der wahlweise mit 1,5 oder 1,7 Litern Hubraum erhältlich war. Die Leistung variiert so zwischen 55 und 70 PS. Die Technik des Motors basiert auf dem Vorkriegs-Opel-Olympia-Motor von 1937 und entsprach schon damals technisch nicht dem neusten Stand der Dinge – dennoch ist der Motor extrem haltbar und robust. Das Topmodell der Serie ist der Rekord A L-6, der von 1964 bis 1965 hergestellt wurde und mit einem 6-Zylinder-Reihenmotor ausgestattet ist. Dieser leistet 74 kW (100 PS) und beschleunigt den Wagen auf maximal 168 km/h. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigt der Wagen zwischen 13 und 14 Sekunden. Abgelöst wurde der Opel Rekord A durch den Rekord B, der ab 1965 gebaut wurde.