AWZ P 70 Oldtimer kaufen

1 Angebote zu AWZ P 70 gefunden

AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
AWZ P 70
Einträge pro Seite

AWZ P70

Der AWZ P70 war ein Kleinwagen des deutschen Automobilherstellers VEB Automobilwerk Zwickau, der von 1955 bis 1959 hergestellt wurde.

Die Entwicklung des AWZ P70

Beim AWZ P70 handelte es sich um das Nachfolgemodell des IFA F8, der von 1949 bis 1955 hergestellt worden war. Die Bezeichnung AWZ P70 leitete sich vom Namen der Herstellers – Automobilwerk Zwickau –, der Abkürzung P für Personenkraftwagen und der Zahl 700 ab, die Zahl bezog sich auf die 700 cm³ Hubraum des Motors. Nach der Chevrolet Corvette war der AWZ P70 das zweite Serienfahrzeug mit einer Kunststoffkarosserie. Der Wagen war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Massenmotorisierung der DDR und somit der Vorläufer des berühmten Trabant P50, der von 1957 bis 1962 hergestellt wurde. Im Produktionszeitraum von 1955 bis 1959 entstanden insgesamt 36.151 Exemplare des Wagens, davon etwa 1500 Coupés. Neben der Herstellung für die DDR wurde der AWZ P70 auch exportiert.

Der AWZ P70 im Detail

Der AWZ P70 war mit verschiedenen Karosserieaufbauten erhältlich, dazu zählten eine Limousine, ein Kombi und ein Coupé. In seinen Grundzügen entsprach der Wagen dem Vorgängermodell P70, die Karosserie war allerdings deutlich überarbeitet worden und auch der Motor wurde einigen Veränderungen unterzogen. Neu war auch die Platzierung des Motors, dieser wurde nun um 180° gedreht eingebaut, sodass sich der Kühler in der Höhe versetzt hinter dem Motor befand. Durch die Verwendung von Zylinderköpfen aus Aluminium mit zentral angeordneter Zündkerze wurde die Leistung des Zweizylinder-Zweitakt-Benzinmotors um 2,5 PS auf 22 PS Leistung erhöht. Die Kraftübertragung erfolgte wie beim Vorgänger über eine Mehrscheiben-Ölbadkupplung und mit Hilfe einer unsychronisierten Dreigangschaltung mit sperrbarem Freilauf. Der AWZ P70 war Frontgetrieben und war mit einer Dynastart-Anlage ausgestattet – die 12-V-Lichtmaschine war also direkt auf der Motorwelle angebracht. Die Höchstgeschwindigkeit des Wagens lag bei etwa 90 km/h, das Coupé erreichte maximal 100 km/h. Für eine Strecke von 100 km benötigte der AWZ P70 etwa 8 Liter Gemisch. Da der AWZ P70 äußerst sparsam ausgestattet war - weder bewegliche Türscheiben noch eine Kofferraumklappe waren erhältlich – lief der Absatz stockend und blieb hinter den Erwartungen. Somit wurde der Wagen zum Wegbereiter des Trabant, der eher auf die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe abgestimmt war.