IFA F 9 Oldtimer kaufen

3 Angebote zu IFA F 9 gefunden

IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
IFA F 9
Einträge pro Seite

IFA F9

Der IFA F9 war ein Fahrzeug des Industrieverbandes Fahrzeugbau der DDR, das von 1950 bis 1956 in zwei verschiedenen Versionen hergestellt wurde.

Die Entwicklung des IFA F9

Der IFA F9 wurde noch vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges entwickelt, wurde allerdings kriegsbedingt erst nach dem Krieg in Serie hergestellt. Das Auto war von der Auto Union entworfen worden, die offizielle Präsentation des Wagens erfolgte 1948 im Rahmen der Leipziger Frühjahrsmesse. Der Wagen war mit verschiedenen Karosserieaufbauten erhältlich, dazu zählten unter anderem eine Limousine, ein Kombi, ein Cabriolet und eine Cabriolet-Limousine. Es entstanden auch etwa zehn Einzelanfertigungen des IFA F9 als Roadster und Sportvarianten, die ebenfalls auf der Leipziger Messe ausgestellt wurden. Später war auch eine Kombiversion des Wagens erhältlich. Es handelte sich beim IFA F9 um den letzten in der DDR hergestellten PKW mit so genannten Selbstmördertüren. Für die Nationale Volksarmee wurde eine kleine Serie Kübelwagen auf Basis des IFA F9 hergestellt, von denen allerdings wenige Exemplare erhalten blieben.

Der IFA F9 im Detail

Der IFA F9 war mit einem Dreizylinder-Zweitakt-Reihenmotor ausgestattet, dessen Ladungswechsel per Umkehrspülung erfolgte. Der Motor hatte einen Hubraum von 900 cm³ und entwickelte aus diesem eine Leistung von 28 PS. Im Jahr 1954 erhöhte sich die Leistung minimal um 2 PS auf eine Gesamtleistung von 30 PS. Für die Gemischaufbereitung war ein Flachstromvergaser des Typs BVF H32/0 zuständig, die Kühlung erfolgte mit Wasser, das in einem 10-Liter-Tank transportiert wurde. Die Kraftübertragung auf die Vorderachse erfolgte mit Hilfe eines manuellen Vierganggetriebes, gebremst wurde der Wagen an allen vier Rädern von Trommelbremsen. Die Karosserie wurde aus Stahl gefertigt, der Radstand belief sich auf 2350 mm. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigten die Limousine und das Cabriolet etwa 39 Sekunden. Die Fahrzeuge erreichten eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h, der Kombi brachte es nur auf 90 km/h. Die günstigste Variante des IFA F9 war mit einem Preis von 12.650 DM-Ost der Kombi, eine Limousine kostete 13.200 DM-Ost. Der IFA F9 als Cabriolet kostete 14.000 DM-Ost, eine Cabriolet-Limousine wurde mit 15.000 DM-Ost berechnet. Der Wagen wurde 1955 durch den Wartburg 311 ersetzt, der bis 1965 hergestellt wurde.