Image 1/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 2/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 3/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 4/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 5/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 6/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 7/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 8/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 9/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 10/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 11/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 12/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 13/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 14/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 15/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 16/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 17/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 18/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 19/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 20/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 21/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 22/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 23/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 24/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 25/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
Image 26/26 of Arnolt-Bristol The Bolide (1955)
1955 | Arnolt-Bristol The Bolide

Baunummer 5 von 130 gebauten Fahrzeugen, mit Stassenzulassung!

€319,000
🇩🇪Dealer

Description

1955 Arnolt-Bristol Bolide

Karosserie von Bertone

Fahrwerksnummer. X404-3005

Motor Nr. BS1 MKII 291

 

1.971 ccm OHV Bristol 6-Zylinder Motor

Dreifache Weber Vergaser

130 PS bei 4.200 U / min.

4-Gang-Schaltgetriebe

Hydraulische 4-Rad-Trommelbremsen

DER ARNOLT-BRISTOL

Der in Chicago ansässige Industrielle Stanley Harold 'Wacky' Arnolt II, der sein Vermögen im Zweiten Weltkrieg gemacht hatte, konnte sich seiner lebenslangen Liebe zum Automobil hingeben und war 1952 regionaler BMC-Händler und US-amerikanischer Händler für Bristol-Autos. 1952 führte ein Besuch in der Carrozzeria Bertone dazu, dass Arnolt eine Beteiligung an der italienischen Firma kaufte und die Herstellung von Arnolt-MGs mit Bertone-Karosserie arrangierte. Arnolts nächstes Unternehmen nutzte die Bristol-Verbindung, das 404-Chassis des britischen Herstellers, das 1953 mit freundlicher Genehmigung des neu angekommenen Stylisten Franco Scaglione die Bertone-Behandlung erhielt. Obwohl der Bristol auf einem BMW-Design aus der Vorkriegszeit basiert, besaß er eines der besten Chassis seiner Zeit, und sein 2,0-Liter-Sechszylinder war einer der effizientesten überhaupt. Der 1.971 ccm Bristol Six basiert auf dem BMW 328 aus der Vorkriegszeit, der über einen von Rudolf Schleicher entworfenen genialen Zylinderkopf verfügt, der halbkugelförmige Brennkammern und geneigte Ventile ohne Rückgriff auf obenliegende oder doppelte Nockenwellen enthält. Äußerlich unterschied sich Bristols Klon des BMW Motors kaum vom deutschen Original. Die wichtigsten Änderungen betrafen im Wesentlichen die Metallurgie, wobei Materialien von höchster Qualität verwendet wurden, die zu einer erheblich längeren Lebensdauer des Motors beitrugen.Es wurden drei offene Modelle angeboten, die von der Basisversion des Wettbewerbs über den besser ausgestatteten Bolide bis zum voll ausgestatteten Bolide Deluxe reichen. Es gab auch ein beiliegendes Coupé. Arnolt berechnete 3.995 USD für das Wettbewerbsmodell, 4.245 USD für den Bolide, 4.995 USD für den Bolide Deluxe und 5.995 USD für das Coupé.Der Bristol-Motor konnte auf mehr als 150 PS eingestellt werden, und bald machten sich die hübschen Arnolts bei Serien-Sportwagenrennen in den USA einen Namen. Nach den Klassensiegen in Sebring und Le Mans im Jahr 1955 wurde das Werksteam nach dem tödlichen Unfall aufgelöst, bei dem Fahrer Bob Goldich ums Leben kam. Die Produktion von Arnolt-Bristol wurde 1963 eingestellt, nachdem insgesamt 130 Autos verkauft worden waren. Zwölf Autos wurden bei einem Lagerfeuer in Chicago zerstört, und es wird angenommen, dass nur 90 überleben.

DER ANGEBOTENE MOTORWAGEN

Diese Arnolt-Bristol Bolide-Seriennummer 3005 war das sechste gebaute Beispiel, die fünfte Seriennummer, wenn man die Seriennummer 3000 beiseite legt, die den Prototyp des Modells darstellt. Aus der Geschichte des Autos zwischen 1955 und den frühen 1980er Jahren ist wenig bekannt. Eine logische Vermutung wäre, dass das Auto wie die meisten Bolide zu dieser Zeit gefahren wurde. Rennsport ist genau das, was das Auto in den 1980er Jahren tat, nachdem es 1981 von einem Gentleman namens Chuck Weber gekauft wurde. Dank des Blogschreibens von Herrn Bill Watkins über seine persönlichen Erfahrungen mit verschiedenen Arnolt-Bristol-Autos scheint es, als wäre 3005 im Jahr 1982 entdeckt worden beim Monterey Historic Automobile Race mit Chuck Weber am Steuer. Herr Weber verkaufte das Auto dann 1986 an Fantasy Junction in Emeryville, CA, wo es schnell seinen neuen Käufer fand - Herrn Marvin Johnson. Während seines Besitzes fuhr Herr Johnson regelmäßig das Auto in SVRA und ließ das Auto vollständig restaurieren. Die Restaurierung, die vom Bristol-Spezialisten Steve Krinsky aus St. Paul, MN, geleitet wurde, umfasste insbesondere einen vollständig umgebauten Motor sowie ein Eintauchen von Fahrgestell und Karosserie in Säure. Herr Krinsky wurde dann ernannt, um einen neuen Besitzer für das Auto zu finden, was offiziell im März 1992 geschah, als der aktuelle Verkäufer das Auto erwarb. Der Vorbesitzer kaufte das Auto 1992 und kümmerte sich in den letzten 30 Jahren im trockenen und glänzenden Kupferzustand darum. Während seines Besitzes ist das Auto von seinem restaurierten Zustand unverändert geblieben. Es wurden keine Rennmeilen zurückgelegt, nur Straßenmeilen - genau 4.000. Das Auto nahm insbesondere an der Ausgabe 1992 des Copperstate teil. Vom visuellen Standpunkt aus sind einige Unterschiede zum ursprünglichen Aussehen des Autos festzustellen. Erstens, wie die Verkleidungsplatte zeigt, war das Auto ursprünglich hellgrün, wurde aber während der Restaurierung rot lackiert. Gleiches gilt für die Polsterung, die von braun nach schwarz überarbeitet wurde, während die originalen italienischen Sitze beibehalten wurden, die speziell für ihren hohen Komfort bekannt sind. Zusätzlich wurde das Auto mit zusätzlichen Frontlichtern anstelle der üblichen kleineren Lichter rund um den Grill ausgestattet. Aus technischer Sicht wurden die Solex-Vergaser durch Webers ersetzt. Weber Vergaser sind etwas größer als Solex. Der am weitesten vorne liegende Vergaser war mit einem dünneren Vokes-Luftfilter ausgestattet, damit er richtig unter die Motorhaube passt. Da diese Motoren für ihre Zerbrechlichkeit beim Kaltstart bekannt sind, wurde beschlossen, den Wassermantel um den Gefrierstopfen zu schweißen, während der Motor umgebaut wurde.  Als letzte Wartung wurden die Wasserpumpe und das Getriebe umgebaut, wobei letztere von IN Racing in Nottingham, Großbritannien, speziell neue Schienbeine und Schaltarretierungen erhielten.Dieser Arnolt-Bristol wurde in den letzten 30 Jahren sehr gut gepflegt und gerade genug verwendet, während er bei Bedarf gewartet und gewartet wurde. Das Auto kann an mehreren prestigeträchtigen Automobilveranstaltungen weltweit teilnehmen und wird voraussichtlich auf Rennstrecken oder Concours-Rasenflächen gleichermaßen wettbewerbsfähig sein.

Selbstverständlich wird vor Auslieferung ein neuer Kundendienst in unserem Mercedes-Benz Betrieb durchgeführt und das Fahrzeug zur erneuten Abnahme dem TÜV vorgeführt. 
Lieferung innerhalb Deutschland erfolgt kostenfrei! 
Gerne nehmen wir Ihren gepflegten Gebrauchten in Zahlung und erstellen Ihnen ein passendes Leasing- oder Finanzierungsangebot. 

Zu folgenden Zeiten stehen wir Ihnen sehr gerne persönlich zu Verfügung, freuen uns auf Ihren Besuch, bitten jedoch um rechtzeitige Terminvereinbarung um für Sie auch die nötige Zeit zu haben. 
Montag - Donnerstag von 8:30 - 16:30 Uhr 
Freitag 08:30 - 15:30 
Besichtigungen und Probefahrten sind auch außerhalb unserer Öffnungszeiten, nach Terminvereinbarung möglich. 

Alle Angebote sind unverbindlich, Änderungen jederzeit möglich. 
Zwischenverkauf und Irrtümer für dieses Angebot sind ausdrücklich vorbehalten! 

Alle Textangaben zu Geschichte und Modelldetails stammen in Auszügen aus Wikipedia - Beiträgen. Angegebene Ausstattungsdetails der Fahrzeuge lt. Herstellerangabe auf deren Vollständigkeit keine Gewähr übernommen wird.

1955 Arnolt Bristol Bolide

Body by Bertone

chassis number. X404-3005

Engine No. BS1 MKII 291

1,971cc OHV Bristol 6-cylinder engine

Triple Weber carburetors

130 hp at 4,200 rpm. 4-speed

manual transmission

Hydraulic 4-wheel drum brakes

THE ARNOLT BRISTOL

Chicago-based industrialist Stanley Harold 'Wacky' Arnolt II, who made his fortune in World War II, was able to indulge a lifelong love of automobiles and was a 1952 regional BMC dealer and US dealer of Bristol cars. In 1952 a visit to Carrozzeria Bertone led to Arnolt buying a stake in the Italian company and arranging for the production of Bertone-bodied Arnolt MGs. Arnolt's next venture used the Bristol connection, the British manufacturer's 404 chassis given the Bertone treatment in 1953, courtesy of newly arrived stylist Franco Scaglione. Although based on a pre-war BMW design, the Bristol featured one of the best chassis of its time and its 2.0-litre six-cylinder engine was one of the most efficient around. The 1,971 cc Bristol Six is ​​based on the pre-war BMW 328 which features an ingenious cylinder head designed by Rudolf Schleicher incorporating hemispherical combustion chambers and inclined valves without resort to overhead or twin camshafts. Externally, Bristol's clone of the BMW engine hardly differed from the German original. The main changes essentially concerned the metallurgy, using materials of the highest quality, which contributed to a significantly longer engine life.Three open models were offered, ranging from the basic version of the competition, through the better equipped bolide to the fully equipped bolide deluxe range. There was also an enclosed coupe. Arnolt charged $3,995 for the competition model, $4,245 for the Bolide, $4,995 for the Bolide Deluxe, and $5,995 for the coupe. The Bristol engine could be tuned to over 150 horsepower, and soon the handsome Arnolts were making inroads into production Sports car racing in the USA a name. After class victories at Sebring and Le Mans in 1955, the works team was disbanded after the fatal accident that claimed the life of driver Bob Goldich. Arnolt-Bristol production ceased in 1963 after a total of 130 cars had been sold. Twelve cars were destroyed in a Chicago bonfire, and only 90 are believed to survive. THE MOTOR CAR ON OFFER

This Arnolt-Bristol Bolide

serial number 3005 was the sixth example built, the fifth serial number putting aside the serial number 3000 which is the prototype of the model. Little is known of the car's history between 1955 and the early 1980s. A logical assumption would be that the car was driven like most cars of the time. Racing is exactly what the car did in the 1980s after it was bought in 1981 by a gentleman named Chuck Weber. Thanks to Mr. Bill Watkins blogging about his personal experiences with various Arnolt Bristol cars, it appears the 3005 was spotted in the 1982 Monterey Historic Automobile Race with Chuck Weber at the wheel. Mr. Weber then sold the car to Fantasy Junction in Emeryville, CA in 1986, where it quickly found its new buyer - Mr. Marvin Johnson. During his ownership, Mr Johnson regularly drove the car in SVRA and had the car fully restored. The restoration, led by Bristol specialist Steve Krinsky of St. Paul, MN, notably included a complete rebuild of the engine and an acid immersion of the chassis and body. Mr. Krinsky was then appointed to find a new owner for the car, which officially happened in March 1992 when the current seller acquired the car. The previous owner bought the car in 1992 and has taken care of it in the dry and shiny copper condition for the last 30 years. During its ownership the car has remained unchanged from its restored condition. No racing miles were clocked, just road miles - 4,000 to be precise. The car notably participated in the 1992 edition of the Copperstate. From the visual point of view, there are some differences with the original look of the car. Firstly, as the trim panel shows, the car was originally light green but was painted red during the restoration. The same goes for the upholstery, which has been revised from brown to black, while retaining the original Italian seats, specifically known for their high level of comfort. Additionally, the car was fitted with additional front lights instead of the usual smaller lights around the grille. Technically, the Solex have been replaced with Webers. Weber carburetors are slightly larger than Solex. The forward-most carburetor featured a thinner Vokes air cleaner to fit properly under the hood. As these engines are notorious for their fragility during cold starts, it was decided to weld the water jacket around the freeze plug while the engine was rebuilt. As a recent service, the water pump and gearbox were rebuilt, the latter receiving special new shins and gear locks by IN Racing in Nottingham, UK. This Arnolt-Bristol has been very well cared for over the last 30 years and used just enough while it has been used when needed been maintained and maintained. The car can compete in several prestigious automotive events worldwide and is expected to be equally competitive on racetracks or concours turfs.

Of course, before delivery, a new customer service is carried out in our Mercedes-Benz workshop and the vehicle is presented to the TÜV for renewed approval. Delivery within Germany is free of charge!

We would be happy to trade in your well-maintained used vehicle and provide you with a suitable leasing or financing offer.

We are happy to be at your disposal personally at the following times, look forward to your visit, but ask that you make an appointment in good time so that we have the necessary time for you.

  • Monday - Thursday from 8:30 a.m. - 4:30 p.m

  • Friday 08:30 - 15:30

Viewings and test drives are also possible outside of our opening hours by appointment. All offers are non-binding, changes are possible at any time. Intermediate and mistakes in this property are expressly reserved!

All text information on history and model details are excerpts from Wikipedia contributions. The equipment details of the vehicles according to the manufacturer's information are not guaranteed for their completeness.

Vehicle details

Vehicle data

Make
Arnolt-Bristol
Model name
The Bolide
First registration date
04/1957
Year of manufacture
1955
Mileage (read)
35,500 km
Chassis number
X404-3005
Engine number
BS1 MKII 291
Gearbox number
4711
Matching numbers
Yes
Previous owners
3

Technical details

Body style
Convertible (Roadster)
Power (kW/hp)
96/130
Cubic capacity (ccm)
2000
Cylinders
6
Doors
2
Steering
Left (LHD)
Gearbox
Manual
Gears
4
Transmission
Rear
Front brakes
Drum
Rear brakes
Drum
Fuel type
Petrol

Individual configuration

Exterior color
Red
Manufacturer color name
Rot
Interior color
Black
Interior material
Leather

Optional equipment

Rallyeinstrumente

Condition, registration & documentation

Condition category
Restored
Has Report
Report provider
Classic Data
Rating
2
MOT
MOT until
03/2026
Historical license plate
Registered
Ready to drive
FIVA
FIA
Mille Miglia eligible

Self assessments

Engine (Seller assessment)
Paintwork (Seller assessment)
Interior (Seller assessment)
Technique (Seller assessment)

Location

Logo of löhlein classics

löhlein classics

Till von der Hellen

Johann-Höllfritsch-Str. 47

90530 Wendelstein

🇩🇪 Germany

More vehicles from löhlein classics

Similar vehicles