1939 | Nimbus Standard

1939 Nimbus 750 Sport '39

8.950 €
🇧🇪
Händler

Beschreibung

Als Ergebnis einer Diversifizierungsbemühung des dänischen Staubsaugerherstellers Fisker & Nielsen wurde das Nimbus-Motorrad im Jahr 1919 eingeführt. Es war eine Abkehr von der Norm, da es ausschließlich Inline-Vierzylinder-Modelle präsentierte. Diese frühen Modelle zeigten fortschrittliche Designelemente wie den Wellenantrieb und gepresste Stahlrahmen, die von Anfang an einen hohen Standard setzten. Darüber hinaus war der Nimbus ein Pionier bei der Einführung der teleskopischen Vorderradgabeln Mitte der 1930er Jahre.

Bemerkenswert war der Rahmen des Nimbus seiner Zeit revolutionär, indem er einen großen, durchmesser Tubusabschnitt enthielt, in dem der Kraftstofftank untergebracht war. Diese charakteristische Eigenschaft führte dazu, dass das Motorrad aufgrund der Ähnlichkeit des oberen Rahmenrohrs mit einem dicken, runden Rohr zwischen Sattel und Lenker liebevoll als "Kakkelovnsrør" (übersetzt als 'Stovepipe') bezeichnet wurde.

Der Nimbus machte sich schnell einen Namen im Rennzirkus, mit einem bedeutenden Sieg im 1300-Kilometer-Paris-Kopenhagen-Rennen im Jahr 1921. Ein weiterer bemerkenswerter Erfolg war ein überzeugender erster Platz im 1922er Odense-Berlin-Odense-Rennen, bei dem ein abgestimmter Nimbus Geschwindigkeiten von über 140 km/h erreichte und dabei eine beeindruckende Kraftstoffeffizienz von 4,8 l/100 km aufrechterhielt. Trotz früherer Erfolge traten 1924 Herausforderungen auf, als die dänische Motorradsteuer eingeführt wurde, verbunden mit einer wirtschaftlichen Rezession. Diese Faktoren führten 1926 zur Einstellung der Nimbus-Motorradproduktion, und das Unternehmen konzentrierte sich für die nächsten sechs Jahre ausschließlich auf Staubsauger.

Im Jahr 1932 begannen jedoch Fisker und sein Sohn Anders mit der Entwicklung eines neuen Nimbus-Motorrads, was zur Enthüllung des Modells Typ C im Jahr 1934 führte. Diese Version zeigte einen neu gestalteten Motor mit einem Monoblock-Guss und einer obenliegenden Nockenwelle, die von einer Kegelradwelle angetrieben wurde. Obwohl der Motor eine Reduzierung der Kurbelwellenlager von drei auf zwei erfahren hat, wurden große Kugellager mit druckgespeister Schmierung für eine verbesserte Leistung integriert.

Der Rahmen des Typs C unterlag bedeutenden Veränderungen und wechselte vom Originaldesign zu einem aus vernietetem Flachbandstahl gefertigten Rahmen. Trotz seines weniger auffälligen Erscheinungsbilds erwies sich dieses Rahmendesign als robust und einfach zu reparieren. Bemerkenswerte Fortschritte waren die Einführung von teleskopischen Vorderradgabeln im Jahr 1934, die ähnliche Innovationen in der Automobilindustrie vorwegnahmen.

Als der Zweite Weltkrieg näher rückte, fanden Nimbus-Motorräder bei verschiedenen Regierungsbehörden und Militärzweigen, einschließlich der dänischen Post, Armee und Polizei, Anklang. Trotz Herausforderungen während der deutschen Besetzung von 1940 bis 1945 wurde die Produktion in begrenztem Umfang fortgesetzt, wenn auch in reduziertem Umfang aufgrund von Materialknappheit.

Nach dem Krieg wurden am Nimbus weitere Verbesserungen vorgenommen, darunter ein neuer Motor mit einem Verdichtungsverhältnis von 5,4:1, was eine Leistung von 22 PS ergab. Die Produktion wurde jedoch 1959 eingestellt, was mit der Erfüllung des letzten Vertrags für die Armee zusammenfiel.

Trotz seiner Einstellung wird das Nimbus-Motorrad wegen seiner Geschmeidigkeit und Flexibilität weiterhin geschätzt, und viele Einheiten sind heute noch im Einsatz. Ein Nimbus, der einst Steve McQueen gehörte, wurde bemerkenswerterweise im Barber Museum in den USA ausgestellt und wurde 2018 bei einer Auktion für einen geschätzten Wert von 75.000 bis 85.000 US-Dollar vorgeschlagen.

Einige Nimbus-Motorräder waren mit einem 1:5-Differenzialgetriebe ausgestattet, um Seitenwagen aufzunehmen, was eine Höchstgeschwindigkeit von rund 85 km/h ermöglichte, wenn sie mit einem Seitenwagen ausgestattet waren. Darüber hinaus wurden Prototypen mit alternativen Designs, wie Vierzylinder-Modelle mit Rotationsventilen und Kohledichtungen, erforscht, aber nie in Produktion genommen. Prototypen mit hinterer Federung und Earles-Vorderradgabeln wurden ebenfalls entwickelt, blieben jedoch experimentell.

Dieser Nimbus C
Dieses Modell von 1939 verfügt über eine hydraulische Vorderradgabel und ein 1:5-Differenzialgetriebe, wurde restauriert und befindet sich in ausgezeichnetem Zustand. Es verfügt auch über das optionale Fußschaltgetriebe. Es war zuvor in den Niederlanden regist

Fahrzeugdetails

Fahrzeugdaten

Marke
Nimbus
Modell
Standard
Bauart
Tourer
Erstzulassung
Nicht angegeben
Baujahr
1939
Tachostand (abgelesen)
67.501 km
Fahrgestellnummer
Nicht angegeben
Motornummer
Nicht angegeben
Getriebenummer
Nicht angegeben
Matching numbers
Nicht angegeben
Anzahl Besitzer
Nicht angegeben
Café Racer
Nicht angegeben

Technische Details

Motorbauart
Reihe | 4-Takt | OHV
Leistung (kW/PS)
13/18
Hubraum (cm³)
746
Zylinder
4
Starter
unbekannt
Kühlung
Luft
Getriebe
Schaltgetriebe
Schaltung
Nicht angegeben
Gänge
4
Antrieb
Kardan
Bremse Front
Nicht angegeben
Bremse Heck
Nicht angegeben
Kraftstoff
Benzin
Leergewicht (kg)
0.185

Individuelle Konfiguration

Außenfarbe
Andere
Herstellerfarbe
-

Zustand & Zulassung

Gutachten vorhanden
Zugelassen
Fahrbereit

Anfahrt

Logo von Oldtimerfarm

Oldtimerfarm

Xavier Molenaar

Steenweg op Deinze 51C

9880 Aalter

🇧🇪 Belgien

Weitere Fahrzeuge von Oldtimerfarm

Ähnliche Fahrzeuge