Fairthorpe Oldtimer kaufen

0 Angebote zu Fairthorpe gefunden

Fiarhtorpe

Das britische Unternehmen Fairthorpe wurde 1954 von Donald Bennett in Chalfont St Peter gegründet. Der britische Automobilhersteller wurde mit seinen sportlichen Kleinstwagen und Coupés bekannt.

Die Fairthorpe-Geschichte

Fairthorpe startete seine Produktion mit sportlichen Kleinstcoupés, die Motorradmotoren mit 250 bis 650 Kubikzentimetern Hubraum als Antrieb nutzten. Die Sportlichkeit wurde durch die leichtgewichtige Fiberglasbauweise sichergestellt. In den 1950er Jahren wurden die Modelle Atom und Atomata als sportliche Kleinstfahrzeuge vertrieben.

Schnell produzierte Fairthorpe zusätzlich größere, offene zweisitzige Coupés mit dem Fairthorpe Electron ab 1956 und dem Electron Minor ab 1957. Im Electron wurde zunächst ein Motor von Coventry Climax verbaut, später Motoren von Triumph. Beim Fairthorpe Electron Minor war von Anfang an ein Motor von Triumph enthalten - ab Ende der 1960er ein Spitfire - und entwickelte sich zum meist- und längstproduzierten Fahrzeug von Fairthorpe. Hier waren bereits Ein-Liter-Motoren mit vier Zylindern verbaut, die zwischen 45 und 93 PS leisteten.

Fairthorpe verlegte seinen Produktionssitz im Jahre 1961 nach Gerrards Cross. Etwa drei Jahre später, 1964, zog der Standort nach Denham. Beides Orte unweit der ursprünglichen Produktionsstätte. In dieser Zeit stellte Fairthorpe immer leistungsstärkere Fahrzeuge her. Ab dem Jahre 1960 wurden wenige Rennfahrzeuge als Fairthorpe Zeta produziert, der eine aufgebohrte Version eines Zephyre-Motors von Ford nutzte, ein Sechszylinder-Motor mit zweieinhalb Litern Hubraum und 137 PS. Ab 1961 gab es auch eine überdachte, gleichmotorige Version des Fairthorpe Electron, den Electrina, der zudem ein Viersitzer war. Mit dem Fairthorpe Rockette gab es noch eine weitere Rennvariante ab dem Jahre 1963, die jedoch nicht so leistungsstark wie der Zeta war.

Im Jahre 1967, in dem Bennetts Sohn in das Unternehmen mit einstieg, produzierte Fairthorpe nur noch den Electron Minor, alle anderen Modelle waren weitgehend eingestellt. Der Markt für Kleinsthersteller von Sportwagen - Fairthorpe produzierte selbst zu Spitzenzeiten nie mehr als 20 Fahrzeuge im Monat und bot zudem seine Modelle als Kit zum Selbstzusammenbauen an - schränkte sich in den 1960ern zunehmend ein. Dennoch wurde mit der TX-Modellreihe, die Vierzylinder-Motoren mit zwei Litern Hubraum zwischen 95 und 140 PS aufwiesen, ein neuer Versuch gestartet. Es wurden nur wenige Dutzend Fahrzeuge hergestellt, auch die Auslagerung der Produktion des Modellablegers TX Tripper in das Unternehmen von Bennetts Sohn, Technical Exponents, half nicht.

Fairthorpe stellte die Produktion endgültig im Jahre 1976 ein. Offiziell existierte das Unternehmen auch im Anschluss, eine Wiederaufnahme der Produktion fand jedoch nie statt.