John Watson

John Watson: Ein echter Siegertyp

Geschafft hat man es, wenn ein Name genügt, und jeder weiß, von wem die Rede ist. Nachname unnötig, jeder weiß Bescheid. Für eine ganze Legion von Formel-1-Fans ist John Watson als ‚Wattie‘ bekannt. 1982 hielt der Mann aus Belfast lange die WM-Führung, bis er plötzlich vom sprichwörtlichen Glück der Iren verlassen wurde. Speed und Talent hatte er trotzdem, wie jeder weiß, der gesehen hat, wie Wattie mit seinem McLaren beim US-Grand-Prix 1983 vom 22. Startplatz aus gestartet ist und sich durchs Feld bis zum Sieg geackert hat. weiterlesen John Watson: Ein echter Siegertyp

Champagner

Prickeln endlich erwünscht!

Ein Vierteljahrhundert lang fand kein Formel 1 -Rennen ohne die abschließende Moët & Chandon-Dusche statt. Wer möchte, kann das als cleveres »Productplacement« verbuchen, tatsächlich steckt aber mehr hinter der Siegerehrung mit Schüttelchampagner. Das Ritual geht zurück auf Graf Frédéric Chandon de Briailles, den ergebenen Ferrarifahrer, Renn- und Motorsportfan – und Freunden bekannt als Fred. weiterlesen Prickeln endlich erwünscht!

Unvergessliche Geste für Dino

Von Enzo Ferrari kann man halten, was man will, so ein richtig umgänglicher Zeitgenosse war er ja nicht gerade. Aber den Schmerz, den er am 30. Juni 1956 erlitt, kann wohl jeder nachempfinden, dessen Herz nicht aus Stein ist. Denn an diesem Tag erlag sein über alles geliebter Sohn einem Nierenversagen. Dino war erst 24 und litt seit seinem 20. Lebensjahr unter einer erblichen Form der Muskeldystrophie. weiterlesen Unvergessliche Geste für Dino

Yellow Cab

Gelbe Wahrzeichen mit Kultstatus

Die Yellow Cabs sind ein Wahrzeichen der Stadt, so wie die Black Cabs in London. Das Checker-Modell kam allerdings auf Umwegen nach New York, die Geschichte der Cabs ist fast so dramatisch wie die von Travis Bickle, in Taxi Driver von Robert de Niro unvergesslich dargestellt. Sandor Hertz wurde 1879 in Ruttka geboren, in der heutigen Slowakei. Nach der Übersiedelung der Eltern in die USA wurde er Zeitungsjunge, dann Sportreporter, Boxer, Boxmanager und schließlich – 1904 – Gebrauchtwagenhändler in Chicago. weiterlesen Gelbe Wahrzeichen mit Kultstatus

Ercole Start

Keine Lust auf Rampenlicht

Schon seine ersten Arbeiten für Zagato wurden Klassiker, andere schockierten die Fachwelt. „Als ich die Autos für Zagato entwarf, habe ich nicht darüber nachgedacht, wie man sie in zwanzig, dreißig oder sogar fünfzig Jahren bewerten würde.“ Dieses Zitat des Designers Ercole Spada ist repräsentativ für seine intuitive Art, Autos zu entwerfen. Und für seinen Drang nach künstlerischer Freiheit – weswegen, auch das werden wir im Interview mit der Stil-Ikone erfahren, er es in den Siebzigern beispiesweise bei Audi überhaupt nicht, bei BMW dafür umso besser ausgehalten hat. Als die Sprache auf das octane-Lieblingsauto, das Alfa Romeo Junior Zagato Coupé, Typ 105, kommt, entlocken wir dem Designer ein breites Grinsen. weiterlesen Keine Lust auf Rampenlicht

Tesla 1890

Nikola Tesla – von wegen Glamour

An Talent und Forschergeist fehlte es Nikola Tesla sicherlich nicht. Eher das Wirtschaften mit Geld, die zu tätigenden Investitionen und das allgemeine Haushalten mit Kapital waren seine Schwachstelle – er verstand es nicht, sich als Erfinder zu vermarkten. Außerdem mangelte es ihm an Taktgefühl – in Bezug auf Manieren, aber auch Taktieren. So brachte dem Nicht-Helden selbst die Erfindung des Wechselstroms keinen Geldsegen. weiterlesen Nikola Tesla – von wegen Glamour

Apple Mac 1984

Legenden: Apple Macintosh

Mit einem spektakulären Werbespot wurde Amerika im Jahre 1984 auf jene Maschine aufmerksam gemacht, welche die Welt der Personal-Computer seither revolutioniert hat. Nicht nur die Werbebranche sollte nie wieder so sein wie zuvor, sondern gleich die ganze Welt – dies war das Fazit des Spots. In weniger als zehn Jahren hatte sich Apple mit dem „Mac“ als bedeutender Hersteller etabliert. Das kleine Gerät wurde zum Liebling von Grafikern, Designern und Kreativen in aller Welt. Letztlich sollte noch dafür gesorgt werden, dass Apple-Geräte nicht nur besser funktionieren als die der Konkurrenz, sondern auch besser aussehen. weiterlesen Legenden: Apple Macintosh