Alfa Romeo Giulietta SZ – Die Kunst der Restauration

Um diesen Zagato-Prototypen zu erhalten, griff man auf Restaurierungstechniken aus der Kunstwelt zurück

ALFA ROMEO GIULIETTA SZ

Manche Autos werden gebaut, verkauft und gefahren, ohne die geringste Emotion auszulösen. Am Ende treten sie den Weg zum Verschrotter an und verschwinden für immer aus unserem Gedächtnis. Andere Autos führen dagegen ein so buntes Dasein, dass Bücher über sie geschrieben werden. Sie tauchen immer wieder auf und schlagen ein neues Kapitel auf, das für ihre Lebensgeschichte oder sogar für die aller Automobilklassiker von Bedeutung ist. Ein Paradebeispiel dafür ist dieser Alfa Romeo Giulietta SZ Zagato mit der Chassis-Nummer 101.26*00170. Er wurde 1960 als eines der letzten Coda-Tonda-Autos mit Rundheck gebaut und später zum ersten Coda Tronca mit abgeschnittenem Heck, auch als Fastback bekannt. In offiziellen Alfa-Romeo-Unterlagen vom 1. September 1961 wird er als weißer Alfa Romeo Giulietta SZ – Die Kunst der Restauration (tipo abbassato) geführt, der als Testauto diente, bevor er als Gebrauchtwagen verkauft wurde.
Das Dokument ist erklärungsbedürftig: Als tipo abbassato (tiefergelegter Typ) bezeichnete Alfa Romeo den Coda Tronca, während er sich in der Testphase befand und noch keinen offiziellen Namen hatte. Das Dokument wurde nicht bei Fertigstellung des Wagens verfasst, sondern erst, als er den Besitzer wechselte. »Die Wahrheit«, sagt Paolo Di Taranto, Heritage-Berater von Zagato, »ist, dass dieses Dokument die frühe Historie des Autos belegt, das von Elio Zagato, Ercole Spada und den Brüdern Carlo und Giuliano Facetti entwickelt worden war. Es wurde von Alfa Romeo und der Technischen Hochschule Mailand finanziert, um dem Lotus Elite im Tourenwagenrennsport Einhalt zu gebieten. Denn der Lotus war das einzige Auto, das den Coda Tonda bei Rennen schlagen konnte.«
Im Jahr 2002 war Di Taranto Praktikant bei Zagato, wo er sein Büro mit dem pensionierten Elio Zagato teilte. »Ich habe seinen Erinnerungen mit Begeisterung gelauscht, und ich weiß, wie er über dieses Auto in der Versuchsphase gesprochen hat. Er hat viele Details erwähnt, an denen ich das Auto identifizieren konnte, als es entdeckt wurde.«


ALFA ROMEO GIULIETTA SZ ALFA ROMEO GIULIETTA SZ ALFA ROMEO GIULIETTA SZ


Als Alfa Romeo auf einen schnelleren SZ Coda Tonda drängte, wurde Elio Zagato und Ercole Spada schnell klar, dass sie an der Karosserie arbeiten mussten, denn der 1,3-Liter-Motor gab einfach nicht mehr her. Bei Zagato hatte man schon Erfahrung mit der Frontverlängerung des ehemaligen Maserati 450S von Stirling Moss gesammelt. Es war nicht viel Arbeit, die Nase des Alfa Romeo Giulietta SZ mit einer einfachen Aluminiumhaut ohne Stützstruktur um 20 cm zu verlängern. Am Heck setzte Zagato Wunibald Kamms Konzept von einem abgeschnittenen Heck um, darunter ein verlängerter, modifizierter Rohrrahmen. Es folgten Hochgeschwindigkeitstests auf der Autobahn zwischen Mailand und Bergamo.
»Der Prozess war einfach, aber effizient«, erinnert sich Ercole Spada. »Wir haben die genaue Geschwindigkeit der Ursprungskonfiguration mithilfe der Entfernungspfosten und einer Stoppuhr ermittelt und außerdem die Drehzahlen aufgezeichnet. Dann sind wir zurück in die Fabrik gefahren, haben die neuen Bleche angebaut und den ganzen Prozess wiederholt. Für das Standardauto waren 200 km/h ein guter Wert, aber nach einigen Tests maßen wir plötzlich eine Zeit von 16 Sekunden für den Kilometer. Wir haben diesem Wert nicht vertraut, denn es bedeutete einen Speed von über 220 km/h. Elio hat aber das Ergebnis bestätigt, denn der Drehzahlmesser zeigte viel mehr an als normalerweise.«
Elio Zagato erinnert sich an die Entwicklung des Hecks aus ästhetischer Sicht: »Je länger wir das Heck machten, um es danach wieder vertikal abzuschneiden, desto schneller wurden wir. Ab einem gewissen Punkt haben wir dann aufgehört, mit einem noch längeren Heck hätte das Auto nicht mehr ausgewogen ausgesehen.«
Wie oft bei Testwagen gibt es viele kleine Unterschiede zur finalen Version. Bei Chassis 00170 fehlt die in das Heck eingelassene Stufe, die der spätere Serienwagen SZ Coda Tronca hat, und die untere Heckpartie ist nicht gebogen, wodurch sie sich der Form des Auspuffs besser anpasst. Außerdem gibt es nur eine Nummernschildleuchte. Das Chassis und die innere Rohrrahmenstruktur lassen die stufenweisen Veränderungen des Coda Tonda hin zum Coda Tronca genau erkennen, genau wie die Türverkleidungen und die Positionierung der Türgriffe.
Kaum war der Alfa Romeo Giulietta SZ fertig, wurde er bei Rennen eingesetzt – zunächst von Elio Zagato selbst sowie Carlo Facetti und schließlich Albino Buticchi. »Wir rätseln noch ein bisschen über seine volle Rennhistorie sagt Di Taranto, »weil die ersten Autos alle weiß waren und mit einem ‚Prova‘-Nummernschild Rennen fuhren, das schnell von einem zum anderen Auto gewechselt werden konnte. Die Autos unterschieden sich in Details, weshalb wir jetzt etwas genauer hingucken, um die richtige Reihenfolge der Rennen von Zagato, Facetti und Buticchi herauszubekommen.«



Text Massimo Delbò // Fotos Archivio Zagato – Carrstudio

Copyright © Octane, Dennis Holdings Limited

Weitere Artikel

Pininfarina Designkonzepte 1

Pininfarina Designkonzepte – wegweisende Sportskanonen

Kennen Sie den Sigma oder den H2 Speed, wussten Sie, dass es sich um Pininfarina Designkonzepte handelt? 1968 und 2016 machte Pininfarina jeweils mit einem exklusiven Motorsportler auf der Messe von sich reden. weiterlesen Pininfarina Designkonzepte – wegweisende Sportskanonen

De Tomaso Produktion 1

De Tomaso Produktion – Überreste einer Traumfabrik

Alejandro de Tomaso wollte mit seiner De Tomaso Produktion in die Riege der Supercar-Hersteller rund um Modena aufsteigen. Heute ist nur noch ein verfallenes Lagerhaus übrig. weiterlesen De Tomaso Produktion – Überreste einer Traumfabrik

Lancia Aurelia B20 GT Totale

Lancia Aurelia B20 GT „Outlaw“ – getunter Klassiker

Wie weit darf man gehen, um einen Klassiker stilgerecht zu modifizieren? Ein gewagtes Experiment mit einem Lancia Aurelia B20 GT Coupé. Breitere Kotflügel, tiefer gesetztes Dach und gecleante Außenhaut – voilá, fertig war die Kombination aus Hot Rod, Custom und Monte Carlo Rallyeauto. weiterlesen Lancia Aurelia B20 GT „Outlaw“ – getunter Klassiker