AC MA 200: Killed by the Cobra

Der AC MA 200 hätte ein Bestseller werden können. Doch ACs schöner Roadster zog im Produktionspoker mit Shelbys V8-Vision vom Ace den Kürzeren

AC MA 200

Stellen Sie sich vor, Ihnen wurden alle Attribute eines Siegers in die Wiege gelegt: Unterstützung der Eltern, ein athletischer Körper und das Herz eines Champions. Der Haken: Ihr größerer Bruder ist schon erfolgreich und will das Feld nicht räumen. Genau das wurde zum Schicksal des AC MA 200. In den frühen 60er-Jahren brauchte AC dringend einen neuen Roadster als Nachfolger für den alten Ace. Mit ihrem Prototyp AC MA 200 sah sich die Firma auf einem vielversprechenden Weg, doch das Schicksal wollte es anders. Denn der Ace bekam als mächtige Cobra-Version eine unerwartete Galgenfrist – und der AC MA 200 wurde vom neuen Stern am Autohimmel zur historischen Fußnote. Das muss nicht mal Zufall gewesen sein: Der MA 200 stand die ersten Jahre in demselben Gebäude wie Carroll Shelbys Cobras. Shelby muss dem Wagen also damals sehr nahe gekommen sein. Obwohl AC bei der Cobra mit Shelby kooperierte, zeigte die Firma kein Interesse an seiner Mithilfe beim AC MA 200. Das mag erklären, warum Shelby nach dem Auto befragt vor Jahren antwortete: »Von diesem Auto habe ich noch nie gehört.« Nie gehört, nie hören gedurft oder nie hören gewollt? Kein Wunder gab die Existenz des AC MA 200 Anlass zu einigen Verschwörungstheorien. Er hatte mit dem 289ci denselben Ford-V8-Motor wie die Cobra, jedoch einen längeren Radstand, richtige Kurbelfenster und ein echtes Cabrio-Verdeck – Features, die den amerikanischen Geschmack besser trafen als die der spartanischen Cobra. War der AC MA 200 als Nachfolger für die Cobra gedacht? Versuchte AC, Shelby auszubooten und komplett eigene Autos zu bauen? Für diese Vermutungen gibt es keine Beweise, aber 1964 beschrieb die englische Zeitschrift ROAD & TRACK den MA 200 unter einem heimlich aufgenommenen Foto als »die neue Cobra«.

>> Das zweite Leben des Ace als Cobra verhinderte am Ende die Produktion des AC MA 200 <<

Da mag der Wunsch Vater des Gedankens gewesen sein. Denn einige Jahre später bestätigte AC-Präsident Derek Hurlock der Zeitschrift CLASSIC CARS gegenüber, der MA 200 sei als Nachfolger für den Ace konzipiert worden. Ingenieur Zdislaw Marzewski baute damals einen neuen Sechszylinder-Boxermotor und hatte die Erlaubnis, dafür ein passendes Auto zu entwickeln (die ersten beiden Buchstaben seines Nachnamens finden sich in der Bezeichnung MA 200 wieder). Das Auto unterschied sich von allem, was AC bis dahin gebaut hatte: innenliegende hintere Scheibenbremsen, innenliegende vordere Aufhängung und ein quadratischer Stahlrohrrahmen unter einer modernen Aluminiumkarosserie. Unterdessen baute AC seine Beziehungen zu Carroll Shelby und Ford aus. 1963 nahm AC mit Ford- V8-Motoren unter eigenem Namen an den 24 Stunden von Le Mans teil. Als eines der Autos einen respektablen siebten Gesamtplatz einfuhr, bedankte sich Ford bei AC mit einem übrig gebliebenen handgefertigten High-Performance-V8 (HiPo-289). AC baute diesen Motor in den AC MA 200 ein und ersetzte den eigenen Sechszylinder-Boxer durch ein billigeres und leistungsfähigeres Triebwerk. Während es mit der Entwicklung des MA 200 langsam voranging, legten gleichzeitig die Produktionszahlen für die Cobra massiv zu. Der Ace, der dem Ende seines Produktionszyklus entgegensah, erlebte mit dem Ford V8 seine Wiedergeburt. ACs Bücher waren voll mit Aufträgen für ein Auto, das man in- und auswendig kannte. Neues Geld in den AC MA 200 zu investieren, erschien damals unsinnig. Wirtschaftliche Überlegungen hatten dem MA 200 einen V8 beschert, sie machten ihn auch zum Waisen zu Gunsten des Ace. Zwar benutzte Hurlock den Wagen fortan als persönliches Transportmittel und die Idee von der Serienproduktion des MA 200 ließ ihn nicht los. Zumal die Fabrik mit dem Bau der Cobra nicht ausgelastet war und ihm ein ausgefeilteres Auto vorschwebte als die spartanische Ace Cobra. Aber das Chassis des MA 200 war zu teuer im Bau. Diese Gründe erklärten die Existenz des AC 428 Frua von 1965, der das schnittige Äußere und den Komfort des MA 200 besaß, dessen Chassis aber auf der Cobra Mk3 basierte.


AC MA 200 FrontAC MA 200 HeckAC MA 200 Innenraum


Text Dale Drinnon // Fotos Martyn Goddard


Copyright © Octane, Dennis Holdings Limited

Weitere Artikel

Pininfarina Designkonzepte 1

Pininfarina Designkonzepte – wegweisende Sportskanonen

Kennen Sie den Sigma oder den H2 Speed, wussten Sie, dass es sich um Pininfarina Designkonzepte handelt? 1968 und 2016 machte Pininfarina jeweils mit einem exklusiven Motorsportler auf der Messe von sich reden. weiterlesen Pininfarina Designkonzepte – wegweisende Sportskanonen

De Tomaso Produktion 1

De Tomaso Produktion – Überreste einer Traumfabrik

Alejandro de Tomaso wollte mit seiner De Tomaso Produktion in die Riege der Supercar-Hersteller rund um Modena aufsteigen. Heute ist nur noch ein verfallenes Lagerhaus übrig. weiterlesen De Tomaso Produktion – Überreste einer Traumfabrik

Lancia Aurelia B20 GT Totale

Lancia Aurelia B20 GT „Outlaw“ – getunter Klassiker

Wie weit darf man gehen, um einen Klassiker stilgerecht zu modifizieren? Ein gewagtes Experiment mit einem Lancia Aurelia B20 GT Coupé. Breitere Kotflügel, tiefer gesetztes Dach und gecleante Außenhaut – voilá, fertig war die Kombination aus Hot Rod, Custom und Monte Carlo Rallyeauto. weiterlesen Lancia Aurelia B20 GT „Outlaw“ – getunter Klassiker