Kolumne Zeitsprünge | Bentley Continental GT Convertible

Bentley Continental GT Convertible 1

Ich gestehe, dass ich ein Faible für alte, eingesessene Firmen habe, die – wie nun auch Bentley – einen runden Geburtstag feiern können. Lange bevor der Bentley Continental GT Convertible vom Band lief, schuf vor 100 Jahren W.O. Bentley seine ersten Gefährte, mit denen die Bentley-Boys die Côte d`Azur eroberten und Le Mans gewannen. Hier zählen Traditionen – noch immer wird der Sidestripe von einem Mann in einem Zug mit einem dünnen Pinsel gezogen. Individualität bis zum Exzess ist üblich, es gibt praktisch – wie in den 30er Jahren – keinen Bentley von der Stange. Und so konnte sich Design-Chef Stefan Sielaff auch bei dem Dutzend neuer Bentley Continental GT Convertible-Modelle, die für eine erste Fahrt durch Andalusien zur Verfügung standen, mit Farben und Ausstattungen austoben.

Bentley Continental GT Convertible – Stil auch ohne glänzenden Chrom

Da der Trend zum Understatement geht, verzichtete das von mir gewählte Bentley Continental GT Convertible auf jeglichen Chrom – stattdessen besaß das dunkelgrüne Gefährt nur schwarz eloxierte Teile, was ihm die Aura eines Wagens aus der Flotte von Darth Vader verlieh. Das Interieur dazu mit Dark Stained Burr Walnut-Furnier und Tabacco farbenem Leder – mehr Stil geht kaum. Das Verblüffende beim Umgang mit mehr als 626 PS ist ja heute die Selbstverständlichkeit, mit der einem die ganzen elektronischen Helfer das Leben erleichtern und den Wagen auf der Strecke halten. Dementsprechend relaxed ist auch das Reisen – ganze 20 Sekunden dauert das Öffnen des Dachs, dann gibt sich das Cabriolet als offene Luxus-Kalesche, mit der ich auch Ziele wie die Faröer-Inseln oder Malta ansteuern würde. Kurz zusammengefasst: Ein toller Zwölfzylinder mit gutem Sound; eine dem Preis angemessene makellose Verarbeitung – aber die nach oben offene Preisliste bleibt als Damoklesschwert.


Fotos Bentley Motors

Autor: Jürgen Lewandowski

Jürgen Lewandowski schreibt seit mehr als 40 Jahren über Menschen und Automobile – dabei sind auch mittlerweile mehr als 100 Bücher erschienen. Traumklassiker: Alfa Romeo 8C 2900 Touring Spider und Lancia Rally 037. Eigener Klassiker: Alfa Romeo R.Z. von 1993.

Weitere Artikel

Ferrari 312 P Gianni Agnesa

Buchtipp | Ferrari 312 P: Der schönste Rennwagen aller Zeiten?

Natürlich kann man über die Schönheit eines Autos diskutieren – und ob es den schönsten Rennwagen überhaupt gibt? Gianni Agnesa hat seinem beeindruckenden Werk über den Ferrari 312 P deshalb auch die Unterzeile „Forse la più bella Ferrari da corsa“ weiterlesen Buchtipp | Ferrari 312 P: Der schönste Rennwagen aller Zeiten?

Motorräder bis 1949 (26)

Als das Motorrad laufen lernte – Motorräder bis 1949

Auch Zweiräder sind Zeitzeugen der Massenmobilisierung. Was am Anfang kaum mehr als ein Fahrrad mit Hilfsantrieb war wurde später zum pragmatischen Nutz-, und dann zum geliebten Freizeitfahrzeug. weiterlesen Als das Motorrad laufen lernte – Motorräder bis 1949

Mercedes-Benz C 124 Coupe (12)

Mercedes-Benz C 124 Kaufberatung

Das Rezept, nach dem der Mercedes-Benz C 124 geschaffen wurde, hatte sich schon zweimal als überraschend verführerisch erwiesen: Sowohl beim „Strich-Acht“ als auch beim W 123 weiterlesen Mercedes-Benz C 124 Kaufberatung