Veränderungen auf dem Oldtimermarkt 2023

Keith Riddington von Classicmobilia ist ein anerkannter Fachmann und Händler mit Fokus auf die Fahrzeuge von Aston Martin. In seiner Marktkolumne gibt er einen Einblick in seine aktuelle Wahrnehmung des Klassiker-Marktes.

Es war ein interessanter und arbeitsreicher Monat, den ich größtenteils in Europa verbracht habe, um zu sehen, wie es unseren Kollegen geht, unterwegs ein paar Oldtimer zu inspizieren, gemeinsam über den Markt zu diskutieren und wie wir die Brexit-Brücke wieder aufbauen können.

Es besteht kein Zweifel daran, dass der Zoute Grand Prix ein tolles Ereignis ist, aber die Auktion am Strand von Knokke war nicht so, wie eine Auktion ablaufen sollte. Einfach ausgedrückt: Wenn man die Bieter füttert, werden sie ihre Hände heben. Ich möchte jedoch eine ausgewogene Sichtweise vermitteln: Die Umgebung war gelinde gesagt beeindruckend und die Lose waren interessant. Aber die Autos, die mit wenigen Belegen zur Auktion angeboten werden, sind eine große Schande. Und dann fragen sie sich, warum sich die Autos nicht gut verkaufen!

Wenn man mit einigen Kunden, die sich von dem einen oder anderen Oldtimer trennen wollen, über die Auktionswelt spricht, stellt sich heraus, dass sie den gebotenen Service für mangelhaft und enttäuschend hielten. Dass sie sich unerwünscht fühlten und mit der Einstellung „Friss oder stirb“ konfrontiert waren. Dies vermittelt der Oldtimer-Welt das Gefühl eines allgemein schlechten Service, wenn wir doch genau wissen, dass das alteingesessene Händlernetz sich alle Mühe gibt, dem Ruf des Gentlemans, für den wir bekannt sind, gerecht zu werden.

Die Frage, die immer gestellt wird, lautet: „Warum bei einer Auktion kaufen?“ Nun, die Autos scheinen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu haben! Oder nicht? Das Problem ist, dass das, was Sie sehen, möglicherweise nicht das ist, was Sie bekommen! Die andere Sorge besteht darin, wie die Öffentlichkeit auf ein Auto mit schlechter oder überdurchschnittlicher Bewertung bei einer Auktion erfährt, da die Presse nur über die Ergebnisse berichtet, egal wie gut oder schlecht das Auto war.

Was passiert mit dem Auto, das nicht verkauft wird? Leider ist das Ansehen des Autos getrübt, da die Ergebnisse der Auktion veröffentlicht werden und das Auto dann nur das Höchstgebot des Tages wert ist. Würden dadurch alle ähnlichen Autos den gleichen Wert haben? Aus oben genannten Grund sehen wir immer noch, dass viel mehr gute Autos unter dem Radar verkauft werden, ohne dass Werbung gemacht wird; was der tatsächlichen Wahrnehmung des Marktes nicht förderlich ist und die Leute im Ungewissen lässt.

In den letzten Monaten wurden wir immer häufiger gebeten, die Unterlagen auf Originalspezifikationen und Originalfarben zu überprüfen. Außerdem haben wir mehr Inspektionen vor dem Kauf durchgeführt als je zuvor. Das gesamte Kaufkonzept befindet sich im Wandel: Es ist natürlich besser, einen Oldtimer durchchecken zu lassen, aber die Kunden suchen jetzt penibel nach allen passenden Nummern und Farben. Vor nicht allzu langer Zeit war das noch nicht wichtig und ein Motorwechsel war normale Praxis.

Autor: Keith Riddington

Keith is an author, public speaker, business consultant and highly regarded expert on Aston Martin motor cars and general classic motor vehicles. Achieving engineering qualifications and working his way through all areas of the motor trade, collecting awards for service in the process, Keith joined Aston Martin Management team in late 1980s where he helped build up the Works Service department.

Weitere Artikel

Volkswagen T3 Westfalia

Kolumne Zeitsprünge | California Dreaming – Der Volkswagen T3 Westfalia

Der Bulli ist doch ein Lieferwagen, oder nicht? Bei Volkswagen steht T3 für die dritte Generation des Transporters, der entwicklungsseitig offiziell „Typ 2-Modell 80“ heißt. Der VW T3 wurde 1979 eingeführt und bei VW Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover gebaut. weiterlesen Kolumne Zeitsprünge | California Dreaming – Der Volkswagen T3 Westfalia