Schwetzingen für die Seele – 16. Classic-Gala Schwetzingen 2020

Classic-Gala Schwetzingen 2020 Cadillac 341A

Schauen sich Menschen in 20 Jahren Bilder der 16. ASC Classic-Gala Schwetzingen 2020 an, könnte der Eindruck entstehen, die Leute hatten panische Angst vor Automobilen und deren Verbrennungsrückständen. Nie zuvor in der Geschichte wird man Bilder von adrett gekleideten Damen und Herren finden, die vor einem Jaguar SS1 mit Mund-Nasen-Schutz stehen und ihn gerade zum Concours-Gewinner küren.

Was Johannes Hübner und sein Team am vergangenen Wochenende auf die Beine gestellt haben, war mehr als eine Schau historischer Automobile – es war pures Glück und Balsam für die Corona-geschundene Seele. Bietet der Schlosspark Schwetzingen und seine Umgebung schon die perfekte Filmkulisse, arrangierte Ober-Requisiteur Hübner 160 Fahrzeuge, von denen jedes nicht nur eine eigene Geschichte erzählen konnte, sondern zu einer Diversität beitrug, die bunter und farbenfroher nicht sein konnte.

Durchatmen der Seele in Schwetzingen 2020

Das Wochenende war angerichtet und so wurde die Gala Freitag abends mit funkelndem Feuerwerk, deftigem Barbecue und warmen Worten von Hübner eröffnet. Die Oldtimer-Szene atmete spürbar durch und es lag überall ein Gefühl in der Luft als hätte man seine Familie Jahre nicht mehr gesehen. Es wurde gelacht, erzählt, gestaunt, kurzum – es menschelte und diese Wärme in den Herzen sollte das ganze Wochenende in Schwetzingen 2020 zu Gast bleiben.

Der Samstag starte mit den zwei Takten des Grade Rennwagen von 1921 – allein der „Zebra-Look“ zog neugierig alle Blicke auf sich – der Sound des Zweizylinders allerdings, weckte auch die letzte Schlafmütze in Schwetzingen und die Leute klatschen Beifall. Daneben dampfte und zischte es und Stefan Mohr machte sein Stanley 735D Steamcar von 1919 fahrtauglich. „Wo er 100 Liter Wasser herbekommt?“, fragte er mich und so gingen wir gemeinsam auf eine Reise, bei der man lernte, dass es schwieriger ist 100 Liter Wasser als Sprit zu bekommen.

Vom kleinsten Teilnehmer der Classic-Gala Schwetzingen 2020, einem Brütsch Zwerg Prototyp aus 1955 über einen ein stolzen Targa Florio Mercedes 28/95 PS von 22, dem ersten Pininfarina Alfa oder der unglaublichen Talbot-Sammlung am Eingang – ob ein perfekt restaurierter Rometsch Beeskow, ein Gutbrod Superior oder Bristol 412 aus 78 der sein Reserverad unter dem Kotflügel trägt – wer sich in Schwetzigen nicht verliebte, kann kein Herz im Leib haben.

Für den Mut und die Arbeit in diesen Tagen solch eine Veranstaltung wie die 16. Classic-Gala Schwetzingen 2020 zu stemmen, gehört dem Team um Johannes Hübner sowie seinen Partnern und Sponsoren großen Respekt gezollt und Dank ausgesprochen – mit einem gut umgesetzten Hygienekonzept zeigten sie doch, dass es Lichtblicke gibt und alte Autos und ihre Freunde lang nicht von gestern sind.


Fotos Ulf Schulz / Motorkosmos

Autor: Ulf Schulz

Der Motor-Journalist, Marketing-Fachmann und Moderator liebt alles was je von einem Verbrenner angetrieben wurde, ob Saturn V Rakete oder Vorkriegsmoped. Mit seiner Agentur motorKosmos entwickelt Ulf Marken, Projekte und Visionen für fahrendes Kulturgut und schreibt über dieses. Wie kaum ein anderer ist er dem Geist der AVUS verfallen und steht eher auf Kurioses als auf Mainstream.

Weitere Artikel

BMW M1 – Bayerns wahrer Supersportler der 70er

Als BMW 2004 den Begriff 1er zur Einführung der ersten Kompaktklasse wählt, sollte die Zahl 1 in Abgrenzung zu den Limousinen bewusst klein sein. Fügt man den Buchstaben M hinzu, wird aus der kleinen Zahl der größte Wurf seiner Zeit, der 1978 mit dem BMW M1 gelingt. weiterlesen BMW M1 – Bayerns wahrer Supersportler der 70er

Brexit Removal Flag Brussels

Der Brexit und die Auswirkungen auf den Klassikermarkt

Jahrelang schwebte das Damoklesschwert des Brexit über allem. Es betrifft politische und gesellschaftliche Fragen, vor allem aber die Märkte. Auch der Markt für Classic Cars ist davon betroffen. Wie wirkt sich der Austritt von Großbritannien nun über den Kauf und Verkauf aus und in das Vereinigte Königreich nach der Trennung aus? weiterlesen Der Brexit und die Auswirkungen auf den Klassikermarkt

Mini-Serie „Die eilige Dreifaltigkeit“ – Lamborghini Countach

Sportlichkeit scheint in der DNA italienischen Automobilbaus zu liegen. Nicht umsonst kommen mit Ferrari, Lamborghini und Maserati drei der großen Sport-Marken aus Italien. Athlet ist aber nicht gleich Athlet, die größeren und kleineren Unterschiede machen eine Menge aus, wie man bei den drei Beispielen Maserati Merak, Ferrari 308 und Lamborghini Countach aus unserer Mini-Serie „die eilige Dreifaltigkeit“ sehen kann. weiterlesen Mini-Serie „Die eilige Dreifaltigkeit“ – Lamborghini Countach