Pontiac Firebird TransAm K.I.T.T. – Der Alleskönner aus Knight Rider

In die Kategorie „Auto mit besonderen Fähigkeiten“ zählt auch K.I.T.T., der Dienstwagen von Michael Knight in der US-Serie Knight Rider. K.I.T.T. steht für Knight Industries Two Thousand und das Auto konnte wirklich alles und noch viel mehr, was man sich in den 80er für ein Zukunftsauto vorstellen konnte. Turbo Boost und Super Pursuit Mode, selbst fahren, die Gegend scannen, sprechen und denken.

Die Realität ist auch in diesem Fall nicht so potent, wie man gemeinhin denken könnte. Ein schwarzer 1982er Pontiac Firebird TransAm ist die Basis. Auch wenn es das Topautomatikmodell TransAm ist, war in der Serie in diesem Jahr maximal ein V8-Motor mit fünf Litern Hubraum und 123 kW/167 PS erhältlich. Später waren auch stärkere Motoren verfügbar.

Der spätere Designer für den DeLorean aus Zurück in die Zukunft, Michael Scheffe, wurde für Knight Rider engagiert um den neusten „sportlichen Targa“ von Pontiac in etwas Besonderes zu verwandeln. Was Scheffe letztendlich an dem TransAM nicht gefiel war die kantige Nase, sodass er diese änderte und nun wohl den auffälligsten Unterschied zwischen dem Pontiac Firebird TransAm und dem K.I.T.T. einbrachte.

Aber zum Glück kann in der Fiktion die Realität etwas freier ausgeschmückt werden. Da hilft auch manchmal ein einfaches Mittel wie eine blinkende Leuchtdiode in der Front, um aus einem handelsüblichen US-Sportler ein visionäres Automobil zu machen. Wer schonmal einen Pontiac Firebird TransAM gesehen hat, dem wird auffallen, dass der K.I.T.T vorne ein Stück länger ist. Aber keine Sorge, das ist kein Zeichen eines billigen Nachbaus, sondern hat durchaus einen plausiblen Grund. Der Produzent wollte, dass das Auto eine Art Herzschlag bekommt, umgesetzt wurde dies durch die schon erwähnte blinkende Leuchtdiode. Vergleichen kann man diesen mit dem Lichtstrahl der Zylonen aus Battlestar Galactica. Damit dies passte wurde schließlich die Nase leicht verlängert.

Visionär ging es auch im Innenraum zu. Das Cockpit erinnert mehr an einen Düsenjet aus der Zukunft als an ein Automobil. Es sind aber genau die Details, die K.I.T.T.-Enthusiasten dazu anregen, aus einem Pontiac Firebird TransAm einen Knight Rider-Nachbau zu machen. Davon gibt es immer mal wieder welche auf dem Markt, mal mehr, mal weniger detailgetreu. Erst kürzlich versteigerte der Schauspieler David Hasselhoff allerlei Devotionalien aus seiner abwechslungsreichen schauspielerischen und musikalischen Karriere. Unter anderem einen K.I.T.T.-Nachbau, der zwar nicht ganz so perfekt umgesetzt worden war, aber immerhin 300.000 US-Dollar bei der Auktion einbrachte.

Der Bau im Jahr 1982 kostete 100.000 USD – umgerechnet wären das heute knapp 196.000 USD oder 170.000 Euro. Dennoch behauptete Jack Gill, ehemaliger Stuntman der Serie, das Studio hätte die Autos für 1 Dollar pro Stück bekommen. Nicht allzu wunderlich war dann die Tatsache, dass Pontiac dem Studio die Autos übergab, die bei einer Zugentgleisung beschädigt worden waren.


Fotos: The Collectibles

Autor: Paolo Ollig

Paolo Ollig schreibt als Chefredakteur regelmäßig über alle Raritäten und Meilensteine der Automobil- und Motorrad-Geschichte. Traum-Klassiker: Lamborghini Countach und Mercedes-Benz 300 SL. Eigener Klassiker: Mercedes-Benz 230 CE (W123) von 1981.

Weitere Artikel

Döttinger Höhe Nürburgring Cover

Buchtipp | Döttinger Höhe – Mehr als eine Tankstelle

Es dürfte nicht so viele Gasthäuser geben, die am 23. Januar 1928 eine Wirtschaftskonzession erhielten – und die noch heute (größer und besser denn je) existieren und zum Kult geworden sind. weiterlesen Buchtipp | Döttinger Höhe – Mehr als eine Tankstelle

1998 Saab 9-5 2.0 t (10)

Kolumne Zeitsprünge | Saab 9-5 – Zurück zu alten Stärken

Saab war schon immer die etwas andere Automarke. Mit dem neuen Saab 9-5 runden die Schweden nun ihre aktuelle Modellpalette nach oben hin ab. weiterlesen Kolumne Zeitsprünge | Saab 9-5 – Zurück zu alten Stärken

Taycan Der erste vollelektrische Porsche Delius Klasing Cover

Buchtipp | Alles Neu macht der – Taycan

Wir leben in einer sich rasant verändernden Welt – das ist zwar per se keine wirklich neue Erkenntnis, doch wer vor zehn Jahren von einem kleinen handlichen Gerät geträumt hätte, mit dem telefoniert, Filme gesehen, Unmassen von Fotos und Filmen und Konferenzen organisiert werden können, wäre ausgelacht worden. weiterlesen Buchtipp | Alles Neu macht der – Taycan