Die Mille Miglia im eigenen Auto erleben

Mille Miglia Eligible Cars

Einmal im Jahr, immer im Mai, rollt das beeindruckendste Automobilmuseum durch Norditalien. Rollen? Nein, sie rasen. Denn es ist das letzte echte Straßenrennen der Welt! Doch wer bei diesem Rennen teilnehmen möchte, benötigt nicht nur ein prall gefülltes Portemonnaie, sondern eben auch eines der Mille Miglia Autos. Bei der Neuauflage der italienischen Oldtimer Rallye „Mille Miglia“ (übersetzt Tausend Meilen), sind generell nur solche Fahrzeuge zugelassen, die bei der historischen Mille Miglia zwischen 1927 und 1957 teilgenommen haben. So ganz stimmt dies aber auch nicht, denn Ausnahmen bestätigen die Regel. Auch jene Fahrzeuge, die damals nur die Anmeldeformalitäten erledigt hatten, eine Zulassung bekommen haben, aber nie gestartet sind, zählen zu den Mille Miglia Autos. So hatte beispielsweise Bentley ihre 3 1/2 & Bentley 4 1/2 Liter Blower zur Mille Miglia gemeldet, jedoch sind die Fahrzeuge bereits auf der Anreise von der Insel auf halber Strecke verreckt. Heute sind die Blower gern gesehene Teilnehmer der Mille Miglia und liefern sich atemberaubende Duelle mit den Mercedes-Benz SSK. Ein echtes „Elefanten-Rennen“.

Mille Miglia Autos: Mercedes SSK

Ein Mille Miglia Auto ist aber noch kein Garant für die Teilnahme. So ist die Mille Miglia jedes Jahr mehrfach überzeichnet und es gibt eine lange Warteliste. Um so interessanter die Historie, um so originaler das Fahrzeug, plus eine gewisse Seltenheit des Mille Miglia Autos steigern die Chancen enorm. So werden Klassiker, die tatsächlich die historische Mille Miglia bestritten, bevorzugt behandelt, gefolgt von jenen Fahrzeugen, die überhaupt schon ein oder mehrmals an der Mille Miglia teilgenommen haben. Besitzt man ein solches Fahrzeug, spielen die „Nebenkosten“ der Teilnahme sicher nur noch eine untergeordnete Rolle. 8.540 EUR rief die Organisation der Mille Miglia 2016 je Fahrzeug mit 2 Personen auf, heute sind es schon knapp 10.000 EUR. Übernachtungen in den Hotels inklusive. Wie beruhigend. Dazu kommen An- und Abreise, je nach Abgebrühtheit des Eigners und Co-Piloten auf Achse oder im geschlossenen Transporter. Eine gründliche Vorbereitung des Mille Miglia Autos ist obligatorisch. Ist man nicht selbst zufällig Kfz-Meister, fallen auch hier nicht unerhebliche Kosten an. Da die Mille Miglia ein Rennen ist, ist der Verschleiss während der vier Tage entsprechend hoch. So sollte man, wenn man die Möglichkeit hat, nicht auf ein begleitendes Servicefahrzeug mit seinem Mechaniker des Vertrauens verzichten. Auch dieses „Detail“ der Teilnahme schlägt wiederum mit mindestens 3.500 EUR zu buche, je nachdem welches Paket man denn bei den Mille Miglia Organisatoren für sein Service Team bucht. Summa summarum beläuft sich eine Mille Miglia Teilnahme im eihenen Auto also gut und gerne auf 15.000 – 20.000 EUR – In der Sparversion gerechnet. Doch das beste haben wir noch garnicht erwähnt: In der Teilnahmegebühr von knapp 10.000 EUR ist eine Chopard Mille Miglia Armbanduhr enthalten! Ja, Sie haben richtig gelesen! EINE. Der Beifahrer hat allerdings die Möglichkeit, um nicht blöd dazustehen und am Stammtisch auch glänzen zu können, eine eigene Chopard Mille Miglia Uhr zu einem Vorzugspreis käuflich zu erwerben! Wie toll! Doch nun genug vom lästigen Geld, es geht ja schließlich um die tollste Oldtimer Veranstaltung der Welt und die Mille Miglia Autos.


Mille miglia Autos – die klassiker

Jedes Jahr aufs neue sieht man die gleichen Fahrzeuge in Brescia, dem Start- und Zielort der Mille Miglia. So reiht sich ein Mercedes-Benz 300 SL „Flügeltürer“ an den nächsten, gefolgt von unzähligen Porsche 356 Modellen. Auch Jaguar ist bei der Anzahl von Teilnehmerfahrzeugen immer ganz vorne mit dabei. So werden zig Jaguar XK 120 und Jaguar XK 140 ins Rennen geschickt. Die Anzahl dieser beispielhaft genannten Modelle lieg sicher an den Baujahren, denn in den 50iger Jahren wurden einfach wesentlich mehr Einheiten je Modell produziert, also noch in den 20er und 30er Jahren.

Mille Miglia Autos: Mercedes-Benz 300 SL Gullwing


Mille miglia Autos – die unerschwinglichen

Natürlich fahren jedes Jahr auch echte Raritäten mit, einfach unerschwingliche Klassiker, von denen teilweise nur noch eine Handvoll Fahrzeuge existieren und der Preis dementsprechend unterirdisch ist. Sollte es überhaupt einen Preis geben, denn diese Fahrzeuge wechseln nur äußerst selten Ihre Besitzer. Gemeint sind Bugatti T 35, Mercedes-Benz SSK, Porsche 550 Spyder, oder italienische Schönheiten wie Alfa Romeo 6C und 8C, Maserati 450 S oder spektakuläre Ferrari Rennwagen der 50er Jahre. Auch die Engländer haben hier ein Wörtchen mitzureden und warten mit super seltenen Bentley 4 1/2 Liter, Aston Martin Le Mans von 1934 oder Raubkatzen der Marke Jaguar wie dem Jaguar C-Type und D-Type auf.

Mille Miglia Autos: Porsche 550 Spyder



Bugatti T35 Mille Miglia
Maserati 450 S Mille MigliaFiat Prewar Mille Miglia


Mille miglia Autos – die aussenseiter

Jetzt wird es spannend! Neben den ganzen oben genannten Millionärsspielzeugen gibt es auch noch Hoffnungen für uns Normalsterbliche. So gibt es eine ganze Reihe an Mille Miglia Autos, die niemand so richtig auf dem Schirm hat, aber durchaus Publikumslieblinge sind und daher von den Organisatoren immer wieder ins Feld gemischt werden. Die Rede ist von den kleinen, sicherlich für dieses Rennen reichlich überforderten und hoch untermotorisierten Oldtimern wie einem Volkswagen Käfer (1100 und 1200), einer frühen Ente (Citroen 2CV) oder einem Fiat 500 A „Topolino“ – Ja, sie haben richtig gelesen. Diese kleinen, sympathischen „Flitzer“ zählen durchaus zu den Mille Miglia Autos. Wer es doch etwas sportlicher und vor allem offen mag, greift zum Triumph TR3, MG MGA (bis 1957) oder zum größeren Bruder, dem Austin Healey 100. Auch mit dem massenhaft produzierten Ford Modell A oder einem Mercedes-Benz Ponton aus dem Ende 50er Jahren kann man es mal versuchen. Ob das aber so richtig Spaß macht, kommentieren wir jetzt mal nicht. Ganz neu mit dabei: Der Mercedes-Benz 190 SL ! Letztes Jahr fand ein findiges Kerlchen in den Mercedes-Benz Archiven den Beweis, das 1956 ein Mercedes-Benz 190 SL an der Mille Miglia teilgenommen hatte. Doch warum wurde dies erst jetzt bekannt und das Fahrzeug auf die Liste der Mille Miglia Autos gesetzt? 1956 starteten insgesamt 15 Fahrzeuge aus Stuttgart. Der 190 SL wurde damals ohne Typenbezeichnung an den Start gebracht, einfach nur als „Mercedes-Benz“. Daher blieb die Teilnahme bis Ende 2015 unbekannt.

Volkswagen Kaefer Ovali Mille Miglia



MGA Mille Miglia


Weitere Bilder von Mille Miglia Autos


Text Timo Joost // Fotos Classic Trader


 

Autor: Classic Trader

Die Classic Trader Redaktion besteht aus Oldtimer-Enthusiasten, die Euch mit spannenden Geschichten versorgen. Kaufberatungen, unsere Traum Klassiker, Händlerportraits und Erfahrungsberichte von Messen, Rallyes und Events. #drivenbydesire

Weitere Artikel

RUF CTR Anniversary_Strecke_01

Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Natürlich haben Sie schon einmal den Namen von Alois Ruf gehört, der unter seinem Namen auf der Basis von Porsche 911-Modellen legendäre Sportwagen in kleinsten Serien und Stückzahlen baut weiterlesen Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Wheels and Watches Oriol Vilanova Cover

Buchtipp | Wheels and Watches

Im Bereich der Bücher rund um das Thema Auto gibt es keine Grenzen – der spanische Designer Oriol Vilanova hat deshalb in den vergangenen Jahren Designer besucht, und sich deren Autos und ihre Uhren betrachtet. weiterlesen Buchtipp | Wheels and Watches

Mercedes-Benz SL W 113 280 SL 1968 Action (8)

Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm

2022 feierte Mercedes-Benz 70 Jahre SL-Klasse, beginnend mit dem 300 SL Rennsportwagen von 1952 bis zur aktuellen Generation R 232. 2023 gibt es ein weiteres rundes, sportlich-leichtes Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Mercedes-Benz SL W 113, besser bekannt als „Pagode“. weiterlesen Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm