Lamborghini Jarama GT – Der letzte Lamborghini mit V12-Frontmotor

Lamborghini Jarama GT

Automobili Lamborghini zelebrierte im letzten Jahr den 50. Geburtstag des Lamborghini Jarama GT, der erstmals im März 1970 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt wurde. 

Lamborghini Jarama GT – Premiere in genf 1970

Der Jarama GT galt als die neueste Evolution des bewährten 2+2-sitzigen GT-Coupé-Konzepts mit einem vier Liter großen Zwölfzylinder-Frontmotor. Der nach einer für die Zucht von Kampfstieren bekannten Gegend nördlich von Madrid benannte Jarama wurde technisch auf der Basis seiner Vorgänger, dem Lamborghini 400 GT und dem Islero, entwickelt. Die mechanische Struktur wurde übernommen. Was ihn jedoch auszeichnet, ist die von Marcello Gandini für die Carrozzeria Bertone entworfene Linie, die mit ihren straffen und kantigen Konturen eher den stilistischen Maßstäben der 70er Jahre entspricht. Der Start ins neue Jahrzehnt sollte ganz im Sinne eines sportlichen Lamborghini sein: Das Fahrwerk wurde mit einer Bremsanlage mit vier großen, vorne innenbelüfteten, Scheibenbremsen versehen und mit einer um zehn Zentimeter auf 1.490 mm verbreiterten Spur und 15-Zoll-Magnesiumfelgen von Campagnolo optimal abgestimmt.

Der letzte Lamborghini mit V12-Frontmotor

Der von sechs Weber-Doppelvergasern (Typ 40 DCOE) angetriebene Motor war das altbewährte V12-Aggregat mit zweifach obenliegender Nockenwelle pro Zylinderreihe, es leistete 350 PS und ermöglichte dem Wagen eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h. Die Karosserie der Vorserienmodelle wurde von der Carrozzeria Marazzi in Caronno Pertusella montiert, die gerade die Produktion des Islero beendet hatte. Die Serienmodelle entstanden im Werk von Carrozzeria Bertone nahe Turin. Die letzten 100 Exemplare des Jarama, die 1972 gefertigt wurden, sollten ein „Hybrid“ aus Karosserieteilen sein, die von Bertone gepresst und bei Marazzi montiert wurden.

Lamborghini Jarama – Vollblut Sportler mit komfortabler Innenausstattung

Ausgestattet mit Lederbezügen und Klimaanlage, war der Innenraum ausgesprochen luxuriös. Für einen Sportwagen war er respektabel geräumig und bot auch einen vergleichsweise großen Kofferraum. Die Produktion wurde ab dem Genfer Automobilsalon 1972 um die 365 PS starke Version Jarama GTS erweitert, die mit einem quer verlaufenden Lufteinlass auf der Motorhaube und zwei Luftauslässen hinter den vorderen Radkästen ausgestattet war. Im Innenraum gab es ein neues Armaturenbrett mit geänderten Instrumenten und eine andere Gestaltung der Vordersitze für mehr Platz im Fond. Auch bei den Rädern gab es Unterschiede beim GTS: Das Zentralschloss entfiel und die Leichtmetallräder waren weniger aufwendig gestaltet. Der Jarama, von dem insgesamt 328 Exemplare produziert wurden, ist ein wichtiges Modell in der Historie von Lamborghini: nicht nur wegen seiner leichten und markanten Linienführung, die auch heute, 50 Jahre später, noch einen ästhetischen Reiz hat, sondern auch, weil er der letzte GT mit Frontmotor aus Sant’Agata Bolognese war. Denn abgesehen von den Super-SUVs LM002 und Urus gab es bei Lamborghini seither lediglich Mittelmotoren.

Produzierte Stückzahl

Lamborghini Jarama GT: 1970-1973, 176

Lamborghini Jarama GTS: 1972-1976, 152

Fotos Automobili Lamborghini S.p.A.

Autor: Lennart Klein

Lennart Klein ist Redakteur beim Classic Trader Magazin. Seine Begeisterung gilt zwei- und vierrädrigen Klassikern gleichermaßen. Traum-Klassiker: Alfa Romeo GT 1300 Junior & Mercedes-Benz 600.

Weitere Artikel

The Small Escape BMW Isetta (2)

BMW Isetta – Die kultige Knutschkugel als Kassenschlager

Bei BMW dauerte es nach dem Krieg eine ganze Weile, bis die Produktion von Autos und Motorrädern wiederaufgenommen wurde. Das betraf nicht nur die Luxusautos, sondern auch beispielsweise die BMW Isetta. weiterlesen BMW Isetta – Die kultige Knutschkugel als Kassenschlager

Massimo Tamburini MV Agusta F4 2004 (5)

Massimo Tamburini – Motorräder aus einem Guss

Designer und Konstrukteure – man könnte meinen, es handele sich um entgegengesetzt arbeitende Strömungen. Bestenfalls entwickeln sie aber in dieselbe Richtung. weiterlesen Massimo Tamburini – Motorräder aus einem Guss

Audi quattro Cover Delius Klasing

Buchtipp | Der Audi quattro änderte alles

In dem faszinierenden Leben von Ferdinand Piëch gab es etliche technische Höhepunkte: Die Porsche-Rennwagen – allen voran den 917. Bei VW schuf er dann die beiden Antipoden Bugatti Veyron und den VW 1-Liter-Wagen. weiterlesen Buchtipp | Der Audi quattro änderte alles