Die Lamborghini Diablo Kaufberatung – Kraftvoller V12 Supersportwagen

Lamborghini Diablo

Der Lamborghini Diablo mischt das typisch wilde Styling und die V12-Power des Unternehmens mit ein wenig mehr Benutzerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit – vor allem im Vergleich mit den späteren, von Audi gebauten Autos.

Bei Lamborghini geht es traditionell mehr um unverschämte Geschwindigkeit und Macho-Styling als um Praktikabilität und Benutzerfreundlichkeit, vor allem bei den V12-Modellen, die die Modellpalette anführen. Der Countach verkörperte diese Philosophie wohl besser als jedes andere Produkt, das die Firma bis zu diesem Zeitpunkt gebaut hatte, und sein Diablo-Nachfolger hatte ziemlich große Reifenprofile zu füllen, als er 1990 auf den Markt kam.

Die Scherentüren, die breite Heckpartie und das vorwärtsgerichtete Design waren Lamborghini pur. Die glatteren, aber immer noch imposanten Linien waren ursprünglich das Werk von Marcello Gandini, aber als Lamborghini nach der Hälfte der Entwicklungszeit an Chrysler verkauft wurde, übernahm Tom Gale den letzten Schliff.

WIE DER LAMBORGHINI DIABLO MIT 325 KM/h SEINE FERRARI RIVALEN SCHLUG

Der neue Wagen nutzte eine aktualisierte Version des V12 des Countach, und mit einer Vergrößerung des Hubraums von 5,2 auf 5,7 Liter bot der Diablo eine Ferrari-überbietende Leistung von stolzen 485 PS. Damit war er der erste Serien-Lamborghini, der die 325 km/h-Marke durchbrach.

Hinterradantrieb und keine Traktionskontrolle bedeuteten, dass die ersten Versionen am besten mit den Reflexen eines Rennfahrers und viel Selbstkontrolle angegangen werden sollten. Das Handling bei trockenem Wetter war beeindruckend, aber bei Nässe ließ man das Auto am besten zu Hause stehen und nahm den Bus. Ab 1993 entfiel die Notwendigkeit, bei schlechtem Wetter öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, dank der Einführung des allradgetriebenen VT-Modells. Die überarbeiteten, elektronisch einstellbaren Dämpfer und die verbesserten Bremsen dieses Modells wurden auch für die RWD-Varianten verfügbar gemacht.

2884 Diablos fanden während der 11-jährigen Produktionszeit des Modells ein Zuhause und übertrafen den Countach um über 800 Einheiten. Dies trotz eines Besitzerwechsels und einer vier Jahre kürzeren Produktionszeit. Im Laufe der Jahre gab es eine Reihe von Updates und Verbesserungen, und genau wie bei seinem Vorgänger wurde der Diablo immer schneller und komplexer.

Es wurden auch Sondermodelle wie der SE30, Jota, GT, GT-R sowie verschiedene Rennversionen produziert. Die „Standard“-Varianten waren als RWD, AWD und sowohl als Roadster als auch als Coupé erhältlich. Die Leistung stieg kontinuierlich von 485 PS auf über 550 PS bei den ausgelaufenen 6,0-Liter-VT-Modellen.

Während die Fahrbarkeit und die allgemeine Nutzbarkeit dem widerspenstigen Countach um Längen voraus waren, unterschätzen Sie den Diablo auf eigene Gefahr. Er mag in seinen letzten Jahren von Audi in die Schule geschickt worden sein, aber er ist immer noch ein Supersportwagen der alten Schule mit all den Freuden und Tücken, die das mit sich bringt. Obwohl er jahrzehntelang im Schatten seines kantigen Vorgängers stand, ist die Nachfrage nach diesen Autos wieder angestiegen.

Lamborghini DIABLO V12 – MOTOR UND GETRIEBE

Die Motoren sind eine Weiterentwicklung des ursprünglichen V12 im 350GT, der 1963 eingeführt wurde. Sie sind robuste Einheiten, aber wie bei allen Hochleistungsmotoren sind regelmäßige Wartung und Flüssigkeitswechsel ein Muss. Jährliche Wartung oder rund alle 10.000 Kilometer ist unerlässlich, also stellen Sie sich darauf ein, Ihren Spezialisten oft zu besuchen. Achten Sie auf kleine Öllecks an der Rückseite der Kopfdichtung, die auf eine unregelmäßige Wartung hinweisen könnten.

Der Platz im Motorraum ist knapp bemessen, so dass viele kleine Arbeiten mit hohen Arbeitskosten verbunden sein können. Der Austausch des Anlassers beispielsweise erfordert in der Regel den Ausbau des Motors. Auch die Motorlager neigen dazu, regelmäßig kaputt zu gehen.

Die Motorelektronik kann oft versagen, so dass eine gründliche Überprüfung der elektrischen Anlage sehr zu empfehlen ist.

Alle Diablos wurden mit einem Fünf-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet, mit Ausnahme einiger Sondermodelle, die ein Sechs-Gang-Getriebe hatten. Die Schaltvorgänge früherer Fahrzeuge können schwerfällig sein.

Die Kupplungen sind für ihre kurze Lebensdauer bekannt. Das enorme Drehmoment belastet die Innenteile, und sie müssen rund alle 30.000 Kilometer ausgetauscht werden – oder viel früher, wenn sie aggressiv gefahren werden. Kupplungsnehmerzylinder neigen dazu, zu versagen, also lassen Sie auch das überprüfen.

DIABLO – AUFHÄNGUNG UND BREMSEN

Die vorderen Aufhängungen können Hydraulikflüssigkeit abtropfen lassen, was darauf hinweisen kann, dass Schmutz in das System eingedrungen ist, obwohl dieses Problem durch eine Modifikation behoben werden kann. Die VT-Modelle brachten eine aktive Aufhängung und eine Servolenkung mit, während der SV Roadster das erste Modell war, das ein Frontliftsystem zum Überwinden von Bodenwellen bot. Die Elektrik ist keine Stärke des Diablos, also stellen Sie sicher, dass alle Systeme so funktionieren, wie sie sollen.

Die Bremsen der frühen Modelle neigen zum Nachlassen, deshalb wurden sie beim VT und bei den endgültigen 6,0-Liter-Modellen nochmals verbessert.

Lamborghini DIABLO – KAROSSERIE UND INNENRAUM

Die Karosserie des Diablo besteht aus einer Vielzahl von Materialien, von Kohlefaser für die Motorhaube, die Schweller und die Motorabdeckung bis hin zu Aluminium für den Großteil der Karosserieteile. Rost ist bei einigen Fahrzeugen immer noch ein Problem, daher sollten Sie die Fußräume, Türrahmen und Radkästen auf Anzeichen von Korrosion überprüfen.

Die Roadster waren mit einem abnehmbaren Hardtop aus zwei Kohlefaserplatten ausgestattet, das undicht werden kann, wenn der Verriegelungsmechanismus abgenutzt ist.

Die Klimaanlage wurde bei den frühen 5,7-Liter-Fahrzeugen kritisiert, aber alle 6,0-Liter-Versionen hatten deutlich verbesserte Systeme. Das Armaturenbrett wurde ebenfalls neu gestaltet und die späteren Fahrzeuge hatten serienmäßig Fahrer- und Beifahrer-Airbags eingebaut.

Die VT-Modelle sind für größere Fahrer besser geeignet, da die Sitze erneuert wurden, aber keine Variante des Diablo ist übermäßig großzügig, wenn es um den Innenraum geht. Die Bau- und Materialqualität verbesserte sich im Laufe der Zeit, besonders bei den Fahrzeugen, die unter Audi-Besitz gebaut wurden.

GESCHICHTE DES LAMBORGHINI DIABLO

1990: Der Lamborghini Diablo kommt auf den Markt

1993: Einführung des Diablo VT mit viskosem Traktions-Allrad-Antrieb

1994: Diablo SE30 und SE30 Jota werden in begrenzter Stückzahl produziert

1995: Diablo SV und Diablo VT Roadster werden eingeführt

1998: Facelift an allen Modellen. Audi übernimmt den Besitz. SV, VT und VT Roadster erhalten Leistungssteigerungen. VT 6.0 eingeführt, 40 gebaut. GT 6.0 eingeführt, 83 gebaut

2001: Der letzte Diablo läuft mit einer Gesamtproduktion von 2884 Einheiten vom Band.

Diverse Einzelstücke und Sondereditionen wurden durchgängig verfügbar gemacht

WELCHEN Lamborghini DIABLO SOLLTE MAN KAUFEN?

Der Lamborghini Diablo ist der Inbegriff eines Supersportwagens aus den 90er Jahren. Er verlangt Ihre volle Aufmerksamkeit, belohnt Sie aber mit der Art von rauem Nervenkitzel, den seine modernen Gegenstücke eher vermissen lassen.

Im Laufe der Jahre wurden einige lohnende Verbesserungen vorgenommen, und die späteren Autos sind einfacher zu fahren und tendenziell besser gebaut. Die laufenden Kosten sind nichts für schwache Nerven – egal welches Modell Sie kaufen.

Berühmte Vorbesitzer, Sondereditionen mit geringer Auflage und geliftete Autos sind im Allgemeinen begehrter, aber stellen Sie vor allem sicher, dass das Auto eine vollständige und nachprüfbare Wartungshistorie hat, da aufgeschobene Wartung aufgeschobene Kosten bedeutet.

Selbst unter den neuesten Supersportwagen ist der Diablo immer noch ein exotischer Hingucker mit einem intensiven Fahrerlebnis, das Ihnen die Schweißperlen auf die Stirn treibt und die Knie weich werden lässt. Wenn es das ist, was Sie von Ihrem Klassiker erwarten, dann gibt es nur wenige, die das besser können als der intensive Lamborghini Diablo.

LAMBORGHINI DIABLO technische daten

Motor: 5.7-Liter V12
Leistung: 492-595 PS
Höchstgeschwindigkeit: 325 km/h
0-100 km/h: 4.5 Sekunden
Verbrauch: ca. 13 L/100km
Motor: 6.0-Liter V12
Leistung: 550-575 PS
Höchstgeschwindigkeit: 338 km/h
0-100 km/h: 3,9 Sek.
Verbrauch: ca. 13 L/100km

Wie teuer ist ein Lamborghini Diablo in der Versicherung?

Lamborghini Diablo mit geschätztem Fahrzeugwert von 150.000,- EUR in der Zustandsnote 2-3

Beitrag schon ab 1.420,- EUR p.a. (inkl. KFZ-Haftpflicht und Vollkasko, Stand September 2021)

(Alle Beiträge in Brutto)

Den fairsten Preis mit der besten Leistung gibt es nur beim Testsieger:

Jetzt Beitrag berechnen

Text John Tallodi  Bilder Lamborghini

Autor: Jan Fröhlich

Jan Fröhlich ist Redakteur beim Classic Trader Magazin und begeistert sich leidenschaftlich für klassische Fahrzeuge. Traum-Klassiker: Mercedes Benz 300 SL & Porsche 356 Eigener Klassiker: Velo Solex 3800 von 1968

Weitere Artikel

RUF CTR Anniversary_Strecke_01

Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Natürlich haben Sie schon einmal den Namen von Alois Ruf gehört, der unter seinem Namen auf der Basis von Porsche 911-Modellen legendäre Sportwagen in kleinsten Serien und Stückzahlen baut weiterlesen Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Wheels and Watches Oriol Vilanova Cover

Buchtipp | Wheels and Watches

Im Bereich der Bücher rund um das Thema Auto gibt es keine Grenzen – der spanische Designer Oriol Vilanova hat deshalb in den vergangenen Jahren Designer besucht, und sich deren Autos und ihre Uhren betrachtet. weiterlesen Buchtipp | Wheels and Watches

Mercedes-Benz SL W 113 280 SL 1968 Action (8)

Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm

2022 feierte Mercedes-Benz 70 Jahre SL-Klasse, beginnend mit dem 300 SL Rennsportwagen von 1952 bis zur aktuellen Generation R 232. 2023 gibt es ein weiteres rundes, sportlich-leichtes Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Mercedes-Benz SL W 113, besser bekannt als „Pagode“. weiterlesen Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm