Kolumne Zeitsprünge | Jeep Renegade

Jeep Renegade (13)

Es gibt Hersteller, die erfinden sich stetig neu – wechselnde Design-Sprachen, wechselnde Verkaufsstrategien, eine zuweilen wechselnde Modellpolitik. Und es gibt Hersteller, die stehen mit ehernen Füßen auf einem scheinbar unerschütterlichen Fundament – wie beispielsweise die 1941 gegründete Firma Jeep. Der erste Jeep kam in der US-Armee im 2. Weltkrieg zum Einsatz, was den Fahrzeugen des Hauses bis heute den unerschütterlichen Ruf der Unzerstörbarkeit beschert. Ein Ruf, mit dem das mittlerweile zur FiatChrysler-Group gehörende Unternehmen hervorragend leben kann, zwar werden die Kriege heute mit Drohnen und Stealth-Bombern geführt, doch das leicht martialische Image der Jeep-Modelle vermittelt dem urbanen SUV-Fahrer / der urbanen SUV-Fahrerin das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.

Jeep Renegade – Zwischen zwei Welten

Das neueste Kind des Hauses ist der Renegade – auf Deutsch: Der Abtrünnige. Der Renegade verbindet zwei eigentlich widersprüchliche Anforderungen: Er ist ein Mini-SUV, der die Optik und den Innenraum eines großen SUV mit stadt-kompatiblen Abmessungen und akzeptablen Verbrauchwerten verbinden soll. Man darf ihm zugestehen, dass er diese Aufgabe prima erfüllt. Mit einer Länge von nur 4,25 Metern tänzelt er durch den urban jungle, bietet mit 1,72 Meter Höhe aber auch Sitzriesen großzügig Raum. Der Jeep Renegade akzeptiert sogar vier erwachsene Insassen und deren Raumanforderungen – darunter leidet zwar etwas der Kofferraum, aber bei Fahrten zu zweit erweitert der Raum der Rücksitze das Raumangebot dann doch beträchtlich.

Der in unserem Jeep Renegade montierte 1,4-Liter-Vierzylinder stellte nicht weniger als 180 PS (132 kW) zur Verfügung, die mit der Hilfe eines Neungang-Automatikgetriebes an alle vier Räder weitergeleitet wurden – was den Renegade zu einem trefflichen Begleiter auch bei schlechtesten Wetterbedingungen machte. Bei der Leistung wundert auch nicht weiter, dass das Top-Modell die 200 km/h-Barriere erreicht – die realistischen Verbrauchswerte: 8 bis 10 Liter Super auf 100 Kilometer. Aber eigentlich möchte das Jeep-Einstiegsmodell nicht so gehetzt werden: Am besten gefiel er bei konstant Tempo 140 – da fallen auch die Verbrauchswerte rasant – oder bei schlechter Witterung, dann fühlt man sich im Renegade geborgen und sicher.

Jeep Renegade (12)


Fotos Fiat Chrysler Automobiles N.V.

Autor: Jürgen Lewandowski

Jürgen Lewandowski schreibt seit mehr als 40 Jahren über Menschen und Automobile – dabei sind auch mittlerweile mehr als 100 Bücher erschienen. Traumklassiker: Alfa Romeo 8C 2900 Touring Spider und Lancia Rally 037. Eigener Klassiker: Alfa Romeo R.Z. von 1993.

Weitere Artikel

Ausmotten (4)

Ausmotten – Saisonstart mit Sorgfalt & Sicherheit

Die Tage werden länger, die Niederschläge weniger, es wird langsam Zeit, die Tage wieder im Freien zu verbringen. Frühling bedeutet aber auch für viele das Ausmotten des Klassikers und den Start in eine neue Saison. weiterlesen Ausmotten – Saisonstart mit Sorgfalt & Sicherheit

1991 Lancia Delta 1.6 ie GT 3

Kolumne Zeitsprünge | Lancia Delta – die Mittelklasse ist nobler geworden

Lancia, der noble Bruder des Volkslieferanten Fiat hat sich seit etlichen Jahren nur mit der Produktion teurer oder besonders sportlicher Automobile beschäftigt. weiterlesen Kolumne Zeitsprünge | Lancia Delta – die Mittelklasse ist nobler geworden

Oldtimer

Oldtimer-Fahrsicherheitstraining am Nürburgring

Plötzlich taucht ein Hindernis vor dem Auto auf. Kurz bremsen, ausweichen, Gefahr gebannt! Bei modernen Autos mit diversen elektronischen Helferlein wie ESP, ABS, Spurwechsel- und Spurhalteassistent etc. an Bord kein Problem. Aber was macht man in einem Oldtimer? weiterlesen Oldtimer-Fahrsicherheitstraining am Nürburgring