Kolumne Zeitsprünge | BMW 330i (G20) – Der siebte Streich

BMW 330i G20 (2)

Auch wenn es einem schwerfällt es zu glauben: Der Dreier-BMW existiert mittlerweile in der siebten Generation G20 – er ist seit dem Juni 1975 das Herz der Marke, Millionen fahren auf den Straßen der Welt.

Zu dieser Erfolgsgeschichte trägt natürlich auch die Tatsache bei, dass es den Münchnern immer geglückt ist, mit allen nur denklichen Varianten jeden Geschmack zu befriedigen – egal ob Limousine, Coupé oder Cabriolet, egal ob sparsamer Diesel oder hochgezüchteter M, es gab und gibt immer für nahezu jeden Wunsch das angemessene Modell. Und nun gibt es die siebte Dreier-Generation, die auf den ersten Blick erwachsener wirkt – was nicht nur an dem breiter gewordenen Grill und der markanteren Seitenlinie liegt. Hier trägt auch der größere Radstand seinen Teil bei, der vor allem dem Platzangebot der hinteren Mitreisenden zu Gute kommt.

Das Interieur selbst bietet nun allen vier Insassen reichlich Raum – kein Wunder, hat es doch heute die Abmessungen, die früher einem Fünfer zu eigen waren. Allerdings sind Fahrer und Beifahrer durch eine breite Mittelkonsole stärker denn je voneinander getrennt, wobei das große Display – wie bei BMW üblich – stark dem Fahrer zugeneigt ist und dem Mitreisenden das Gefühl lässt, etwas vom Informationsfluss abgeschnitten zu sein. Ansonsten bietet der 3er die in dieser Preisklasse – Basispreis: 45.650 Euro – üblichen Assistenzsysteme, die das Gefährt zu einem guten und sicheren Reisebegleiter machen. Man sollte jedoch nicht die zur Verfügung stehende Aufpreisliste unterschätzen, denn es ist kein Problem, den Wagen rasch über die 60.000 Euro-Grenze hinaus auszustatten.

BMW 330i (G20) – Vielleicht die beste Wahl

Dafür gibt es dann jedoch im gefahrenen 330i einen typischen BMW: Mit reichlich Leistung (258 PS / 190 kW) aus einem 2-Liter-Vierzylinder mit Doppel-Turbolader, der seine Kraft turbinengleich über ein Achtgang-Automatikgetriebe an die Hinterachse liefert – und auf Wunsch bis 250 km/h beschleunigt. Tempo 100 wird nach 5,8 Sekunden erreicht und die Verbrauchswerte lagen – je nach Fahrweise – zwischen 7 und 10 Litern, wobei man schon sehr heizen muss, um den Verbrauch in den 9-Liter-Bereich zu führen. Wie bei BMW üblich, ist der vorzügliche Motor mit einem adäquaten Fahrwerk und einer präzisen Lenkung gekoppelt – er fährt sich großartig. Sportlich und dennoch komfortabel – natürlich kann man das Fahrwerk auch mit einem Knopfdruck von komfortabel auf betont sportlich verändern. Was aber eigentlich nicht nötig ist – dafür ist bereits die Basisabstimmung zu gut. Der BMW 330i (G20) ist einer der besten BMW, die je gebaut wurden.

Fotos BMW AG

Autor: Jürgen Lewandowski

Jürgen Lewandowski schreibt seit mehr als 40 Jahren über Menschen und Autos - und hat mehr als 100 Bücher veröffentlicht. Traumklassiker: Alfa Romeo 8C 2900 Touring Spider und Lancia Rally 037. Eigener Klassiker: Alfa Romeo R.Z. von 1993.

Weitere Artikel

Buch Mercedes-Benz C-Klasse Cover

Buchtipp | Mercedes-Benz C-Klasse – Der kleine Stern

1982 überraschte Mercedes-Benz die Öffentlichkeit mit einem „kleinen“ Mercedes-Modell, das nach achtjähriger Entwicklungsphase im Dezember in Andalusien vorgestellt wurde. weiterlesen Buchtipp | Mercedes-Benz C-Klasse – Der kleine Stern

BMW M1 – Bayerns wahrer Supersportler der 70er

Als BMW 2004 den Begriff 1er zur Einführung der ersten Kompaktklasse wählt, sollte die Zahl 1 in Abgrenzung zu den Limousinen bewusst klein sein. Fügt man den Buchstaben M hinzu, wird aus der kleinen Zahl der größte Wurf seiner Zeit, der 1978 mit dem BMW M1 gelingt. weiterlesen BMW M1 – Bayerns wahrer Supersportler der 70er

Brexit Removal Flag Brussels

Der Brexit und die Auswirkungen auf den Klassikermarkt

Jahrelang schwebte das Damoklesschwert des Brexit über allem. Es betrifft politische und gesellschaftliche Fragen, vor allem aber die Märkte. Auch der Markt für Classic Cars ist davon betroffen. Wie wirkt sich der Austritt von Großbritannien nun über den Kauf und Verkauf aus und in das Vereinigte Königreich nach der Trennung aus? weiterlesen Der Brexit und die Auswirkungen auf den Klassikermarkt