Kolumne Zeitsprünge | Bentley Flying Spur

Bentley Flying Spur (54)

Natürlich hat auch der Firmeninhaber oder Familienvater ein Recht darauf, Bentley zu fahren – aber er benötigt vier Türen und einen angemessenen Raum für vier Personen und deren Gepäck, wünscht aber keinen Bentayga auf dem Parkplatz stehen zu haben. Gut, dass Bentley nie darauf verzichtet hat, viertürige Limousinen anzubieten, die sich seit den 50er Jahren als Continental Flying Spur für die große Reise anboten. Natürlich gibt es noch den Mulsanne mit dem wunderbaren 6,75-Liter-Achtzylinder, doch mit dem neuen Bentley Flying Spur – der die dritte Generation der Continental-Baureihe abrundet – steht nun ein etwas handlicheres, sportlicheres Gefährt bei den Händlern. Obwohl: Mit einer Länge von 5,31 Metern ist der neue Spur definitiv kein Kleinwagen.

Magic Carpet Ride im Bentley Flying Spur

Dennoch fährt er sich erstaunlich locker und entspannt – wofür nicht nur die 635 PS und das gigantische Drehmoment von 900 Nm sorgen, sondern auch eine Allradlenkung, die den Flying Spur auch Alpenpass-kompatibel machen. Überhaupt sind die Fahrleistungen überwältigend: In 3,8 Sekunden werden die 2,4 Tonnen auf Tempo 100 beschleunigt und erst bei 333 km/h heben sich Vortrieb sowie Luft- und Rollwiderstand auf. Aber seien wir ehrlich – diese Fahrleistungen werden die Besitzer (oder Chauffeure) nie einfordern, denn dann wären sie in den meisten Staaten bereits im Gefängnis. Es macht ja auch viel mehr Spaß, mit dem 6-Liter-W12-Triebwerk mit 1.000 oder 1.500/min dahinzugleiten, sich auf feinstem Leder zu räkeln und die Naim-Stereoanlage mit 2.200 Watt Leistung Frank Sinatra säuseln zu lassen.

Als Bentley in den frühen 50er Jahren mit dem legendären R-Type Continental das schnellste Coupé der damaligen Zeit vorstellte, schrieb AUTOCAR: It`s like a magic Carpet Ride – seitdem hat sich nicht viel geändert: Auch der neue Flying Spur ist ein magischer Teppich, der seine Insassen alle Distanzen vergessen lässt und sie völlig entspannt quer durch die Welt befördert. Allerdings hat der Spur seinen Preis: 180.400 EUR netto – und das ist nur der Anfang, denn die Exklusiv-Abteilung Mulliner erfüllt praktisch alle Extra-Wünsche.


Fotos Bentley Motors

Autor: Jürgen Lewandowski

Jürgen Lewandowski schreibt seit mehr als 40 Jahren über Menschen und Autos - und hat mehr als 100 Bücher veröffentlicht. Traumklassiker: Alfa Romeo 8C 2900 Touring Spider und Lancia Rally 037. Eigener Klassiker: Alfa Romeo R.Z. von 1993.

Weitere Artikel

BMW M1 – Bayerns wahrer Supersportler der 70er

Als BMW 2004 den Begriff 1er zur Einführung der ersten Kompaktklasse wählt, sollte die Zahl 1 in Abgrenzung zu den Limousinen bewusst klein sein. Fügt man den Buchstaben M hinzu, wird aus der kleinen Zahl der größte Wurf seiner Zeit, der 1978 mit dem BMW M1 gelingt. weiterlesen BMW M1 – Bayerns wahrer Supersportler der 70er

Brexit Removal Flag Brussels

Der Brexit und die Auswirkungen auf den Klassikermarkt

Jahrelang schwebte das Damoklesschwert des Brexit über allem. Es betrifft politische und gesellschaftliche Fragen, vor allem aber die Märkte. Auch der Markt für Classic Cars ist davon betroffen. Wie wirkt sich der Austritt von Großbritannien nun über den Kauf und Verkauf aus und in das Vereinigte Königreich nach der Trennung aus? weiterlesen Der Brexit und die Auswirkungen auf den Klassikermarkt

Mini-Serie „Die eilige Dreifaltigkeit“ – Lamborghini Countach

Sportlichkeit scheint in der DNA italienischen Automobilbaus zu liegen. Nicht umsonst kommen mit Ferrari, Lamborghini und Maserati drei der großen Sport-Marken aus Italien. Athlet ist aber nicht gleich Athlet, die größeren und kleineren Unterschiede machen eine Menge aus, wie man bei den drei Beispielen Maserati Merak, Ferrari 308 und Lamborghini Countach aus unserer Mini-Serie „die eilige Dreifaltigkeit“ sehen kann. weiterlesen Mini-Serie „Die eilige Dreifaltigkeit“ – Lamborghini Countach