Kolumne Wertewandel | Urwerk-Porsche – Der perfekte Ur-Elfer

Urwerk-Porsche 911 F-Modell Restomod

Vor 49 Jahren debütierte der erste Carrera RS mit dem ikonischen Entenbürzel. Die Form des von 1963–1973 gebauten Ur-Modells ist bis heute der Inbegriff für 911 und Porsche. Der preisliche Einstieg für das mit 2,7l limitierte F-Modell von 1973 beginnt bei mindestens 500.000 Euro, aber gefahren werden die potenten Sammlerstücke nur selten.

Kaufungen bei Sammlern bekannt wie Kalifornien

Den Trend zu den sogenannten Restomods, bei denen aktuellere Elfer-Antriebstechnik in die alten Karosserien verpflanzt wird, dürfte auf die 2009 gegründete Firma Singer Vehicle Design in Kalifornien zurückgehen.

Heute gibt es diverse Umbauten, aber nur einen, der dem puren F-Modell treu bleiben wollte. Stephan von Tülff und sein Urwerk warten und restaurieren seit über 30 Jahren Porsche und zwar zur Note 1. Der kleine und feine Familienbetrieb nahe Kassel erfüllt höchste Ansprüche auch internationaler Sammler in Japan und den USA.

Unverändert formvollendet und technisch optimiert

Den Ursprung für den ersten Urwerk-Porsche lieferte ein Kundenwunsch. Es sollte optisch ein „einfaches“ F-Modell bleiben und vor allem mit inneren Werten überzeugen: leicht und unverfälscht wie der Carrera RS, aber technisch zeitgemäß weiterentwickelt.

Die Idee war, keinen schweren 964 als Basis, sondern einen 3,2l Carrera zum F-Modell zurückzubauen. Dabei massiv Gewicht reduzieren und die Leistung sensibel zu erhöhen.

Dieser 911 wurde gebaut, damit er mit größtem Vergnügen sportlich auf den Straßen bewegt werden kann. Der mit bloßem Auge kaum sichtbare Leichtbau verführt zunächst zur Frage nach der Leistung. Die 266 PS des 3,2l Motors bei gerade einmal 919 kg ergeben ein beeindruckenden Leistungsgewicht – natürlich ohne elektronische Helferlein.

Nur vom feinsten beim Urwerk-POrsche

Dass den Fahrer im Innenraum ein gewisser Luxus empfängt ist kein Widerspruch, sondern Ausdruck für die Qualität bei Material und Verarbeitung. Das silberne „3.2“ auf dem Kühlluftgitter der Motorhaube ist übrigens von Hand und in 925er Sterling Silber gefertigt.

Genau wie dieses kleine Schild am Heck wird der Urwerk Porsche eine höchst seltene Erscheinung bleiben. Was auch am Kaufpreis liegen dürfte, obgleich er deutlich günstiger als ein originaler Carrera RS ist.


Fotos Urwerk 1:1

Autor: Martin Sölter

Martin Sölter betreut und berät als Account Executive bei MSX die Marken des Volkswagen Konzerns beim Outsourcing von Geschäftsprozessen und hat einen Lehrauftrag im B.A. „Automotive & Mobility Management“ an der privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Köln.

Weitere Artikel

RUF CTR Anniversary_Strecke_01

Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Natürlich haben Sie schon einmal den Namen von Alois Ruf gehört, der unter seinem Namen auf der Basis von Porsche 911-Modellen legendäre Sportwagen in kleinsten Serien und Stückzahlen baut weiterlesen Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Wheels and Watches Oriol Vilanova Cover

Buchtipp | Wheels and Watches

Im Bereich der Bücher rund um das Thema Auto gibt es keine Grenzen – der spanische Designer Oriol Vilanova hat deshalb in den vergangenen Jahren Designer besucht, und sich deren Autos und ihre Uhren betrachtet. weiterlesen Buchtipp | Wheels and Watches

Mercedes-Benz SL W 113 280 SL 1968 Action (8)

Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm

2022 feierte Mercedes-Benz 70 Jahre SL-Klasse, beginnend mit dem 300 SL Rennsportwagen von 1952 bis zur aktuellen Generation R 232. 2023 gibt es ein weiteres rundes, sportlich-leichtes Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Mercedes-Benz SL W 113, besser bekannt als „Pagode“. weiterlesen Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm