Kolumne Wertewandel | ALPINA B6 – Der Langstreckenkönig

ALPINA B6 2.8 BMW 3er E36 1992

Als 1992 der BMW 3er als ALPINA B6 herauskam, war er als Limousine oder Coupé erhältlich. Der B6 2,8 genannte Sportwagen aus Buchloe baute auf dem damaligen Topmodell der 3er Reihe E36 und dessen 2,5l Hubraum auf. ALPINA erweiterte den Hubraum auf 2,8l bei einer Leistungsausbeute von 240 PS und 293 Nm Drehmoment bei nur 4.200 U/Min. Bereits 1993 erhielt der dann B3 genannte 3er einen 3,0l Motor. Als absolutes Novum gab es erstmalig auch einen Touring, der über die 250 PS verfügte. Als Erkennungsmerkmale jedes ALPINA verfügen die Fahrzeuge über einen serienmäßigen Frontspoiler. Der Heckspoiler hingegen war optional, die markanten Streifen ebenfalls serienmäßig.

Leistungsdaten wie der Porsche 964

Mit einem Leergewicht von 1.330 kg spielt der B3 genau in der Gewichtsklasse eines Porsche 911. Alpinatypisch sind Classic genannten 20-Speichen Felgen, als 8J vorne und 9J breite 17-Zöller hinten, die seinerzeit auf der Hinterachse 265/35er breite Reifen in den unveränderten Radhäusern unterbrachten. Die Hochgeschwindigkeitsreifen wurden exklusiv mit Michelin für die homologierten 255 km/h Top-Speed entwickelt. Mit der serienmäßigen 25%-Differentialsperre hatte der B3 erfreulich viel Grip an der Hinterachse.

Neben der Version mit 5-Gang-Schaltgetriebe war auch die besondere 5-Gangautomatik mit am Lenkrad zu schaltenden Knöpfen, genannt Switch-Tronic bestellbar. Allerdings thront dann auf dem Mitteltunnel der etwas klobige Automatikwählhebel.

Limitierte Stückzahlen beim ALPINA B6 und B3

Hinsichtlich der geringen Stückzahlen aus dem Hause ALPINA sind auch die B3 selten: 359 Limousinen, 24 Touring, 239 Coupés und 155 Cabrios wurden gebaut. Es gab aber noch ein motorisches Highlight in der Karosserie: Als 1994 der B8 4,6l angeboten wurde, staunte man auch in München nicht schlecht. Angeblich war er das Ergebnis einer Wette. Denn der 8-Zylinder- Motor des 540i hätte eigentlich nicht in den Motorraum des E36 gepasst. Zumindest von oben! Die 333 PS und 470 Nm Drehmoment bei 3.900 U/Min. waren damals eine echte Ansage für die 93 Limousinen, 27 Touring, 78 Coupés und 23 Cabrios.

Den Abschluss der E36 bildete von 1996 bis 1999 der 3,2l Motor mit 265 PS. Noch einmal mit etwas mehr Hubraum und Drehmoment für schnelle Fahrt auf langer Strecke.


Fotos ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG

Autor: Martin Sölter

Martin Sölter betreut und berät als Account Executive bei MSX die Marken des Volkswagen Konzerns beim Outsourcing von Geschäftsprozessen und hat einen Lehrauftrag im B.A. „Automotive & Mobility Management“ an der privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Köln.

Weitere Artikel

RUF CTR Anniversary_Strecke_01

Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Natürlich haben Sie schon einmal den Namen von Alois Ruf gehört, der unter seinem Namen auf der Basis von Porsche 911-Modellen legendäre Sportwagen in kleinsten Serien und Stückzahlen baut weiterlesen Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Wheels and Watches Oriol Vilanova Cover

Buchtipp | Wheels and Watches

Im Bereich der Bücher rund um das Thema Auto gibt es keine Grenzen – der spanische Designer Oriol Vilanova hat deshalb in den vergangenen Jahren Designer besucht, und sich deren Autos und ihre Uhren betrachtet. weiterlesen Buchtipp | Wheels and Watches

Mercedes-Benz SL W 113 280 SL 1968 Action (8)

Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm

2022 feierte Mercedes-Benz 70 Jahre SL-Klasse, beginnend mit dem 300 SL Rennsportwagen von 1952 bis zur aktuellen Generation R 232. 2023 gibt es ein weiteres rundes, sportlich-leichtes Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Mercedes-Benz SL W 113, besser bekannt als „Pagode“. weiterlesen Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm