Die Legende von 1954: Mercedes-Benz 300 SL Coupé

Der „Gullwing“ wurde von 1954 bis 1957 insgesamt nur 1.400 Mal gebaut – und ist heute ein begehrtes Sammlerobjekt und Investitionsgut. Für letzteres ist er jedoch nur einer exklusiven Zielgruppe vorbehalten. Dies ändert sich nun mit Heartstocks.

Der atemberaubende FlügelTürer

1954 feiert der Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“ (W 198) sein Debüt, eine Legende ist geboren. Das Markenzeichen des 300 SL: Die unverwechselbaren Flügeltüren. Aber auch unter der Haube überzeugt der Straßenrennwagen aus Stuttgart – mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 250 km/h ist er der schnellste Serienwagen seiner Zeit.

300 SL: Ingenieurskunst für die Rennstrecke

Mit dem 300 SL „Gullwing“ schuf Mercedes-Benz einen Klassiker in Sachen Design und eine Referenz in Sachen Automobiltechnik. Die Straßenversion des erfolgreichen 300 SL Rennsportwagens ist der weltweit erste Serien-Pkw mit Viertaktmotor mit Einspritzung. Seine für die Rennstrecke entwickelte Leichtbaukarosserie trägt Motor, Getriebe und Achsen auf einem Gitterrohrrahmen. Weil diese spezielle Konstruktionsweise allerdings keinen Platz für konventionelle Türen lässt, kamen beim 300 SL die charakteristischen nach oben öffnenden Flügeltüren zum Einsatz.

Früher Flügeltürer mit Vorseriendetails und umfangreicher Dokumentation

Dieses sehr frühe 300 SL Coupé verließ die Fabrik am 30. September 1954. Ursprünglich in DB190 grau lackiert, mit blauem Vinyl/blau karierten Sitzen und blauem Lederinterieur, war es für den renommierten Mercedes-Benz Vertreter Max Hoffman‘s in New York bestimmt. Es ist der zwanzigste 300 SL, der jemals gebaut wurde. Dementsprechend weist der Flügeltürer alle typischen Details der Vorserienmodelle auf, die nur bei den ersten 50 gebauten Fahrzeugen zu finden sind.

Ein unverkennbares Kennzeichen dieser frühen Epoche ist zum Beispiel der als „Schwanenhals“ bekannte lange Schalthebel, der unmittelbar in das Getriebe eingreift. Alle Unterscheidungsmerkmale sind bis ins kleinste Detail dokumentiert und bestätigt und unterscheiden dieses Coupé deutlich von der Serienproduktion. Eine absolute Rarität unter den ohnehin begehrten 300 SL Coupés!

Mit seiner Lackfarbe 543 „Erdbeerrot Metallic“ ist der Flügeltürer mit der Fahrgestellnummer 4500020 nicht nur ein besonders schönes, sondern auch ein besonders seltenes Exemplar. Bis zum Produktionsstopp im Jahr 1964 hat Mercedes-Benz nur zwölf der insgesamt 1.400 gebauten Coupés in diesem eleganten Ton ausgeliefert.

Ein Klassiker in Top-Zustand

Der Kilometerstand des 300 SL, der lange im Besitz einer älteren Dame aus dem kalifornischen Badeort La Jolla war, beträgt 54.600 km. Das Interieur und die Ausstattung sind – samt originalen Kofferset – vollständig und wurden aufwändig beim amerikanischen SL-Spezialisten Hjeltness restauriert, einem der weltweit führenden Gullwing-Experten. Die Originalität und jedes noch so kleine Detail des Flügeltürers sind in zwei unabhängig voneinander erstellten Gutachten dokumentiert, die den Wert der Ikone auf 1,85 bzw. 1,9 Millionen Euro taxieren.

”Dies ist einfach einer der schönsten 300 SL, die uns in den über 40 Jahren, in denen wir diese Artefakte der deutschen Automobilgeschichte gewartet, gekauft, verkauft und restauriert haben, begegnet sind.“ (Scott Grundfor, 300 SL Spezialist)

Als zwanzigster produzierter Flügeltürer zeigt diese sensationelle Hjeltness-Restaurierung alle frühen Merkmale, die die Exemplare zu Beginn der Produktion bei Mercedes-Enthusiasten so begehrt machen. Dieser mehrfach mit dem Concours ausgezeichnete Flügeltürer wurde von einer der weltweit bekanntesten 300 SL-Restaurierungswerkstätten nach höchsten Standards fertiggestellt und befindet sich in einem atemberaubenden, makellosen Zustand.

Investiere in Aktien bisher unzugänglicher Werte

„Mit einem Anteil an diesem seltenen Flügeltürer erwerben Anleger ein Stück Mercedes-Geschichte und werden Mitglied eines sehr exklusiven Zirkels“, sagt Oldtimer-Experte Thomas Rosier, in dessen Center Rosier Classic Sterne in Oldenburg, einem der ältesten und größten Mercedes-Benz Classic Partner, die Ikone sicher verwahrt wird.

Mercedes-Benz 300 SL als digitale Aktie

Mit Heartstocks wird das Fahrzeug über digitale Aktien, mit einem vollwertigen Wertpapierprospekt, für den normalen Anleger investierbar gemacht. Das Besondere dabei ist, dass Anleger zu jedem Zeitpunkt ihr Investment erweitern oder verkleinern können, indem sie Aktien auf dem liquiden Sekundärmarkt von Heartstocks zur tagesaktuellen Bewertung veräußern oder nachkaufen. So können Anleger von der Wertsteigerung und den bewährten Marktmechanismen profitieren.

Auf heartstocks.com wird der 300 SL in 100.000 digitalen Aktien für je 16,50 Euro angeboten, also deutlich unter seinem von zwei unabhängigen Gutachtern bestätigten Wert. Das lässt Raum für mögliche Wertsteigerungen der Beteiligungen, die nach dem Ende der Zeichnungsphase wie reguläre Aktien auf dem Sekundärmarkt der heartstocks-Plattform gehandelt werden können. Der aktuelle Kurs wird – wie an einer klassischen Börse – in Echtzeit festgelegt.

Erfahren Sie mehr unter www.heartstocks.com


Über HeaRtstocks

Exklusive Anlageklassen demokratisieren und als digitale Aktien handelbar machen – das ist die Idee. Heartstocks bietet Investitionen in alternative Investmentmöglichkeiten, die bisher in der Regel nicht auf einem freien Markt erhältlich waren, einer breiten Masse an und macht sie bereits ab einem kleinen Betrag zugänglich. Heartstocks’ Mission ist es hierbei, alle herkömmlichen Anlagestrategien zu demokratisieren. Dies beinhaltet: Sachwerte, Private Equity, immaterielle Werte und Klein- und mittelständische Unternehmen. Unter anderem auch diesen Mercedes-Benz 300 SL der Baureihe 198 in der Farbe ‚Strawberry Metallic‘ – oder deutsch Erdbeerrot – aus dem Jahre 1954.

Autor: Classic Trader

Die Classic Trader Redaktion besteht aus Oldtimer-Enthusiasten, die Euch mit spannenden Geschichten versorgen. Kaufberatungen, unsere Traum Klassiker, Händlerportraits und Erfahrungsberichte von Messen, Rallyes und Events. #drivenbydesire

Weitere Artikel

Jon Pressnell Kim Cecil Kimber MG Founder Dalton Watson Cover

Buchtipp | Cecil Kimber – Der Vater der MG-Modelle

Heute liegen die Rechte für das MG-Label ja bei einem chinesischen Hersteller, der seine Elektro-Modelle unter dem einstmals berühmten Logo anbietet. weiterlesen Buchtipp | Cecil Kimber – Der Vater der MG-Modelle

Offroad fahren Land Rover Experience (8)

Ihr gutes Recht | Offroad fahren mit dem Offroadfahrzeug? Was geht?

Es liegt auf der Hand: Die Straßen wurden gebaut, um darauf mit Kraftfahrzeugen zu fahren. Wiesen, Felder und Wälder dienen einem anderen Zweck. Schon dieser Gedanke zeigt, dass offroad fahren über Wiesen, Felder oder Waldwege nicht ohne weiteres erlaubt ist. weiterlesen Ihr gutes Recht | Offroad fahren mit dem Offroadfahrzeug? Was geht?

2005 Jaguar XJ X350 XJR (5)

Kolumne Zeitsprünge | Jaguar XJ X350 – Die Katze ist verspielt wie nie

Nobel waren die Limousinen von Jaguar schon immer – nun sind sie auch noch agil. Ein Text zur Präsentation des Jaguar XJ X350 aus dem Jahr 2003. weiterlesen Kolumne Zeitsprünge | Jaguar XJ X350 – Die Katze ist verspielt wie nie