Die Lamborghini Miura Kaufberatung – Der erste Mittelmotor-Supersportwagen

Der atemberaubende Lamborghini Miura schuf eigenhändig die neue Fahrzeugklasse der Mittelmotor-Supersportwagen, und obwohl er in puncto Leistung lange Zeit in den Schatten gestellt wurde, gilt der Wagen heute dennoch als Ausnahmeklassiker. Der Lamborghini Miura wurde erstmals 1965 auf der Turiner Auto Show als rollendes Chassis mit Mittelmotor-Layout präsentiert. Der Lamborghini Miura war sofort ein Hit und sollte in den kommenden Jahren zu einem Meilenstein für den jungen Autohersteller werden, doch nur wenige hätten seinerzeit erwartet, dass ein solches Modell nur zwei Jahre nach seiner Einführung in Sant’Agata vom Band laufen würde. Der Gründer Feruccio Lamborghini zeigte damals mehr Interesse an luxuriösen Grand Tourer wie dem 350 GT, den er bereits verkaufte. Das Ingenieursteam machte sich also daran, einen Rennwagen für die Straße in der eigenen Freizeit zu entwerfen, wobei es die Talente des noch sehr jungen Marcello Gandini (damals gerade 25 Jahre alt) einsetzte, um die wunderschöne und markante Karosserie zu formen. Das fertige Showcar (vom Motor abgesehen) wurde schließlich auf dem Genfer Autosalon 1966 enthüllt, und der P400 ging bald darauf in Produktion.

LAMBORGHINI MIURA – DER ERSTE IN SEINEM SEGMENT

Der Miura beanspruchte eine Reihe von Premieren für sich und begründete sein eigenes Segment. Er war der zweite Serienwagen mit hinterem Mittelmotor und der erste, der Supercar-Leistungsniveaus bot. Motor, Getriebe und Differential waren im Wesentlichen eine Einheit, was dem Miura sehr kompakte Abmessungen ermöglichte. Mit 345 PS aus dem 3,9-Liter-V12 im Bizzarrini-Design war der Miura das schnellste Serienauto der Welt, auch wenn es Nerven aus Stahl brauchte, um bei diesen Geschwindigkeiten an seine Grenzen von mehr als 270 km/h zu gelangen, da die Frontpartie bei diesen Geschwindigkeiten angehoben wurde.

Der 400S kam 1968 auf den Markt und brachte einige Modifikationen mit sich, um die Instabilität bei hohen Geschwindigkeiten zu reduzieren und fügte der Angebotspalette einige Luxus Ausstattungen wie elektrische Fensterheber und eine optionale Klimaanlage hinzu. Die Motor-Modifikationen erhöhten die Leistung auf bis zu 370 PS, was den Miura an der Spitze des Supercar-Feldes hielt. Der 400 SV war die letzte Iteration der Miura-Plattform und fügte noch einmal 15 PS hinzu, verbreiterte hintere Kotflügel und verzichtete auf die Wimpernscheinwerfereinfassungen der früheren Exemplare. Ein Roadster auf der Basis des P400 blieb ein Unikat und daneben wurde eine kleine Handvoll von etwa sechs SV/J-Varianten wurden gebaut. Die SV/J-Fahrzeuge wurden angeblich von Lamborghini-Testingenieur Bob Wallace mit einer Reihe von rennsportinspirierten Modifikationen ausgestattet und produzierten auch mehr Leistung als die Serienfahrzeuge. Die Produktion endete 1972. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lamborghini bewiesen, dass es mit seinem Rivalen Ferrari nicht nur in der Grand-Tourer-Klasse, sondern auch im hart umkämpften Supercar-Segment konkurrieren konnte.

Lamborghini Miura

Lamborghini Polo Storico bietet nun Zertifizierung, Restaurierung und eine große Auswahl an Ersatzteilen für klassische Lambos an. Ihr Wissen über ältere Baujahre den Miura kann bei der Restaurierung oder Aufarbeitung von unschätzbarem Wert sein, aber es gibt auch weitere Spezialisten, die jahrzehntelange Erfahrung mit diesen besonderen und anspruchsvollen Klassikern haben.

LAMBORGHINI MIURA-MOTOR

Der 3,9-Liter-Motor war eine Weiterentwicklung des Motors, der erstmals im 350 GT verbaut wurde. Regelmäßige Flüssigkeits- und Filterwechsel sind obligatorisch, um das Aggregat in Schuss zu halten. Ein gewisser Ölverbrauch zwischen den Wechseln ist normal, wobei allerdings blauer Rauch aus den Auspuffrohren offensichtlich kein gutes Zeichen ist. Das Richten der vier Weber-Vergaser sollte am besten einem Spezialisten überlassen werden, sonst kann es zu Startschwierigkeiten und rauen Laufeigenschaften kommen. Viele Motoren wurden umgebaut, prüfen Sie daher die Wartungsunterlagen, um sicherzustellen, dass alle Arbeiten von einem anerkannten Spezialisten durchgeführt wurden.

LAMBORGHINI MIURA GETRIEBE

Alle Miuras waren mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe ausgestattet und teilten sich ein Schmiersystem mit dem Motor, was dazu führen konnte, dass Metallspäne in den Motor eindrangen, wenn das Öl nicht regelmäßig gewechselt wurde – die Ausnahme ist hier die letzte Serie von SVs  Wenn Sie aufgrund verschlissener Synchros Schwierigkeiten beim Einlegen von Gängen haben oder ein Knirschen wahrnehmen haben, sollte dies besser unverzüglich untersucht werden. Die letzten Autos (ungefähr 96) hatten eine geteilte Ölwanne, die das Problem der Metallspäne beseitigte und die Verwendung des richtigen Öls für das Getriebe ermöglichte.

LAMBORGHINI MIURA FAHRWERK UND BREMSEN

Stoßdämpfer, Gummibuchsen und Federn sollten alle gründlich überprüft werden. Wenn sich das Fahrzeug beim Bremsen schwammig anfühlt oder unruhig wird, muss mindestens eine dieser Komponenten ausgetauscht werden. Die Vollscheibenbremsen sind für den Straßengebrauch geeignet, aber erwarten Sie nicht den heutigen Grad an Verzögerung – festgefressene Bremssättel und korrodierte Scheiben sind bei ungebrauchten Autos üblich.

LAMBORGHINI MIURA KAROSSERIE UND INNENRAUM

Der Karosserierahmen und die Türen wurden aus Stahl konstruiert, bestimmte Karosserieteile aus Aluminium. Ein Modell ohne die ein oder anderen Nachlackierung zu finden, ist selten.  Die meisten Exemplare sind inzwischen von Grund auf renoviert worden; Rost kann in einer Reihe von Bereichen auftreten, von denen einige bei einer oberflächlichen Inspektion nur schwer zu erkennen sind, so dass es dringend empfohlen wird, das Auto von einem Spezialisten untersuchen zu lassen.

Während alle drei Varianten im Großen und Ganzen ähnlich aussehen, wurden beim P400S helle Chromzierleisten um die Fenster herum angebracht, während die SVs auf die Wimpernscheinwerfereinfassungen früherer Autos verzichtet haben.

Der Innenraum wurde im Laufe der Jahre subtil überarbeitet, und bei den P400S-Modellen kamen elektrische Fensterheber und eine neue Deckenkonsole mit anderen Schaltgeräten hinzu. Nachrüstungen in Leder sind üblich, aber wenn Sie ein unvollständiges Auto kaufen möchten, kann es schwierig sein, diese zu beschaffen. Vergewissern Sie sich, dass die Elektrik funktioniert, das Aussortieren von Problemen mit dem Kabelbaum kann arbeitsintensiv sein.

MODELLGESCHICHTE DES LAMBORGHINI-MIURA

1965: Rollendes Mittelmotor-Fahrgestell auf der Turiner Automobilausstellung vorgestellt

1966: Lamborghini Miura P400 mit von Gandini entworfener Karosserie vorgestellt – 350 PS 3,9-Liter-V12 macht ihn zum schnellsten produzierten Supersportwagen

1968: Einführung des Miura P400S, Leistung bis zu 370 PS und Aufwertung des Innenraums

1971: Miura P400SV ersetzt P400S, Leistung bis zu 385 PS und zahlreiche Detailänderungen im Innenraum, Wimpernscheinwerfereinfassungen ersetzt

1973: Letztes Produktionsjahr für den Lamborghini Miura

 

PRODUKTIONSZAHLEN:

P400: 275

P400S: 338

P400SV: 150

 

LAMBORGHINI MIURA – Qual der Wahl

Die Preise für den Miura hängen weitgehend davon ab, an welcher Variante Sie interessiert sind. Der P400 ist der „günstigste“ Weg zum Besitz eines Miura, da gut erhaltene Exemplare bei Auktionen etwa £1.000.000 einbringen, 50% weniger als das, was Sie für einen P400S bezahlen würden. Der P400SV ist die seltenste und begehrenswerteste Variante des Wagens. Unberührte Exemplare können bis zu dreimal so viel kosten wie ein P400.

Grundlegende Restaurierungen und Nachbesserungen sind üblich, der jüngste Miura ist nun immerhin fast sechs Jahrzehnte alt. „Original“-Autos mit geringer Laufleistung, die jahrelang in Garagen verwahrt waren, können bei Auktionen höhere Summen erzielen, aber regelmäßig gefahrene Exemplare sind üblicherweise im besseren (mechanischen) Zustand.

Nur wenige Besitzer werden heutzutage ihren Miura bis an die Grenze des Möglichen treiben, so dass Sie die feinen Unterschiede zwischen den drei Modellen wahrscheinlich nicht bemerken werden, sondern sich eher auf die Aufzeichnungen der Wartungs- und Servicehistorie konzentrieren, denn die Restaurierung eines Miura im schlechten Zustand ist nichts für schwache Nerven.

Lamborghini Miura

LAMBORGHINI MIURA technische Daten

Motor: 3,9-Liter V12 – P400
Leistung: 350 PS
Höchstgeschwindigkeit: 276 km/h
0-100 km/h: 6,2 Sekunden
Verbrauch: ca. 13mpg
Motor: 3,9-LITER V12 – P400S
Leistung: 370 PS
Höchstgeschwindigkeit: 276 km/h
0-100 km/h: 5,5 Sekunden
Verbrauch: ca. 13mpg
Motor: 3,9-LITER V12 – P400SV
Leistung: 385 PS
Höchstgeschwindigkeit: 275 km/h
0-100 km/h: 5,3 Sekunden
Verbrauch: 18l/100km

Text John Tallodi  Photos Newspress

Autor: Classic Trader

Die Classic Trader Redaktion besteht aus Oldtimer-Enthusiasten, die Euch mit spannenden Geschichten versorgen. Kaufberatungen, unsere Traum Klassiker, Händlerportraits und Erfahrungsberichte von Messen, Rallyes und Events. #drivenbydesire

Weitere Artikel

RUF CTR Anniversary_Strecke_01

Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Natürlich haben Sie schon einmal den Namen von Alois Ruf gehört, der unter seinem Namen auf der Basis von Porsche 911-Modellen legendäre Sportwagen in kleinsten Serien und Stückzahlen baut weiterlesen Der gute Ruf – Vom Yellowbird und dem Streben nach dem perfekten Elfer

Wheels and Watches Oriol Vilanova Cover

Buchtipp | Wheels and Watches

Im Bereich der Bücher rund um das Thema Auto gibt es keine Grenzen – der spanische Designer Oriol Vilanova hat deshalb in den vergangenen Jahren Designer besucht, und sich deren Autos und ihre Uhren betrachtet. weiterlesen Buchtipp | Wheels and Watches

Mercedes-Benz SL W 113 280 SL 1968 Action (8)

Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm

2022 feierte Mercedes-Benz 70 Jahre SL-Klasse, beginnend mit dem 300 SL Rennsportwagen von 1952 bis zur aktuellen Generation R 232. 2023 gibt es ein weiteres rundes, sportlich-leichtes Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Mercedes-Benz SL W 113, besser bekannt als „Pagode“. weiterlesen Mercedes-Benz SL W 113 – Die Pagode als Leuchtturm