Der Classic Cars Pop-Up Store 2021 feiert die zweite Auflage

Nach dem großen Erfolg im Jahr 2019 veranstaltet Classic Trader in Kooperation mit dem niederländischen Händler Potomac Classics und der Metropole Druten den Classic Cars Pop-Up Store 2021 im gleichnamigen Privatmuseum an der Niederländisch-Deutschen Grenze die zweite Auflage des Formats. Mehr als 300 Fahrzeuge werden bei dem zeitlich begrenzten Verkaufsevent im März, April und Mai 2021 in diesem besonderen Ambiente für mehr als einen Monat zum Kauf angeboten. Den aktuellen Rahmenbedingungen Tribut zollend wird die Präsentation nicht nur unter strengen Hygieneregeln stattfinden, sondern auch vollständig digital mit Elementen wie Live-Auktionen und der Teilnahme aller Fahrzeuge bei der Online-Messe „Classics to Click“ begleitet.

Das Konzept des Pop-Up Stores ist nicht neu. Vor allem im Bereich der Mode und der Luxusgüter wird das zeitlich begrenzte Verkaufsevent an einem besonderen Ort gerne genutzt. Im Oldtimer- und Youngtimer-Segment machten 2019 Classic Trader, der niederländische Oldtimer-Händler Potomac Classics und die Metropole Druten bereits gute Erfahrungen mit dem ersten gemeinsamen Classic Cars Pop-Up Store. Mehr als 50 Prozent der angebotenen Fahrzeuge konnten erfolgreich verkauft werden und auch das Rahmenprogramm fand großen Anklang.

Die Erfolgsfaktoren der ersten Ausgabe und der Umfang von mehr als 200 Fahrzeugen mit einem Gesamtwert von 20 Millionen Euro sollen im Jahr 2021 noch gesteigert werden. Ebenso das Spektrum des Bestandes vom Restaurierungsobjekt für eine niedrige vierstellige Summe bis zur siebenstelligen Rarität soll so breit wie möglich gestreut werden. Sowohl gängige Marken und beliebte Klassiker stehen Kaufinteressenten zur Verfügung, als auch ausgefallene Nutzfahrzeuge und Microcars. Unter den ersten Anmeldungen finden sich seltene Fahrzeuge wie der nur circa 1.200 Mal gebaute Mazda 110 S Cosmo Sport oder die „Sahara-Ente“ von Citroën.

Classic Cars Pop-Up Store 2021 – Offline wie online erreichbar

Für den Classic Cars Pop-Up Store 2021 wurde ein strenges Hygienekonzept entwickelt, was den Besucherinnen und Besuchern ein Höchstmaß an Sicherheit bietet. Aber auch für diejenigen, die den Weg nach Druten nicht auf sich nehmen möchten, wird die Veranstaltung vollständig digital begleitet und durch digitale Verkaufselemente ergänzt, um auch vom heimischen Sofa teilnehmen zu können. So werden Live-Online-Auktionen stattfinden und alle ausgestellten Fahrzeuge werden im Rahmen der Online-Messe „Classics to Click“ zu „besichtigen“ sein.

Für Christian Plagemann, Co-Founder und Geschäftsführer von Classic Trader, ist der Classic Cars Pop-Up Store 2021 gerade in der aktuellen Situation ein Gewinn für Anbieter und Kaufinteressenten gleichermaßen: „Schon 2019 hat das Konzept sowohl Käufer als auch Verkäufer überzeugt. Gerade in der aktuellen Situation ist die Weiterentwicklung des Formats genau der richtige Schritt. Eine Vielzahl unterschiedlicher Old- und Youngtimer für einen begrenzten Zeitraum an einem besonderen Ort bietet allen Parteien das optimale Umfeld. Durch die begleitenden Online-Elemente und Reichweiten ist zudem sichergestellt, dass das Event auch medial von überall verfolgt und besucht werden kann.“

Vom 12. März 2021 bis 02. Mai 2021 findet der Classic Cars Pop-Up Store in der Metropole Druten unweit der deutschen Grenze statt. Ab dem 02.04. ist der Pop-Up Store für die Öffentlichkeit zugänglich. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm bietet unter anderem den Besuch des angrenzenden Museums und Veranstaltungen unter Berücksichtigung geltender Hygieneregeln. Die „Classics to Click“ findet vom 26. bis 28. März statt, die Zeitpunkte der Online-Auktionen werden rechtzeitig veröffentlicht.


Classic Cars Pop-Up Store 2021

Mehr Informationen finden Sie unter: www.classiccarspopupstore.com.


Fotos Classic Trader

Autor: Paolo Ollig

Paolo Ollig schreibt als Chefredakteur regelmäßig über alle Raritäten und Meilensteine der Automobil- und Motorrad-Geschichte. Traum-Klassiker: Lamborghini Countach und Mercedes-Benz 300 SL. Eigener Klassiker: Mercedes-Benz 230 CE (W123) von 1981.

Weitere Artikel

BMW M1 – Bayerns wahrer Supersportler der 70er

Als BMW 2004 den Begriff 1er zur Einführung der ersten Kompaktklasse wählt, sollte die Zahl 1 in Abgrenzung zu den Limousinen bewusst klein sein. Fügt man den Buchstaben M hinzu, wird aus der kleinen Zahl der größte Wurf seiner Zeit, der 1978 mit dem BMW M1 gelingt. weiterlesen BMW M1 – Bayerns wahrer Supersportler der 70er

Brexit Removal Flag Brussels

Der Brexit und die Auswirkungen auf den Klassikermarkt

Jahrelang schwebte das Damoklesschwert des Brexit über allem. Es betrifft politische und gesellschaftliche Fragen, vor allem aber die Märkte. Auch der Markt für Classic Cars ist davon betroffen. Wie wirkt sich der Austritt von Großbritannien nun über den Kauf und Verkauf aus und in das Vereinigte Königreich nach der Trennung aus? weiterlesen Der Brexit und die Auswirkungen auf den Klassikermarkt

Mini-Serie „Die eilige Dreifaltigkeit“ – Lamborghini Countach

Sportlichkeit scheint in der DNA italienischen Automobilbaus zu liegen. Nicht umsonst kommen mit Ferrari, Lamborghini und Maserati drei der großen Sport-Marken aus Italien. Athlet ist aber nicht gleich Athlet, die größeren und kleineren Unterschiede machen eine Menge aus, wie man bei den drei Beispielen Maserati Merak, Ferrari 308 und Lamborghini Countach aus unserer Mini-Serie „die eilige Dreifaltigkeit“ sehen kann. weiterlesen Mini-Serie „Die eilige Dreifaltigkeit“ – Lamborghini Countach