Der Altmühltal Classic Sprint geht in die 12 Runde

Altmühltal Classic Sprint

Vom 15. – 17. Juni heisst es in Nürnberg und Umgebung wieder: „Ladies & Gentlemen, Start your Engines!“ Der 12. Altmühltal Classic Sprint startet in Nürnberg und führt die über 140 Teams am Samstag durch das malerische Altmühltal nach Weißenburg und am Sonntag zurück nach Nürnberg.

Seit vielen Jahren setzt der Altmühltal Classic Sprint in der Oldtimerszene Maßstäbe in Sachen Fahrzeugvielfalt und Streckenführung. 2018 wird von Organisator Uwe Wießmath wieder einer draufgelegt, schließlich sollen ja nicht nur die Stoßstangen glänzen…

Vielfalt und familiäre Atmosphäre ziehen in diesem Jahr mehr als 140 Teams in ihren Bann, die sich am 15. Juni in Nürnberg zusammenfinden. Auf diesem automobilen Familientreffen steht ein Ferrari 500 Mondial mit Mille Miglia-Historie neben einem auf Hochglanz polierten Käfer, ein Fiat 500 tritt in der Publikumsgunst gegen einen Mercedes Flügeltürer an und ein Opel Olympia Rekord sonnt sich in der Strahlkraft eines Fiat Abarth Bialbero.

Das Roadbook ist klar und übersichtlich, so bleibt auch den Navigatorinnen und Navigatoren ausreichend Gelegenheit für einen Blick in die Landschaft. Und die ist nicht zu verachten: Am Freitag Abend gibt’s ein Warm up über rund zwei Stunden, in diesem Jahr durch den Landkreis Fürth. Die Straßen sind klein und kurvig und lassen den Genuss der beiden kommenden Tage erahnen. Und dann die Begeisterung: An Gartenzäunen und Straßenkreuzungen drängen sich die winkenden Zuschauer, am Ende von Gefällstrecken oder eingangs schöner Kurvenkombinationen sind Ohren, Augen und Kameras in Alarmbereitschaft. Und den Stammgästen der Oldtimerrallye ist die legendäre Partymeile in Zirndorf aus dem vergangenen Jahr noch in lebhafter Erinnerung.

Erster Rallye-Vormittag, Goldschlägerstadt Schwabach, historischer Marktplatz. Gemüse und Landeier sind Nebensache, und die Gasse für die Fahrzeuge ist auch nicht breiter als die beim Zieleinlauf in Brescia anlässlich der italienischen Rallye-Monuments Mille Miglia. Die Moderatoren haben einen Blick fürs Drumherum und registrieren so manches liebenswürdige Outfit und Detail. Die Zuschauer danken es mit Beifall und die Teams mit strahlenden Gesichtern.

Altmühltal Classic Sprint

Über sanfte Hügelketten und durch Schatten spendende Wälder führt die Route auf die Hohenzollernfestung Wülzburg. Der mächtige Bau vor den Toren Weißenburgs wurde während der Renaissance errichtet und basiert auf einem Kloster aus dem 11. Jahrhundert. Die Burg ist eine von drei erhaltenen Bauwerken ihrer Art im deutschsprachigen Raum und gefiel allen Beteiligten so gut, dass sie 2014 zur Wagenburg und Feierstätte des Altmühltal Classic Sprint geworden ist – aber zunächst konzentriert sich alles auf den Mittagstisch.

Nach ausgiebigen Genussrunden durch das malerische Altmühltal ist das Ziel am späten Nachmittag der barocke Kern der Kreisstadt Weißenburg. Nach der offiziellen Begrüßung wird Quartier gemacht, und abends steigt dann die legendäre Drivers Party auf der Wülzburg mit Livemusik und DJ. Am nächsten Morgen haben ausgeprägte Nachteulen ausreichend Gelegenheit, über die eigenen Füße zu fallen. Auf dem Weißenburger Marktplatz wird in Le Mans-Manier die Etappe zurück nach Nürnberg eröffnet: 50 Meter flitzen, rein ins Auto, anwerfen und durch die Lichtschranke in 15 Sekunden. In der Regel kommen alle durch und genießen aus vollen Zügen die malerische Route durch das fränkische Seenland. Bereits im nahen Ellingen erwartet die Teams auf dem Gelände der Fürst Carl Schlossbrauerei die erste Durchfahrtkontrolle des Tages. In Georgensgmünd auf dem Gelände von Luxhaus gibt es ein herzliches Willkommen von der „Stimme des Classic Sprints“, Moderator Martin Cernan, und bevor es über die Partymeile zu den Foodtrucks geht, heißt es, sich auf die Stoppuhr konzentrieren: Wertungsprüfung!

Wenig später begrüßt Roths Bürgermeister Ralph Edelhäußer die Teilnehmer auf dem Marktplatz, der ehemalige Stadtrat Dr. Joachim Weigel stellt die Wettbewerbsfahrzeuge dem Publikum vor. Über Pfaffenhofen, Rednitzhembach und Schwanstetten fährt der Tross dann zurück nach Nürnberg in den Tullnaupark.

https://www.classic-sprint.de/


Auch in diesem Jahr sind wieder etliche Fahrzeug-Highlights zum Altmühltal Classic Sprint gemeldet.

Amilcar CGS 1925
Ältestes Fahrzeug: Amilcar CGS von 1925


Bugatti T35 B 1926
Ebenfalls Dauergast: Bugatti T35 B 1926


Riley 12/4 Special 1936
Aus Berlin: Riley 12/4 Special von 1936


Jaguar C-Type Classic Sprint
Anwärter für den Titel 2018: Jaguar C-Type von 1952


AC ACE Goodwood Revival
Vom Goodwood Revival über Berlin ins Altmühltal: AC ACE von 1955


Die gesamte Starterliste vom Altmühltal Classic Sprint 2018

Autor: Timo Joost

Timo Joost ist Gründer & Geschäftsführer von Classic Trader. Wann immer es seine Zeit erlaubt schreibt Timo selbst für das Classic Trader Magazin. Traum-Klassiker: Porsche 550 Spyder & Jaguar C-Type Eigener Klassiker: MGA 1500 Roadster von 1955