BMW Art Cars Ausstellung – Die schnellsten Kunstwerke der Welt

BWM Art Cars

Ab sofort sind im Hamburger Automuseum PROTOTYP neun der weltberühmten BMW Art Cars zu bestaunen.

Dabei ist BMW Art Car #01, ein BMW 3,0 CSL mit 430 PS, dessen Karosserie Alexander Calder 1975 für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit klaren Farben und Formen versah. Form und Farbgebung erinnern an seine „Mobiles“, Kunstwerke, die ebenfalls mit Bewegung in Verbindung stehen wie der von ihm gestaltete BMW.


BMW Art Cars


BMW Art Cars – Übersicht

Ein Jahr später schuf Frank Stella Art Car #02, ebenfalls ein BMW 3,0 CSL, dieses Mal aber mit 750 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 340 km/h, eine Art rasende technische Zeichnung auf Millimeterpapier. Die Übertragung des Entwurfs unzähliger paralleler Linien auf das Fahrzeug war eine Meisterleistung des Designers Walter Maurer in hunderten Stunden anspruchsvollster Handarbeit. Art Car #03, 1977 von Roy Liechtenstein gestaltet, ist ein BMW 320 der Gruppe 5, der ebenfalls in Le Mans startete. Platz neun der Gesamtwertung und der erste Platz in der eigenen Klasse waren für ein Kunstwerk nicht übel! Die Grafik stellt mit dem Sonnenaufgang auf Fahrerseite und dem Sonnenuntergang auf Beifahrerseite den zeitlichen Rahmen des Rennens von Le Mans dar.


BMW Art Cars


Art Car #04, ein BMW M1 der Gruppe 4 mit 470 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h gestaltete 1979 Andy Warhol von Hand in minimaler Zeit, wovon die groben Pinselstriche und die Laufnasen im Lack zeugen. Auch dieses Fahrzeug war in Le Mans mit dem sechsten Platz in der Gesamtwertung und dem zweiten in der eigenen Klasse für einen „Warhol“ ausgesprochen erfolgreich. Ernst Fuchs gestaltete 1982 als Art Car #05 einen BMW 635 CSi, der nicht für den Renneinsatz, sondern erstmals als reines Ausstellungsobjekt gedacht war. Es stellt ein brennendes Auto dar, über dessen Motorhaube als mythologisches Element ein knallgrüner Hase läuft, der an die Überwindung von Urängsten erinnern soll.


BMW Art Cars


Einen BMW M3 der Gruppe A gestaltete 1989 als Art Car #07 der Künstler Michael Jagamara Nelson. Das Fahrzeug hatte 1987 die australische AMSCAR-Meisterschaft gewonnen und war 1988 im Mobil 1-Rennteam eingesetzt worden. Die der Kunst der Papunya-Aboriginies angelehnte Malerei auf der Karosserie symbolisiert Landschaften und Tiere Australiens. Die große Limousine BMW 730i nahm sich 1990 als Art Car #10 César Manrique vor, die ebenfalls als reines Ausstellungsobjekt konzipiert war. Manrique gelang es, mit den fließenden Formen und leuchtenden Farben eine Harmonie von Technik und Natur darzustellen und damit den Eindruck eines Raumgleiters zu schaffen.


BMW Art Cars


Im folgenden Jahr setzte sich A. R. Penck an den letzten produzierten BMW Z1, der Art Car #11 werden und ebenfalls reines Ausstellungsstück sein sollte. Penck nutzte den offenen Wagen als dreidimensionale Leinwand für seine schwarze Malerei auf dem knallroten Untergrund der Fahrzeugkarosserie. Den wohl dynamischsten Eindruck vermittelt das von Jeff Koons gestaltete Art Car #17. Der BMW M3 GT2 erweckt einen solchen Eindruck von Geschwindigkeit, dass er unmöglich nur im Museum stehen konnte. Andy Priaulx, Dirk Müller und Dirk Werner gingen mit ihm im Juni 2010 in Le Mans an den Start. Mit seiner Wagennummer 79 beabsichtigte man die Reminiszenz an das 1979 von Andy Warhols gestaltete BMW Art Car. Das Design drückt dazu explosions- und rauschartig Energie und Geschwindigkeit aus, was in Le Mans leider nicht half. Der Wagen fiel mit einem Defekt aus und musste in den Pits bleiben. Koon’s Gestaltung wurde auf Vinylfolie gedruckt und auf die Karosserie des Fahrzeuges aufgeklebt. Den vom Künstler vorgegebenen Linienverlauf auf der konvexen und konkaven Karosserie korrekt aufzubringen, war eine technische und handwerkliche Meisterleistung.


BMW Art Cars


Die BMW Art Cars Ausstellung ist noch bis zum 19. März 2017 im Automuseum PROTOTYP in der Hamburger HafenCity zu sehen. Bemerkenswert ist, dass es die bisher einzige Ausstellung ist, in der die Fahrzeuge dem Publikum ohne Absperrungen zugänglich gemacht werden. In dem wunderschön gestalteten und geradezu intimen Ausstellungsraum kann der Besucher selbst Lackverlauf und Pinselstriche auf Warhol BMW M1 studieren. Über Touchscreens ist vieles über Künstler und Fahrzeuge zu erfahren, wie zum Beispiel, dass Andy Warhol den BMW M1 so fix anpinselte und dabei so sehr in Euphorie geriet, dass er gleich einen danebenstehenden zweiten bemalen wollte. Dessen zufällig anwesender Käufer lehnte dies dankend ab. Wenn er nur gewusst hätte, was er da für eine Fehlentscheidung traf!



bmw-art-cars-10 BMW Art Cars


Text Christian Koch // Fotos Christian Koch


Autor: Christian Koch

Motorsport-Fotograf Christian Koch ist spezialisiert auf historische Autorennen, wie sie heute noch auf den klassischen Rennstrecken, wie dem Nürburgring, Le Mans, Monaco, Goodwood und vielen anderen ausgetragen werden. Christian Koch gelingt es, an die alten Fotografien von Autorennen anzuknüpfen und seine Bilder mit neuster Technik in die größtmöglichen Formate zu übertragen.

Weitere Artikel

Wallner Classic 21

Geschützt: Wallner Classic im Classic Trader Händlerporträt

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Jameson Merlin_Classic_Cars_Pop_Up_Store1

Unique 12 cylinder, 1760hp build sold: 1975 Jameson Merlin

German Version

What creates the special fascination that surrounds classic cars? Is it power, craftmanship, history or rarity? During the sale of the 1975 Jameson Merlin at the Classic Cars Pop-Up Store we were able to witness a car that combines all of those. weiterlesen Unique 12 cylinder, 1760hp build sold: 1975 Jameson Merlin

Jameson Merlin_Classic_Cars_Pop_Up_Store1

12-Zylinder Unikat mit 1760 PS verkauft: 1975 Jameson Merlin

English Version

Wodurch ensteht die besondere Faszination für historische Fahrzeuge? Sind es die Leistung, die Handwerkskunst, die Historie oder doch besondere Skurrilität? weiterlesen 12-Zylinder Unikat mit 1760 PS verkauft: 1975 Jameson Merlin