Aston Martin DB 4 GT Continuation – Die Rückkehr des schönen Sportlers

Aston Martin DB 4 GT Continuation Titel

Der Aston Martin DB 4 ist von Haus aus für viele ein Traumwagen. Das Kürzel GT dahinter setzt dem Wagen nochmal die Krone auf. Mit dem Aston Martin DB 4 GT Continuation kommt der der Traum von einst nun zurück.

Was schon vor 50 Jahren selten, schnell und sexy war, wird es auch heute sein, muss man sich in Newport Pagnell, dem Sitz von Aston Martin Works, gedacht haben. So beschloss man, in einer Kleinstserie von 25 Exemplaren für ausgewählte Sammler und Freunde der Marke ein Auto neu aufzulegen, auf das man nicht zu Unrecht stolz ist.

Der Aston Martin DB 4 GT Continuation geht zurück auf das Jahr 1959, als die sportliche GT-Variante des DB 4 präsentiert wurde. Ohnehin war die Zeit bei Aston Martin euphorisiert. Mit dem DB 4 kam 1958 ein neues Auto mit neuem Sechszylinder-Motor auf den Markt und 1959 gewann man mit einem DBR 1 erstmals beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Am Steuer damals: Stirling Moss.

Aston Martin DB 4 GT – Der Sportler

Auf Basis der Grundform des DB 4 Coupés wurde das Fahrzeug abgespeckt und in Richtung Motorsport getrimmt. Der Radstand wurde verkürzt und machte aus dem Wagen einen reinen Zweisitzer. Durch den Verzicht auf Komfortelemente und den Einsatz von Plexiglas bei Heck- und Seitenscheiben wurden fast 70 Kilogramm eingespart. Die Scheinwerfer verbergen sich aus aerodynamischen Gründen ebenfalls unter Plexiglas. Unter der Haube arbeitete eine modifizierte Version des von Tadek Marek entworfenen Reihensechzylinders. Durch Doppelzündung, drei Weber- Doppelvergaser, doppeltem Choke und einer höheren Verdichtung konnte die Leistung von ursprünglich 240 PS deutlich gesteigert werden. Die Werksangabe für den DB 4 GT von mehr als 300 PS war wohl deutlich zu hoch gegriffen, 270 PS sollten es aber schon gewesen sein.

Auch wenn die großen Erfolge des DB 4 GT auf der Rennstrecke ausblieben, waren diese 75 Exemplare, die zwischen 1959 und 1963 gebaut wurden, Leuchttürme für die Marke und sind heute millionenschwere Sammlerstücke. Was die anderen britischen Hersteller von Jaguar und Land Rover mit ihren Reborn-Projekten ähnliches auf die Beine gestellt haben, kann Aston Martin auch, dachte man sich und beschloss, unter dem Namen Aston Martin DB 4 GT Continuation 25 weitere Exemplare neu aufzubauen und die 100 GTs voll zu machen.

Aston Martin DB 4 GT Continuation – Die Rückkehr

Nach Originalplänen werden in Newport Pagnell komplett neue Autos aufgabaut, die einerseits den Geist der David Brown-Ära aufgreifen, aber gleichermaßen auch zeitgenössische Standards der Produktion einfließen lassen sollen. So ist der Motor nach wie vor ein Reihensechszylinder, der aber in die heutige Zeit übersetzt wurde. Der Hubraum wächst auf 4,2 Liter und die Leistung auf 345 PS. Auch das Fahrwerk, die damalige Schwachstelle des Autos, wurde nach aktuellem Stand der Technik modifiziert.

Wer sich Hoffnungen auf den Kauf eines Aston Martin DB 4 GT Continuation macht, der wird vorerst enttäuscht, die 25 Exemplare sind bereits alle vergriffen.


Fotos Aston Martin Lagonda Ltd.

Autor: Paolo Ollig

Paolo Ollig schreibt als Chefredakteur regelmäßig über alle Raritäten und Meilensteine der Automobil- und Motorrad-Geschichte. Traum-Klassiker: Lamborghini Countach und Mercedes-Benz 300 SL Roadster. Eigener Klassiker: Mercedes-Benz 230 CE (W123) von 1981.

Weitere Artikel

Max Hoffman Showroom

Max Hoffman – Success Story

Max Hoffman did much more to the car world than just importing cars, thanks to his distinctive knowledge about the American market, this businessman inspired many European car makers, leading them to the development of iconic models. weiterlesen Max Hoffman – Success Story

Auto-Import aus den USA Ford Mustang (8)

Auto-Import aus den USA: Schnäppchen oder Kostenfalle?

Fahrzeuge aus Übersee locken mit günstigeren Preisen. Aber welche Kosten und Hindernisse kommen auf die Käufer beim Auto-Import aus den USA zu? Classic Trader bringt Licht ins Dunkel. weiterlesen Auto-Import aus den USA: Schnäppchen oder Kostenfalle?

Ford Mustang (4)

Ford Mustang – Der Urvater aller Pony-Cars

Wenn nach einem Automodell eine ganze Fahrzeuggattung benannt wird, muss etwas bahnbrechendes auf die Straße gekommen sein oder ein Auto den Zeitgeist genau treffen. Beides gelang dem Ford Mustang, dessen erste Generation 1964 auf den Markt kam und der der zum namensgebenden Paten für die Gattung Pony Car wurde. weiterlesen Ford Mustang – Der Urvater aller Pony-Cars