50 Jahre Brixner Spyder bei den Classic Days

Brixner Spyder 1

Am 20. und 21. April 1968 startete beim 4. Heilbronner ADAC Bergpreis erstmals ein Brixner Spyder, pilotiert vom Konstrukteur selbst. Kurt Brixner war damals 30 Jahre jung. Im Rahmen der Schloss Dyck Classic Days vom 3. bis 5. August 2018 wird dieses Doppeljubiläum gefeiert. COMCO Classic Car-Leasing hat den Jubilar eingeladen. Brixner wird in der Klasse „Racing Legends“ selbst fahren. Ein zweiter Brixner Spyder ist vor den COMCO-Pagodenzelten auf der Pflaumenwiese zu sehen.

Brixner Spyder Kurt 1

Insgesamt hat Kurt Brixner rund 70 Bausätze dieser rund 450 Kilogramm schweren Renner gebaut, welche auf einer Bodengruppe des NSU Prinz basieren und auch von dessen luftgekühlten Vierzylinder angetrieben werden. Die meisten Fahrzeuge existieren nicht mehr oder sind stark in Mitleidenschaft gezogen und der Beilsteiner hat alle Hände voll zu tun, Fahrzeug für Fahrzeug zu restaurieren oder zumindest neue Karosserien zu fertigen. Sechs Tage die Woche ist der 80-jährige in seinem Betrieb in Stuttgart-Weilimdorf anzutreffen, um die Flut an Anfragen bewältigen zu können. Er gehört bis heute zu den weltweit wenigen Kunststoff-Spezialisten, die durch exaktes Wissen im Umgang mit der Materie und viel Gefühl für Formen alle Reparaturen mit Polyester durchführen können. Darüber hinaus fertigt Brixner Spoiler und Heckbürzel für Porsche Klassik, in Erstausrüster-Qualität.

Nach drei Lehrjahren bei der bereits 1920 gegründeten Karosseriefirma Drögmöller in Heilbronn begann Kurt Brixner 1957 bei Porsche als technischer Zeichner. Sein Chef war Erwin Komenda, einem der Väter des VW-Käfers. Eine seiner ersten Aufgaben war es, den Kleiderhaken des Porsche 356 so zu gestalten, dass dieser im Falle eines Unfalls die Insassen nicht verletzen konnte. Aber auch an der Fronthaube der Diesel-Traktoren arbeitete Brixner mit. Da „Kurtle“, wie er liebevoll von seinen Freunden genannt wird, seinen Arbeitsplatz im Designstudio bei Ferdinand „Butzi“ Porsche und Gerhard Schröder im ehemaligen Reutter-Gebäude hatte, bekam er auch Einblicke in die Entwicklung des Porsche 904 und lernte dadurch die Vorteile der Kunststoff-Karosserien kennen. „Kunststoff ist ein schönes Material“, schwärmt der 80-jährige noch heute und fügt hinzu: „Es ist leichter als Metall und rostet nicht. Für Einzelanfertigungen und für Kleinserien ist Kunststoff besonders geeignet, weil die Bearbeitung flexibel und dadurch kostengünstig ist.“
1967 begann er in Stuttgart-Weilimdorf die Konstruktion seiner ersten Spyders. Geld verdiente er hauptsächlich mit Kunststoff-Anbauteilen für Porsche-Straßenfahrzeuge. Besonders für die Transaxle-Porsche fertigte er ab Mitte der 70er-Jahre verschiedene Frontmasken, aber auch Kotflügelverbreiterungen für beispielsweise den Rallye Monte Carlo-924 von Jürgen Barth und Roland Kussmaul in den Jahren 1980 und 1981.

Brixner Spyder 3

Die Entstehung des Brixner Spyder

Zurück zum Spyder: „Mir waren geschlossene Wagen zu langweilig und Sportprototypen waren damals das Tollste. Außerdem ließ das Reglement für diese Fahrzeuggattung die meisten Freiheiten zu“, erinnert sich Brixner an seine Beweggründe, einen Spyder zu bauen. Hilfe bekam er vom Designer Achim Storz, welcher zu dieser Zeit auch Heinz Fuchs bei der Entwicklung seines ersten Formel Vau-Monoposto behilflich war. In Tag-und-Nacht-Arbeit entstand das Gips-Modell des ersten Spyder. Als Bodengruppe war die des NSU TTS bestens geeignet, ergänzt durch einen leichten Rohrrahmenaufbau. Die Anpassungen und die Realisierung der vielen Details verschlangen Monat für Monat. „Selbst geeignete Verschlüsse für die Karosserie-Teile waren damals ein Problem. Heute muss man nur den ISA Racing-Katalog aufschlagen“, taucht Brixner im Abgleich zu heute nochmals in die damalige Zeit ein und führt weiter aus: „Der geplante Präsentationstermin beim Heilbronner Bergpreis kam immer näher und auch mein Freund Siegfried Spieß machte meinen Motor erst am Vorabend des Rennens fertig.
Der Einbau dauerte dann bis zwei Uhr morgens. Glücklicherweise sprang der über 100 PS starke Vierzylinder gleich an.“ Der Rest erfolgte im Zeitraffer: Bremsen, Kupplung und Fahrwerk konnten erst bei der Veranstaltung getestet werden. Die technische Abnahme erfolgte durch die Beantwortung der Frage nach dem Erbauer des Fahrzeugs. Als die damals bereits im Motorsport bekannten Namen „Sigge“ Spieß (Deutscher Bergmeister 1963) und Kurt Brixner (Rennen mit MG 1600 und NSU Gruppe 5) fielen, war der ersehnte Stempel schnell auf den Dokumenten. Durch beherzte Fahrweise landete Brixner dann auch gleich auf einem der vorderen Plätze im Gesamtklassement, was für große Aufmerksamkeit und auch gleich den ersten Kunden sorgte. 1968 baute der Beilsteiner insgesamt vier Rennwagen, welche auch unmittelbar verkauft werden konnten. In Folge entstand das erste Verkaufsblatt, überschrieben mit Spieß-Brixner-Spyder. Diese Kombination aus Karosseriebau Brixner und Motorenbau Spieß sollte für viele Jahre ein Erfolgsrezept sein. Insgesamt fuhr Brixner rund 100 Rennen mit seinen Kunststoff-Boliden. Und immer waren die Spyder konkurrenzfähig, auch gegen Abarth und Porsche.

Brixner Spyder 5

Kurt Brixner und seine Spyder auf dem Comco-Stand

Auf dem Stand des Leasingspezialisten mit zwei auf der Pflaumenwiese errichteten Pagodenzelten wird die schwäbische Frohnatur von Freitag bis Samstag anzutreffen sein, wenn sich Brixner nicht gerade auf der Rundstrecke oder bei einer der Autogrammstunden befindet. „Kurtle“ wurde dieses Jahr 80 Jahre alt und hat zu seiner Geburtstagsfeier gleich zwei Brixner Spyder mitgebracht. Eine der beiden Boliden in den Porsche-Farben Grün-Gelb wird bei COMCO auf der Pflaumenwiese zu sehen sein, der zweite Spyder in Silber steht im Fahrerlager. Der Jubilar lässt es sich nicht nehmen, am Samstag und Sonntag bei den Präsentationsläufen selbst das Steuer zu übernehmen, als willkommene Abwechslung.

Die Classic Days sind die größte automobile Gartenparty in Deutschland. Rund um das Wasserschloss reiht sich ein Highlight an das andere. Und auch Autogrammjäger kommen auf ihre Kosten. Neben Kurt Brixner sind zahlreiche deutsche Rennfahrerlegenden wie Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck, Jochen Mass und Roland Asch angekündigt.

Brixner Spyder 4


Text Tobias Aichele Fotos Solitude GmbH

Autor: Classic Trader

Die Classic Trader Redaktion besteht aus Oldtimer-Enthusiasten, die Euch mit spannenden Geschichten versorgen. Kaufberatungen, unsere Traum Klassiker, Händlerportraits und Erfahrungsberichte von Messen, Rallyes und Events. #drivenbydesire

Weitere Artikel

Jaguar XK 120 Kaufberatung (39)

Jaguar XK 120 – Traum der Schönen und Reichen

Mit sogenannten Traumwagen ist es so eine Sache, sie schweben irgendwo unerreichbar in der Ferne und jede Einschätzung beruht auf der optischen Erscheinung und was andere erlebt, gesagt und geschrieben haben. Zur Jaguar XK 120 Kaufberatung bot sich nun die Gelegenheit, der Raubkatze auf den Zahn zu fühlen. weiterlesen Jaguar XK 120 – Traum der Schönen und Reichen

Ford Capri 18

Ford Capri – Coupé-Kult der 70er Jahre

Brüssel 1969: Ford präsentiert einen seiner größten Würfe in der Unternehmensgeschichte: Den Ford Capri. Der Ford Capri versprach das zu sein, wonach sich ein großer Teil der automobilen Welt sehnte. weiterlesen Ford Capri – Coupé-Kult der 70er Jahre

Rennsport Reunion VI Totale 1

Rennsport Reunion VI – Das weltweit größte Porsche-Festival

Lassen wir uns zunächst einmal die Highlights der Rennsport Reunion VI auf der Zunge zergehen, welche vom 27. bis 30. September 2018 auf dem WeatherTech Raceway Laguna Seca nahe Monterey im US-Bundesstaat Kalifornien stattfand weiterlesen Rennsport Reunion VI – Das weltweit größte Porsche-Festival