40 Jahre Gesamtsieg des Alpine A442 in LeMans

Alpine A442 LeMans 10

Am 10. Juni 1978 gelang Alpine, der Sportwagenmarke von Renault in LeMans historisches: Der Alpine A442 errang beim 24-Stunden-Rennen den Gesamtsieg, den bis dahin einzigen in der Markengeschichte.

Alpine A442 LeMans 1

Bei der Rétromobile in Paris ehrt Renault den Alpine A442 mit einer Sonderausstellung. Nicht nur der siegreiche Alpine A442B von Didier Pironi und Jean-Pierre Jaussaud ist ausgestellt, sondern auch die drei weiteren Fahrzeuge, die in LeMans an den Start gingen. Neben den zwei Werkswagen – dem A442 und dem A442B mit Glasdach – wurde ein A442 vom Rennstall der Ecurie Calberson eingesetzt sowie ein A443. Dieser war eigentlich mit Startnummer 1 als Topfahrzeug von Renault vorgesehen. Jean-Pierre Jabouille und Patrick Depailler gaben das Tempo auch wie geplant vor, 18 der 24 Stunden lagen sie in Führung, ehe sie ein Motorschaden jäh aus dem Rennen riss. Nicht viel besser erging es Derek Bell und Jean-Pierre Jarier, die bereits in der 162. Runde ihren Alpine A442 wegen eines Schadens an der Elektrik abstellen mussten.

Die zwei Ausfälle waren für Renault aber leicht zu verschmerzen, da Didier Peroni und Jean-Pierre Jaussaud in den 24 Stunden 369 Runden absolvierten und sämtliche Porsche 936 und 935 sowie alle weiteren Konkurrenten von Chevron, Ferrari und Lola mir prominenten Piloten wie Jacky Ickx, Jacques Laffite, Marc Surer und Klaus Ludwig in die Schranken wiesen.

Der Erfolg wurde vom vierten Gesamtplatz der Ecurie Alberson abgerundet. Guy Fréquelin, Jean Ragnotti, José Dolhem und Jean-Pierre Jabouille mussten sich lediglich den Porsche 936 von Bob Wollek, Jürgen Barth und Jacky Ickx sowie dem Wagen von Hurley Haywood, Peter Gregg und Reinhold Joest geschlagen geben.

Mit dem Sieg in de LeMans gelang dem Staatskonzern der erhoffte große Erfolg auf der Rennstrecke. Für die Grande Nation und ihre stolze Automobilproduktion ein nicht unerheblicher Prestigegewinn. Wie sehr man darauf hingearbeitet hatte, erkennt man allein daran, dass man nach diesem Sieg am Ende des Jahres das Sportwagenprogramm einstellte.


Fotos Denis Meunier / Renault SAS

Autor: Paolo Ollig

Paolo Ollig schreibt als Chefredakteur regelmäßig über alle Raritäten und Meilensteine der Automobil- und Motorrad-Geschichte. Traum-Klassiker: Lamborghini Countach und Mercedes-Benz 300 SL Roadster. Eigener Klassiker: Mercedes-Benz 230 CE (W123) von 1981.

Weitere Artikel

AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2018 (38)

AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2018 – Still racing

Klassiker müssen einfach gefahren werden. Flaneure und Straßenkreuzer gerne auf den Boulevards landauf und landab, Rennwagen gehören aber schlicht auf die Rennstrecke. Das zeigte sich kürzlich beim beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2018. weiterlesen AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2018 – Still racing

Die unbekannten Volkswagen Fridolin 1

Die unbekannten Volkswagen – SP 2, Puma, Iltis und Fridolin

Der Name Volkswagen ist nicht nur eine Marke, er ist auch ein Motto. Der Käfer, der Bulli und später der Golf waren erdacht zur Mobilisierung der Massen und sie übererfüllten dieses Ziel deutlich. Es gibt sie aber auch, die unbekannten Volkswagen. weiterlesen Die unbekannten Volkswagen – SP 2, Puma, Iltis und Fridolin

Classic Days 2018 1

Classic Days 2018 – Vielfalt auf Schloss Dyck

Wahlweise als „größte automobile Gartenparty“ oder als „Deutsches Goodwood“ bezeichnet, zeigten sich die Schloss Dyck Classic Days 2018 wieder von ihrer besten Seite. weiterlesen Classic Days 2018 – Vielfalt auf Schloss Dyck