Image 1/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 2/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 3/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 4/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 5/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 6/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 7/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 8/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 9/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 10/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 11/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 12/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 13/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 14/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 15/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 16/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 17/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 18/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 19/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 20/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 21/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 22/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 23/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 24/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 25/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 26/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 27/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 28/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 29/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 30/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 31/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 32/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 33/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 34/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 35/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 36/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 37/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 38/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 39/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 40/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 41/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 42/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 43/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 44/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 45/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 46/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 47/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 48/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 49/50 of Lincoln Zephyr (1947)
Image 50/50 of Lincoln Zephyr (1947)
1947 | Lincoln Zephyr

Ein stromlinienförmiges, anmutiges, seltenes und wunderschönes Club Coupé.

€ 61.900
🇨🇭Händler

Beschreibung

Der Lincoln Series 76H ist der direkte Nachfolger des legendären Lincoln Zephyr. Nach dem Produktionsstopp in den Kriegsjahren wurde der Name geändert und der Zephyr als Series 76H noch bis 1948 weiter gebaut.

Etwas ganz Besonderes an diesen Wagen ist der sehr laufruhige V12-Flathead, der auf dem Ford-V8 basiert. Geschaltet wird in diesem Fall manuell und mit Overdrive. Trotz dem respektablen Alter läuft der Wagen perfekt, stolziert anmutig über die Landstrassen und bereitet Insassen wie Aussenstehenden Freude und eine kurze Auszeit vom modernen Alltag.

Das Luxuscoupé fährt sich erstaunlich leise und sehr angenehm. Die Handschaltung lässt sich butterweich durch die Gänge lenken und rundum fühlt sich der Wagen sehr stimmig an. Das hübsche Wägelchen, vom Besitzer liebevoll «Cremeschnittchen» genannt, wurde 2021 problemlos als Veteran vorgeführt und befindet sich in einem entsprechend sehr guten Zustand. Die originale 6-Volt-Elektrik funktioniert bis auf die Uhr einwandfrei und kürzlich würden Zündanlage und Wasserpumpen ersetzt.

Ein zeitloser Klassiker, der als Blickfang und in Sachen Fahrkomfort und seinesgleichen sucht. Einsteigen, cruisen und geniessen.

Der Wagen wird für einen Kunden verkauft und ein Eintausch gegen einen interessanten Wagen, auch mit Aufpreis, wäre gerne möglich.

Modellgeschichte:

Henry M. Leland, amerikanischer Patriot und Gründer und ehemaliger Leiter der Cadillac Motor Company gründete 1917 im Alter von 74 Jahren zusammen mit seinem Sohn Wilfred die Lincoln Motor Company. Benannt nach Abraham Lincoln, dem 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Als Industrieller wusste Lincoln, wie der Hase läuft und erhielt von der Regierung einen Vorschuss von 10 Millionen Dollar für sein Unternehmen, um schnellstmöglich mit der Produktion von Flugzeugmotoren (L8 und L12) zu starten. Seine 6’000 Angestellten produzierten bis Ende des ersten Weltkriegs etwa 17’000 Motoren.

Nach Kriegsende war der Vorschuss noch nicht komplett abgearbeitet und zeitgleich wurden keine weiteren Motoren benötigt. Die Lösung: Autos.

Die Produktionshallen wurden für die Fertigung von Luxusautomobilen umgerüstet und das Lincoln Modell L, welches der 1920 auf den Markt kam, sollte das erste sein, welches das Werk verlässt. Dafür war wieder mehr Kapital nötig, 6.5 Millionen Dollar sollen es sein. Für Leland kein Problem und innerhalb von nur 3.5 Stunden war das Aktienkapital flüssig.

Das Fahrzeug waren von bester Qualität und mit einem seitengesteuerten V8-Motor ausgestattet. Aussen allerdings hinkten die Lelands der Konkurrenz etwas nach, was zusammen mit einer heftigen Wirtschaftskrise und verspäteten Lieferungen für rote Zahlen sorgte. Durch das Anheuern des angesehenen Karosseriebauers Brunn & Company sollten die Probleme gelöst werden, aber die Verkaufszahlen waren kaum mehr zu retten.

Am 4. Februar 1922 musste man 3407 verkaufte Fahrzeuge statt der geplanten 6000 zur Kenntnis nehmen. Darauf beschloss man gegen den erbitterten Widerstand der Lelands, ein Insolvenzverfahren einzuleiten und das Unternehmen zum Verkauf auszuschreiben. Wegen der soliden Basis wurde das Modell L zeigt noch bis 1930 gebaut.

Henry Ford rettete das Unternehmen noch im Februar 1922 vor der Insolvenz und übernahm es für 8 Millionen Dollar. Für Ford ein persönlicher Triumph, denn seine Henry Ford Company war 1902 als Folge finanzieller Schwierigkeiten von Leland saniert worden. Anschliessend musste Ford seinen eigenen Betrieb verlassen, der kurz darauf in Cadillac Motor Company umbenannt wurde.

Kurze Zeit blieben Ford und Leland in der Geschäftsleitung der Lincoln Motor Company. Als Henry Ford den Rücktritt von Wilfred Leland forderte, traten beide aus dem Unternehmen aus. Danach kam es zwischen Leland und Ford zu gerichtlichen Auseinandersetzungen über die Abfindungen an frühere Investoren und Gläubiger.

Das neue Management verkaufte in den ersten 10 Monaten nach der Übernahme, also bis Dezember 1922 stolze 5512 Fahrzeuge. Lincoln entwickelte sich neben den grossen Anbietern wie Packard, Pierce-Arrow, Peerless oder Marmon zu einem ernstzunehmenden Mitbewerber im Marktsegment der Luxusautomobile. Grossen Anteil am Erfolg der Marke hatte Henry Fords Sohn Edsel Ford als Firmenleiter. Lincoln hatte in dieser Zeit keinen eigenen Karosseriebau, weshalb er mit sicherem Gespür für Stil und Qualität mit den besten Karossiers der USA zusammenarbeitete.

In seiner anderen Funktion als Leiter der Design-Abteilung (von deren Bedeutung er seinen Vater erst überzeugen musste) holte Edsel Ford Eugene T. „Bob“ Gregorie als Chefdesigner zu Ford der damit auch für die Serienfahrzeuge von Lincoln verantwortlich war und die ersten Mercury entwarf. Die Wirtschaftskrise der 1930er Jahre überstand Lincoln dank einer Neuausrichtung. Edsel Ford hatte Gefallen gefunden an einem radikalen Entwurf von John Tjaarda für einen schnellen Stromlinienwagen mit Heckmotor in der oberen Mittelklasse. Henry Ford liess sich nicht zu solchen Extravaganzen hinreissen, liess Edsel Ford und Gregorie aber weitgehend freie Hand. Obwohl die Konkurrenz bei Chrysler schlechte Erfahrungen mit der Marktakzeptanz gemacht hatte, setzte auch Lincoln auf eine selbsttragende Karosserie. Als Antrieb diente ein V12-Motor, der so konstruiert worden war, dass möglichst viele Teile des Ford V8 verwendet werden konnten.

Das Ergebnis war der Lincoln-Zephyr, nach Preis und Grösse unterhalb der zeitgleich produzierten K-Serie positioniert. Der Wagen stellte an der 1936er New Yorker Auto-Show alles in den Schatten, was hauptsächlich an seinem modernen Design, dem, von Kinderkrankheiten befreiten V12-Motor und vor allem einem konkurrenzfähigen Preis begründet. Seine Rivalen waren nicht Cadillac oder Packard Twelve (dafür gab es den K) sondern Auburn, LaSalle, Buick, Chrysler und Packard One-Twenty. Für die Marke Lincoln war es ein Durchbruch, der die Marktherrschaft im Segment der US-Luxusfahrzeuge sicherte.

In den Jahren 43 bis 45 wurden keine Fahrzeuge hergestellt und ab 1946 wurde der Zephyr als Serie 76H fortgesetzt.

 

Weiteres:

  • Bankfinanzierung möglich
  • Besichtigung nur nach Terminvereinbarung
  • Eintausch bei manchen Fahrzeugen möglich

Irrtum, Fehler und Zwischenverkauf vorbehalten, keine Haftung für Druck- und Schreibfehler

Weitere interessante Fahrzeuge, mehr Bilder, Videos und Modellgeschichten auf:

w w w . l u c i a n o s - c l a s s i c s . c h


Wir sind immer auf der Suche nach gepflegten Old- und Youngtimern sowie Sammlerfahrzeugen aller Art und unsere Preise für Auftragsverkäufe sind unschlagbar. Eintauschfahrzeuge sind willkommen und gerne machen wir auch ein Angebot für den Barkauf Deines Klassikers.

Jetzt unverbindlich anfragen an: info@lucianos-classics.ch

Fahrzeugdetails

Fahrzeugdaten

Marke
Lincoln
Modell
Zephyr
Erstzulassung
02.1947
Baujahr
1947
Tachostand (abgelesen)
102 000 km
Fahrgestellnummer
7H1 586 64
Motornummer
Nicht angegeben
Getriebenummer
Nicht angegeben
Matching numbers
Ja
Anzahl Vorbesitzer
Nicht angegeben

Technische Details

Karosserieform
Coupé
Leistung (kW/PS)
113/153 (ab Werk: 81/110)
Hubraum (ccm)
4998 (ab Werk: 4380)
Zylinder
12
Anzahl Türen
2
Lenkung
Links
Getriebe
Manuell
Gänge
Nicht angegeben
Antrieb
Heck
Bremse Front
Trommel
Bremse Heck
Trommel
Kraftstoff
Benzin

Individuelle Konfiguration

Außenfarbe
Beige
Innenfarbe
Grün
Innenmaterial
Stoff

Sonderausstattung

Auto-Abdeckung in Wagenfarbe

Zustand & Zulassung

Zustandskategorie
Restauriert
Gutachten vorhanden
TÜV/HU
TÜV/HU bis
09/2027
H-Kennzeichen
Zugelassen
Fahrbereit
Unfallfrei

Verkäufereinschätzung

Motor
Lack
Innenraum
Technik

Anfahrt

Logo von Luciano's Classics

Luciano's Classics

Luciano Cahenzli

Gewerbe Mooshof 10

6022 Grosswangen LU

🇨🇭 Schweiz

Weitere Fahrzeuge von Luciano's Classics

Ähnliche Fahrzeuge